UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Kultur | Untergrund-Blättle

1818

kultur

ub_article

Kultur

IntrigeDer gewöhnliche Antisemitismus

Roman Polanski und Ryszard Horowitz am Set von «Polanski, Horowitz.
Es dauert eine Weile, bis man aus dem Kino wieder in der Gegenwart ankommt, mit ihrem elektrischem Licht und Autos und Bahnen und Asphalt.mehr...

Kultur

Alamo – Der Traum, das Schicksal, die LegendeSorry, but it doesn’t work

The Fall of the Alamo» oder «Crockett’s Last Stand», von Robert Jenkins Onderdonk.
Als John Wayne 1960 Regie und Hauptrolle in „The Alamo” übernahm, konnte man vertrauen auf: Heroismus, Patriotismus, reaktionäre Botschaften und: spannende Unterhaltung, Da wusste man, [...]mehr...

Kultur

New York - Die Welt vor deinen FüssenWider das Sesselsitzen

Matt Green dürfte der berühmteste Spaziergänger der Welt sein. Nachdem er bereits von der US-amerikanischen Ost- zur Westküste gelaufen ist, erlief er nun seine Heimatstadt New York.mehr...

Kultur

EkelDie moderne Angst

Catherine Deneuve, Mai 1979.
„Ekel“ ist ein Film über Angst und Panik, der durch die Drastik seiner Darstellung gerade im letzten Drittel dem Zuschauer einiges abverlangt. Neben der tollen darstellerischen Leistung [...]mehr...

Kultur

Spuren - Die Opfer des NSUDie Zeit heilt keine Wunden

Als der Prozess um die Morde an neun Männern türkischer und griechischer Herkunft und einer deutschen Polizistin begann, schmückten monatelang Porträtfotos von Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe in stylischem Schwarz-Weiss wie ein Wandfries oder Altar die Homepage der Berliner Zeitung und wurden auch von anderen Medien gern genommen.mehr...

Über den Dächern von NizzaTo Catch a Husband

Der Hafen von Nizza.

Kultur

Lange Zeit war „Über den Dächern von Nizza“ nur in einer unvollständigen Kopie zu sehen. Paramount erlaubte dann dem ZDF, das farbenfrohe Original zu rekonstruieren.mehr...

Kultur

ExilDer Verlust von Sicherheit

Der deutsche Schauspieler Mišel Matičević spielt in dem Film Exil die Rolle des Pharmaingenieur Xhafer.
Atmosphärisch bis zum Bersten aufgeladen und spürbar unnachgiebig: „Exil“ ist eine cineastische Herausforderung, die gekonnt zweideutig Misstrauen und Identitätsverlust unter dem [...]mehr...

Kultur

DollsLiebe – Schicksal – Erlösung – Tod – Liebe ...

Akihabara
Scheinbar ganz andersartig als etwa in „Hana-bi“ (1997), „Sonatine“ (1993) oder „Brother“ (2000), in denen Kitano entgegen der im gängigen Mainstream-Kino verzerrten Darstellung [...]mehr...

Kultur

BuoyancyDas Meer, der rechtslose Raum

„Buoyancy“ nimmt uns mit nach Kambodscha, wo ein 14-Jähriger davon träumt, in einer thailändischen Fabrik zu arbeiten und richtig Geld zu verdienen – bis er auf einem Boot versklavt wird.mehr...

Kultur

Larry Flynt – Die nackte Wahrheit„25 years. All I’m guilty of is bad taste.”

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika ist bekannt für seine weite Auslegung der verfassungsrechtlich garantierten Rechte auf Meinungs-, Versammlungs- und Vereinsfreiheit.mehr...

Kultur

Mad Max – Jenseits der DonnerkuppelDie neue Zivilisation

Mahkeo
„Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel“ ist ein gelungener, ungewohnt versöhnlicher Abschluss der ersten drei Filme rund um Max Rockatansky. Neben der gewohnten Action überzeugt die [...]mehr...

Angst essen Seele aufLiebe in den Zeiten des Hasses

Rainer Werner Fassbinder mit Hanna Schygulla am Filmfestival in Venedig, 1980.

Kultur

Fassbinders formal sehr stark an den Melodramen Douglas Sirks orientierter Film bringt im exakten Wortsinn etwas sehr Exaktes auf den Punkt. „Angst essen Seele auf” ist sicherlich und vor allem ein Film gegen den blühenden Rassismus – und insofern ist dieser über 40 Jahre alte Film (leider) so aktuell wie 1974.mehr...

Kultur

Ruf der WildnisHund ohne Fehl und Tadel

Harrison Ford und ein animierter Hund - die neueste Jack London-Verfilmung «Ruf der Wildnis» ist eine leider sehr typische Disney-Produktion.mehr...

Kultur

Frauen am Rande des NervenzusammenbruchsDrama, Drama, Drama!

Eine der wohl bekanntesten Komödien Almodóvars, in der er alle Register seines Könnens zieht und es ihm gelingt, die ganze Schauspielergarde so richtig auf Trab zu bringen. Wer diese Komödie bei nächster Gelegenheit verpasst, müsste sich eigentlich ärgern.mehr...

Kultur

Sorry we missed youNeues aus der Vorhölle

Ken Loach ist mittlerweile 83, ans Aufhören scheint er nicht wirklich zu denken, jedenfalls ist sein neuer Film «Sorry we missed you» wütend und agil wie immer.mehr...

Der poetische Stückeschreiber und Wahrheitsfreund als Rechts- und JustizkritikerBrecht operativ

Bertold Brecht (rechts) und der Komponist Hanns Eisler, März 1950.

Kultur

Als Poet, Stückeschreiber und Publizist war Brecht einer der eierköpfigen Intellektuellen des vergangenen Jahrhunderts, der gesellschaftliche Wirklichkeit durch ’eingreifendes Denken’ produktiv verändern wollte.mehr...

Kultur

Die BlechtrommelDas Groteske und das Körperliche

Der deutsche Filmregisseur Volker Schlöndorff bei einem Vortrag auf der SeeConference 2015 im Schlachthof Wiesbaden.
„Die Blechtrommel“ ist ein faszinierender Film über Indoktrinierung und wie eine Ideologie unsere menschlichen Beziehungen aushöhlt. Darüber hinaus befasst sich der Film mit menschlicher [...]mehr...

Kultur

Punch-Drunk LoveHe needs me and I need him

Benommen (Punch-Drunk) – diese Vokabel trifft nicht nur auf die Hauptfigur in Andersons „Punch Drunk Love” zu. Ich fühlte mich benommen von diesem Streifen, in dem Adam Sandler vielleicht zum ersten Mal – was seine spezifischen Outsider-Rollen betrifft – zum Kern seiner Figuren vorgestossen ist.mehr...

Kultur

Die Wütenden – Les MisérablesAusweglose Banlieue

28 Millimètres, Portrait d’une Génération.
Der richtige Film zur aktuellen Diskussion um Polizeigewalt angesichts der Demos der Streikbewegung in Frankreich. Es geht hier jedoch vordergründig nicht um die aktuelle Polizeigewalt gegen [...]mehr...

Ich kämpfe um dichLicht und Schatten

Alfred Hitchcock mit Familie in einem Restaurant, 1937.

Kultur

Psychoanalyse pur, mit allen Erklärungen, das heisst einem enormen Aufwand an Dialogen – das ist „Spellbound“ (mit dem pathetisch-unerträglichen deutschen Titel „Ich kämpfe um dich“) sicherlich auch.mehr...

Kultur

SIGNUM: Zeitschrift für Literatur und KritikZwischen sich Wundern und Erstaunlichkeit

SIGNUM ist eine Zeitschrift für Literatur und Kritik und erscheint, herausgegeben von Norbert Weiss und Jens Wonneberger, zweimal jährlich seit 20 Jahren in Dresden.mehr...

Kultur

Sons of Denmark – Bruderschaft des TerrorsWenn eins zum anderen führt

Nationalismus in Dänemark.
„Sons of Denmark – Bruderschaft des Terrors“ nimmt uns mit in das Dänemark der unmittelbaren Zukunft, wo nach einem islamistischen Anschlag die Rechtspopulisten die Macht ergreifen. Der [...]mehr...

Kultur

Die bitteren Tränen der Petra von Kant„Wen du begreifst, den musst du nicht bedauern“

„Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ ist kein Film über lesbische oder bisexuelle Liebe, nicht einmal nur über Frauen, obwohl in dem Film kein einziger Mann auftaucht, höchstens der auf dem Gemälde von Poussin.mehr...

oder Lachen über alles, was knechtet und begrenztGelächter von unten

Michail Bachtin, 1920.

Kultur

Ausgangspunkt der Lachtheorie des russischen Literaturwissenschaftlers und Kunsttheoretikers Michail Bachtin ist der mittelalterliche Karneval als besondere zeitlich begrenzte soziale Situation, in der, ähnlich wie im antiken Satyrspiel, sich die Lachkultur des Volkes als befreiende, subversiv-herrschaftskritische Entäusserungsform mit ihren utopischen Elemenen bei denen ´da unten´ entfalten kann.mehr...

Kultur

Das letzte UferWelt aus den Fugen

„Das letzte Ufer“ ist ein eindrucksvoller und bedrückender Film über den Wahnsinn und die Folgen eines Atomkrieges. Neben den tollen Bildern eines Guiseppe Rotunnos sind es vor allem die Leistungen der hochkarätigen Darsteller, die das Ensemble des Films ausmachen und mit denen Stanley Kramer unvergessliche Szenen gelingen.mehr...

Kultur

Short CutsMenschen ...

Short Cut bedeutet Abkürzung – ohne Umweg gelangt man schnell zum Ziel. Der Titel von Altmans Meisterwerk aus dem Jahre 1993 kann aber auch anderes bedeuten: kurze Schnitte etwa, die den Film auszeichnen, der sich mit nicht weniger als neun Paaren befasst, neun zusammen oder getrennt lebenden Paaren samt eventuell vorhandenen Kindern und einer Mutter-Tochter-Beziehung irgendwo in Los Angeles.mehr...

Kultur

SócratesViele Probleme, wenig Zeit

Sao Paolo.
„Sócrates“ ist ein Film, der lediglich von den Konfliktsituationen lebt, weniger von der Charakterdarstellung, und damit das Mitfühlen so sehr erschwert, dass man letztendlich vor einem [...]mehr...

Kultur

Das Gesetz der BegierdeWunschbilder vom anderen

Almodóvar bezeichnete »Das Gesetz der Begierde« als einen Schlüsselfilm seiner Karriere. Über den Film wurde in Spanien eher geschwiegen.mehr...

Kultur

Der Klang der Freiheit. Eine biographische SkizzeAnarchistische Musik

Die HardcorePunk Band Bad Brains live in Rio de Janeiro, April 2008.
Musik und Musikgeschmack sind etwas Persönliches. Wenn wir Anarchistisches nicht so sehr in strikter Form als Ideologie, Bewegung oder Theorie verstehen, sondern als freiheitlichen Geist und [...]mehr...

Kultur

Lichter der Grossstadt„A Comedy Romance in Pantomime”

Als 1928 der erste Tonfilm mit grossem Erfolg in den Lichtspielhäusern gezeigt wurde, war es kein anderer als Charles Chaplin, der daran festhielt, auch weiterhin Stummfilme zu drehen.mehr...

Kultur

Mystify: Michael HutchenceDer intensive Blick

„Mystify: Michael Hutchence“ ist eine faszinierende Dokumentation über einen Rockstar und dessen intensives Leben auf und abseits der Bühne.mehr...

ManhunterThe lacks of culture

Der USFilmregisseur Michael Mann im Juli 2014 in San Diego.

Kultur

Michael Manns erste filmische Adaption des Romans von Thomas Harris hat nicht gerade eine überwältigende Anhängerschaft gefunden.mehr...

Kultur

Der siebente KontinentDie routinierte Leere

Schon mit seinem ersten Film zeigte Michael Haneke, dass er es wie kaum ein anderer versteht, dem Publikum einen Schlag in die Magengrube zu versetzen.mehr...

Die Frau nebenan„Weder mit dir, noch ohne dich”

Der französische Filmregisseur François Truffaut auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam, März 1967.

Kultur

Truffauts vorletzter Film – nach „Die letzte Metro” und vor „Auf Liebe und Tod” – erzählt von Leidenschaft, von Liebe, von Verhängnis, von Sucht.mehr...

Kultur

Händler der vier Jahreszeiten„Wenn du viel hast willst du noch mehr ...“

Hans Epp flieht in den Krieg. Er flieht vor seiner Mutter, einer hartherzigen Frau, die ihre Kinder – die Hans liebende und verstehende Schwester Anna und die der Mutter zugewandte Heide – allein aufziehen musste.mehr...

Kultur

Benny’s VideoHerrscher über Leben und Tod

Der deutsche Schauspieler Ulrich Mühe spielt in dem Film die Rolle des Vaters von Benny.
Mit seinem zweiten Kinofilm ging Michael Haneke erneut auf das Thema der Isolation und Entfremdung ein, wenn er uns einen Jugendlichen zeigt, für den Videos die Realität ersetzen. [...]mehr...

Spurlos... ohne Spuren zu hinterlassen

Der niederländische Regisseur George Sluizer in Amsterdam, Juli 2012.

Kultur

Manchmal stimmt es: Nomen est Omen. Der Name ist Schall und Rauch.mehr...
Trap
Untergrund-Blättle