UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Zum Mexiko-Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier | Untergrund-Blättle

7235

Menschenrechte in den Fokus Zum Mexiko-Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Politik

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sollte auf seiner Mexikoreise Menschenrechtsverletzungen ansprechen und die Unterstützung Deutschlands anbieten.

Frank-Walter Steinmeier (rechts), Juli 2021.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Frank-Walter Steinmeier (rechts), Juli 2021. / Kobi Gideon - Government Press Office (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

19. September 2022
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Am heutigen Montag wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für drei Tage Mexiko besuchen. Er holt damit eine ursprünglich für 2020 geplante Reise nach, die aufgrund der Coronapandemie ausgefallen war. Das zivilgesellschaftliche Netzwerk Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko fordert den Bundespräsidenten dazu auf, Menschenrechte zum zentralen Thema seines Mexiko-Besuches zu machen.

„Frank-Walter Steinmeier sollte gegenüber dem mexikanischen Präsidenten seine Besorgnis über die anhaltende Gewalt, das gewaltsame Verschwindenlassen und die hohe Straflosigkeit in Mexiko ausdrücken“, betont Françoise Greve, Koordinatorin der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko.

Im Mai dieses Jahres überschritt das Land offiziell die Zahl von 100.000 verschwunden Personen. Über 98 Prozent der Fälle sind seit 2006 zu verzeichnen, als der damalige Präsident Felipe Calderón den Drogenkartellen den Krieg erklärte. Expert*innen gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. Aufgrund des Misstrauens gegenüber den Institutionen werden viele Fälle gar nicht erst zur Anzeige gebracht.

Mit zunehmender Gewalt steigen die Bedrohungen von Menschenrechtsverteidiger*innen und Journalist*innen. Alleine dieses Jahr zählt Reporter ohne Grenzen bereits 14 Morde an Journalist*innen, davon mindestens zehn in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit. „Dem Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen und Journalist*innen muss politisch Priorität eingeräumt werden“, so Greve weiter.

Die aktuelle mexikanische Regierung unter Präsident Andrés Manuel López Obrador hat bei Amtsantritt im Dezember 2018 die Menschenrechtskrise anerkannt sowie Reformprozesse angekündigt und eingeleitet. Doch nach fast vier Jahren Amtszeit stehen die mexikanische Politik und Gesellschaft vor denselben Herausforderungen wie damals. Dazu gehören die Stärkung des Rechtsstaats und die Bekämpfung der grassierenden Straflosigkeit. Mexikanische Menschenrechtsorganisationen kritisieren, dass der politische Wille zur konsequenten Umsetzung von Gesetzen und Initiativen fehle. Zudem schreite die Militarisierung der öffentlichen Sicherheit entgegen der Versprechen des Präsidenten weiter voran.

„Bei der Bewältigung der großen Herausforderungen kann der Bundespräsident sowohl der mexikanischen Regierung als auch den Angehörigen Verschwundener weitere Unterstützung Deutschlands anbieten“, sagt Betina Beate von Misereor. „Dies wäre beispielsweise im Rahmen bilateraler Zusammenarbeit möglich, wo Deutschland im rechtsstaatlichen Bereich bereits Unterstützung leistet.“

Mexiko Koordination

Mehr zum Thema...
Ciudad Juárez, Mexiko.
In Mexiko verschwinden massiv und systematisch MenschenMexiko: Gegen die Straflosigkeit

27.08.2020

- Es sind erschreckende Zahlen: Mehr als 73.000 Personen gelten in Mexiko offiziell als gewaltsam verschwunden. Knapp 98 Prozent der Fälle datieren auf die Zeit seit 2006, als der damalige Präsident Felipe Calderón den Drogenkartellen den Krieg erklärte.

mehr...
Mexikos Präsident López Obrador, Dezember 2021.
Der mexikanische Staat muss wirksam den Schutz von Journalist:innen garantierenMexiko: Pressearbeit bleibt tödlich

11.02.2022

- Es war ein blutiger Januar. Mit José Luis Gamboa in Veracruz, Margarito Martínez und Lourdes Maldonado López in Tijuana [...]

mehr...
Mural in Acapulco, Mexiko, Mai 2020.
Feminizid an der Fotojournalistin María del Sol Cruz JarquínStellungnahme zur Todesdrohung gegen die mexikanische Menschenrechtsorganisation Consorcio

24.06.2020

- Die feministische Organisation Consorcio setzt sich in dem mexikanischen Bundesstaat Oaxaca seit 17 Jahren für Frauenrechte und den Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen ein.

mehr...
Menschenverschleppungen und Straflosigkeit in Mexiko

16.01.2013 - Mexiko gibt sich nach Aussen hin als Demokratie und funktionierenden Rechtsstaat, doch wie sieht die Lage der Menschenrechte im Inneren tatsächlich aus? ...

100 Tage im Amt – Amnesty International nimmt den neuen mexikanischen Präsidenten in die Pflicht

06.03.2013 - Seit hundert Tagen ist der neue mexikanische Präsident Enrique Penja Nieto nun im Amt. Im Wahlkampf hatte Penja Nieto noch versprochen, sich gegen die ...

Dossier: Zapatisten
Institute for National Strategic Studies
Propaganda
EZLN

Aktueller Termin in Hamburg

Fight Fortress Europe Infotour 2022 – an activist perspective on the struggles at the polish belarussian border

liz

Donnerstag, 6. Oktober 2022 - 19:00 Uhr

LiZ, Karolinenstraße 21a, 20357 Hamburg

Event in Zürich

Deafheaven

Donnerstag, 6. Oktober 2022
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Keanu Reeves und Carrie-Ann Moss beim Dreh von Matrix 4 in San Francisco, Februar 2020.
Vorheriger Artikel

Matrix Reloaded

Nachgeladen, aber wie?

Kriegspropaganda im 1.
Nächster Artikel

Influencerin in Uniform

Frauen, Krieg und die Mutti aller Dinge

Untergrund-Blättle