UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Lateinamerika | Untergrund-Blättle

4082

politik

ub_article

Lateinamerika

Die Revolution wird beerdigtNachruf auf Ernesto Cardenal

Ernesto Cardenal, Kulturminister von Nicaragua, September 1983.
Ernesto Cardenal verband mit der Revolution eine spirituelle Erneuerung, die sich in Kunst, Literatur und Wissenschaft niederschlagen sollte. Ähnlich der bäuerlichen Künstlerkolonie auf der Inselgruppe von Solentiname im Nicaragua-See, die er organisiert und für die er ein „Evangelium“ geschrieben hatte, sollten in ganz Nicaragua Künstler und Dichter entstehen.mehr...

Lateinamerika

Oberstes Bundesgericht bestätigte die ErnennungBrasilien: Rassist als Beauftragter für schwarze Bevölkerung

In den Strassen von Rio de Janeiro.
Unter dem ultrarechten Präsidenten Jair Messias Bolsonaro hat Brasilien wenig zu lachen: Der umstrittene Präsident fällt immer wieder mit frauen- und schwulenfeindlichen sowie rassistischen [...]mehr...

Lateinamerika

Perspektiven des Widerstands der indigenen Völker Mexikos„Wir wollen den Kapitalismus zerstören“

Carlos Gónzalez García ist Anwalt und Mitglied der nationalen Koordinierung des Congreso Nacional Indígena (CNI). Im Interview spricht er über Perspektiven des Widerstands der indigenen Völker Mexikos gegen Megaprojekte der neuen Regierung von Präsident Andrés Manuel López Obrador.mehr...

Lateinamerika

Brasilien ist undemokratischer gewordenEin Jahr Bolsonaro

Jair Bolsonaro bei seiner Amtseinführung zum Präsidenten, Januar 2019.
Seit Januar 2019 ist der Rechtsextreme Jair Bolsonaro Präsident Brasiliens. Nach einem Jahr ist deutlich: Selbst, wenn (bislang) nicht alle Drohungen, die Bolsonaro im Wahlkampf ausgesprochen [...]mehr...

Lateinamerika

Verteidigung von Land und ErdeMexiko: Aufruf zu Aktionstagen

Die Beschleunigung der Projekte im Bergbau, der Förderung von fossilen Brennstoffen und Konstruktion von Pipelines, die Schaffung der Guardia Nacional innerhalb des Denkens der Initiative Mérida und das Vorantreiben der grossen Mega-Projekte um jeden Preis.mehr...

Der medial abgesegnete PutschVorläufige Zusammenfassung der Ereignisse in Bolivien

Unterstützer von Evo Morales an einer Demonstration in La Paz, November 2019.

Lateinamerika

Lange war es eigentlich ruhig um Bolivien und Evo Morales, obwohl er auch zu der Reihe der marktwirtschaftsfeindlichen Fast-Diktatoren gehörte, wie Maduro, Correa oder Cristina Fernández, auf die sich die Presse schon seit geraumer Zeit eingeschossen hatte.mehr...

Lateinamerika

Chile ist aufgewacht und sagt dem Neoliberalismus den Kampf anDer (Alb)Traum ist aus?

Massenprotest in Santiago de Chile, Oktober 2019.
„Chile despertó!“ Chile ist aufgewacht und es besteht die Hoffnung, dass der neoliberale Traum, der für die Mehrheit der Chilen*innen noch nie ein solcher war, sein baldiges Ende finden [...]mehr...

Lateinamerika

Demokratie und BodenschätzeBolivien: Die Bergbaunation

La Paz, Teleférico, gelbe Linie.
Wenn man die Geschichte Boliviens nach denjenigen Produkten einteilen wollte, die nach Eduardo Galeano „die Armut des Menschen als Ergebnis des Reichtums der Erde“ verursachen, so kann man [...]mehr...

Lateinamerika

Furcht und Hoffnung in einer neoliberalen GesellschaftDas politische Erdbeben in Chile

Chile wird seit dem 18. Oktober 2019 von gewalttätigen Protesten in einem Ausmass erschüttert, das man seit der Diktatur nicht mehr gesehen hat.mehr...

Lateinamerika

#ChileDespertó – Chile in FlammenDie Revolte in Chile

Auslöser der Proteste, die in Revolte umgeschlagen sind, war die Erhöhung der Fahrpreise für die Metro. Diese befördert in der Hauptstadt Santiago täglich rund 2,6 Millionen Menschen.mehr...

Lateinamerika

Weg mit den Milizen von der StrasseZu den Massenkämpfen in Chile

Demo in Santiago de Chile, Oktober 2019.
Die Risse des neoliberalen Modells vergrössern sich stetig, die Situation hat alle Eingrenzungsversuche der Regierung überschritten und sich in der ganzen Region ausgebreitet. Nicht nur in [...]mehr...

Zur Geschichte des LandesHonduras: Was ist eigentlich eine Banenrepublik?

Lebensmittelladen in der Hauptstadt Tegucigalpa.

Lateinamerika

Honduras hätte eigentlich alles, um seine Bewohner zu versorgen: Berge und fruchtbare Ebenen, und Küsten an zwei Weltmeeren, die Fischfang und Handel ermöglichen.mehr...

Lateinamerika

Über die Plünderungen und die sofortige Befriedigung der menschlichen BedürfnisseChile: Die Revolte und ihre Folgen

Die Reproduktion des täglichen Überlebens, die den Menschen in der heutigen kommodifizierten Lebensweise auferlegt wird, ist konstant der Kapitalakkumulation der Oberschicht untergeordnet.mehr...

Lateinamerika

Ein Land im AusnahmezustandChile: Aufstand der Prekären

In dem lateinamerikanischen Staat, welcher lange Zeit als «Musterschüler Südamerikas» galt, haben sich die Proteste gegen eine Ticketpreiserhöhung der Metro um gerade mal 5 Rappen zu einem landesweiten Aufstand ausgeweitet.mehr...

Lateinamerika

Gedanken über die neusten Fakten und Debatten aus der Hitze des GefechtsEcuador: Eine kurze Bilanz über den Kampf vom Oktober 2019 und dessen Perspektiven

In Ecuador war während den 11 Tagen der Unruhe eine Revolte mit aufständischen Tendenzen zu beobachten, die es schaffte, den bürgerlichen Staat herauszufordern und zu einem Rückzug zu bewegen.mehr...

Sparmassnahmen, Proteste und AutoritarismusEcuador im Ausnahmezustand

Der ecuadorianische Präsident Lenin Moreno versucht die sozialen Proteste zu delegitimieren, indem er sie als orchestrierte Destabilisierung gewalttätiger Vandalen betitelt.

Lateinamerika

Nach einer Erhöhung der Benzin- und Dieselpreise kommt es in Ecuador seit dem Wochenende zu heftigen und breit abgestützten Sozialprotesten.mehr...

Lateinamerika

Rückblick in die Geschichte des LandesUruguay: Die Schweiz Südamerikas

Strand von Montevideo, Hauptstadt von Uruguay.
Uruguay ist nach internationalen Studien der Staat Lateinamerikas mit der höchsten Alphabetisierungsrate und der geringsten Korruption Lateinamerikas. Auch in Sachen Medizin und Sozialwesen [...]mehr...

Lateinamerika

Auf einer Wellenlänge mit Jair BolsonaroBoliviens Elite: Feuer und Flamme für den Fleischexport

Die Brände in Brasilien, Bolivien und Paraguay dienen der Viehwirtschaft, der chinesischen Mittelschicht und dem Drogenhandel.mehr...

Lateinamerika

Die Linkspartei FARC vor der SpaltungFARC-EP nimmt den bewaffneten Kampf wieder auf

Kolumbien vor neuem bewaffneten Konflikt?
In den Abendstunden des 28. August 2019 erklärte der einflussreiche FARC-Anführer Iván Márquez die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfs. Die Regierung habe den Friedensprozess von Havanna [...]mehr...

Am Grenzzaun von TijuanaMexiko: An der Grenze zwischen Elend und Hoffnung

Grenze zwischen Mexiko und den USA südlich von San Diego.

Lateinamerika

Für Migranten, die in Tijuana festsitzen, wird es immer schwieriger, in die USA zu gelangen, die Not immer grösser. Eine Reportage.mehr...

Lateinamerika

Widerstand gegen die MaschineMexiko: Zapatistas erklären Ausweitung der autonomen Gebiete

Mit einem Kommuniqué des revolutionären indigenen Komitees wendet sich die Führung des «Ejército Zapatista de Liberación Nacional – EZLN» an die Öffentlichkeit und deklarieren eine bedeutende Ausweitung der autonomen Gebiete in Mexiko.mehr...

Lateinamerika

Die nördliche Bergbauregion ChilesMultinationale Konzerne und Streik Streik Streik

Holzkreuze auf einem Friedhof der ehemaligen Salzmine Rica Aventura im Norden von Chile.
Mit 352.600 Einwohner*innen ist Antofagasta im Norden von Chile eine mittelgrosse Stadt. Direkt am Pazifik gelegen grenzt sie im Osten an die Atacama-Wüste. „Antofagasta ist Chiles [...]mehr...

Lateinamerika

Die Bilanz der Regierung MacriArgentinien: Wahlen in schwieriger Zeit

In Argentinien wird im Oktober gewählt und es gibt berechtigte Zweifel, ob es Mauricio Macri gelingen wird, wiedergewählt zu werden.mehr...

Land der LandlosenEl Salvador: (Er)Lösung nicht in Sicht

San Salvador, Hauptstadt von El Salvador.

Lateinamerika

Der Name dieses Staates – „Der Erlöser“ steht in ziemlichem Kontrast zum Zustand, in dem es sich befindet. Wie wir im Folgenden sehen werden, ist das nicht die einzige Ungereimtheit, der einem in El Salvador begegnet.mehr...

Lateinamerika

Vertreibung als politische StrategieParamilitärische Gewalt in Mexiko

Zumeist rechte Politiker*innen in Mexiko greifen nur allzu oft auf paramilitärische Gruppen zurück, um ihre Interessen zu sichern. Jazmin Martinez zu den politischen Hintergründen gewaltsamer Vertreibungen im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas.mehr...

Lateinamerika

Klassismus auf brasilianischRio de Janeiro: Die zweigeteilte Stadt

Fast nirgendwo in Südamerika prallen die gegensätzlichen Welten von Reich und Arm so hart und ungefiltert aufeinander wie in der Metropolenregion Rio de Janeiro. Ein Besuch im Tourismus-Moloch der Superlative.mehr...

Lateinamerika

Mentale Gesundheit an chilenischen UniversitätenChile: „Wir können nicht mehr!“

Studentenproteste in Santiago de Chile.
Seit Wochen gibt es Proteste an den Universitäten in Chile. Eines der Hauptanliegen der Streikenden ist die kritische Lage der mentalen Gesundheit der Student*innen.mehr...

Lateinamerika

Steueroase und Briefkasten-ParadiesPanama: Kanal mit Umland

Panama ist für drei Dinge bekannt: Zunächst für den Kanal, der 2 Meere verbindet, und als Steuerparadies. Eine dritte Spezialität Panamas sind die Schiffsregistrierungen, die Reedern quasi Exterritorialität ermöglichten, sodass sie weder steuerlich noch für eventuell verursachte Schäden belangt werden konnten.mehr...

Lateinamerika

Gewalt und Armut in HondurasKlimaerwärmung zwingt Bauern zur Flucht in den Norden

Panorama von Tegucigalpa, Hauptstadt von Honduras.
In Honduras ist die Durchschnittstemperatur um zwei Grad gestiegen. Das zerstört Kaffeeplantagen und treibt Bauern in die Flucht. Steigende Temperaturen, extremere Wetterphänomene, [...]mehr...

Lateinamerika

Ehemalige Steueroase endet in grosser VerschuldungPuerto Rico: Teil der USA ohne Rechte

Zuletzt war Puerto Rico in den Medien, als der Hurrikan Maria im September 2017 die Insel ohne Strom und Trinkwasser hinterliess und fast 3000 Tote forderte.mehr...

Lateinamerika

Wie sieht die Zukunft Brasiliens aus?Rechtsextremistischer Bolsonaro ist Brasiliens neuer Präsident

Leider ist eingetreten, was zu befürchten war: 55,14 Prozent der brasilianischen Wähler*innen haben in der Stichwahl vom 28. Oktober 2018 den rechtsextremen Jair Messias Bolsonaro zum nächsten Präsidenten ihres Landes gewählt.mehr...

Flucht Richtung Eldorado USAHonduras: Busticket ins Ungewisse

Temporäre Unterkunft von Migranten in Mexiko, November 2018.

Lateinamerika

In Mittelamerika reisen derzeit Tausende Richtung Norden. Sie wollen in die USA – ein Spiessrutenlauf. Ein Augenzeuginnenbericht.mehr...

Lateinamerika

„Ich hab’s dir ja gesagt“Brasilien: Die Favelas in Rio de Janeiro leiden unter der Faschisierung

Nachdem im Oktober 2018 eine Mehrheit der Brasilianer*innen für Jair Bolsonaro gestimmt hatte, wurde der bekennende Faschist am 1.mehr...

Geschichte und GegenwartEcuador: Kehrtwende im Dollar-Paradies

Der Präsident von Ecuador, Lenin Moreno, ist seit April 2017 im Amt.

Lateinamerika

Der neue Präsident Ecuadors, Lenin Moreno, ist entgegen den in ihn gesetzten Hoffnungen nicht bereit, den von seinem Vorgänger eingeschlagenen Weg in Richtung Souveränität, Volkswohlstand und Mitbestimmung fortzusetzen.mehr...

Lateinamerika

Die Armut des Menschen als Ergebnis des Reichtums der ErdeKolumbien: Gescheiterte Versöhnung?

Kolumbien ist bei uns in den Medien vor allem als Land des Drogen- und Guerillakrieges präsent. Bei dem Getöse über Narcos und Entführungen usw.mehr...

Lateinamerika

„Schwellenländer“ zurück an den StartDie politische Geschichte Lateinamerikas seit der Unabhängigkeit

Demonstration der Organizacion Clasista Revolucionaria (OCR) in Buenos Aires, Dezember 2018.
Die Entstehung eines Staates ist fast immer eine Gewaltfrage, und zwar sowohl nach innen als auch nach aussen. So haben sich die meisten Staaten Lateinamerikas im Zuge der [...]mehr...

Widerstand gegen ein Gas-KraftwerkSamir Flores Soberanes: Er bekämpfte ein Pipeline-Projekt – und wurde erschossen

Demonstration von Aktivisten der Bewegung «Frente en Defensa del Agua, la Tierra y el Aire» (FDATA) in Mexiko.

Lateinamerika

Kurz vor der Abstimmung über eine umstrittene Gas-Pipeline in Mexiko wurde der indigene Aktivist Samir Flores Soberanes ermordet. Das umstrittene Grossprojekt mit der Bezeichnung «Proyecto Integral Morelos» der mexikanischen Energiekommission ist seit 2012 im Bau. Daran beteiligt sind die spanischen Firmen Abengoa, Elencor und Enagas sowie das italienische Unternehmen Bonatti.mehr...
Trap
Untergrund-Blättle




URL:


https://www.untergrund-blättle.ch/politik/lateinamerika/



Verwandte Artikel:


(01.01.1970)

https://www.untergrund-blättle.ch



(01.01.1970)

https://www.untergrund-blättle.ch





Untergrund-Blättle 2020