Film

Die GiacomettisZwischen Realität und Fantasie

Alberto Giacometti in seinem Atelier in Paris.
Aus einem schmalen Tal kam eine der bedeutendsten Künstlerfamilien des 20. Jahrhunderts: die Giacomettis. Dokumentarfilmerin Susanna Fanzun porträtiert die Eltern und die vier Kinder mit spürbarer Zuneigung und einem sensiblen Gespür für ein herzerwärmendes Zuhause.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Ein verborgenes LebenDie ganze Bandbreite der Gefühle

Gestalterische Eigenheiten und eine Laufzeit von fast drei Stunden machen „Ein verborgenes Leben“ zu einem eher herausfordernden Film, der höchstwahrscheinlich auch nicht bei jedem denselben Anklang finden wird. Malick bewegt sich zudem mit seinem Werk auf vertrauten Pfaden und überrascht letztendlich wenig. Dennoch glänzt er dabei aber mit einen grossartigem Ensemble und einer Dramaturgie, die gerade im letzten Drittel noch ordentlich an Stärke gewinnt.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Joan Baez in Amsterdam, April 1966.

Joan Baez: I Am A NoiseEhrlicher Blick in die Abgründe

In „Joan Baez: I Am A Noise“ blickt die legendäre Folksängerin auf ihr privates wie berufliches Leben zurück. Überraschend ist die Offenheit, mit der finstere Aspekte angesprochen werden, gerade im familiären Bereich, aber auch im Hinblick aufs Altern. Das ist etwas lang, insgesamt aber [...]mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Wir sind so freiDokumentarfilm über die Folgen des G20-Gipfels in Hamburg

Über die Politik der Feinschaft und was wir dagegen tun: In einer Langzeitbeobachtung dokumentieren die Filmemacher Christian Lehmann-Feddersen & Alf Schreiber die gesellschaftlich-politischen Nachwehen des G20-Gipfels in Hamburg. Während Aktivist*innen dem juristischen Nachspiel ausgesetzt sind, formieren sich im Schatten des Gipfels das kapitalistische System und der Widerstand neu.mehr...
Lesezeit2 min.

Kultur

Werbung für den Kinofilm "Paw Patrol" am Times Square, New York.

Paw Patrol: Der Mighty KinofilmDressur für den Krieg

Der Paw-Patrol-Hype endet nicht. Der zweite Kinofilm hält dem neoliberalen Paradigma die Treue und betreibt – durchaus raffiniert – eine Militarisierung über die [...]mehr...
Lesezeit10 min.
Lesezeit1

Kultur

Die Bruce Lee Story – „Be Water!“Der absolute Andere

Bruce Lee Stencil in Tiflis, Georgien.
„Be Water“ ist eine Dokumentation über das Leben, das Werk und das Phänomen Bruce Lee. Regisseur Bao Ngyuen zeigt Lee als einen Menschen, der gegen Vorbehalte und Stereotypen kämpfte, die leider bis heute vor allem in der Kulturindustrie vorzufinden sind. Besonders Zuschauer, die sich näher mit Bruce Lee beschäftigen wollen, sei die Dokumentation ans Herz gelegt.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Beasts of the Southern WildUnberührte Natur, die vom Zivilisationsmüll erstickt wird

Furchtbar hässlich und gleichzeitig wunderschön, todtraurig und dabei lebensbejahend – Beasts of the Southern Wild nimmt den Zuschauer mit in eine ganz eigene Märchenwelt. Dass das Budget sichtbar gering war und die Schauspieler alles Laien, hat dem Indie-Streifen nicht geschadet. Im Gegenteil: Gerade Hauptdarstellerin Quvenzhané Wallis ist eine Entdeckung und macht das in mehrfacher Hinsicht „fantastische“ Ökomärchen zu einem der bezauberndsten Filme der letzten Jahre.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Die britisch-französische Schauspielerin Kristin Scott Thomas (hier in Cannes 2009) spielt in dem Film die Rolle von Suzanne.

Die AffäreWie weggehen

Ein Schuss. Selbstmord, Mord? Catherine Corsini beginnt ihren Film "Die Affäre" mit dem Ende. Das nimmt dem Film [...]mehr...
Lesezeit6 min.

Kultur

Faustrecht der FreiheitDas Geld der Anderen

„Faustrecht der Freiheit“ ist ein Drama um Klassengesellschaft und Ausbeutung. Rainer Werner Fassbinder erzählt von Prozessen, die zur Kaltblütigkeit in der Gesellschaft geführt haben und die es ermöglichen, dass Gefühle als Schwäche gnadenlos ausgenutzt werden.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Ich CapitanoNach Europa, durch die Hölle

Der italienische Regisseur Matteo Garrone schildert die albtraumhafte Reise zweier senegalesischer Teenager, die nach Europa wollen, als fesselndes Heldenepos. Prächtige Kinobilder und eine Authentizität, die auf dem genauem Blick beruht, sind dabei keine Gegensätze. Die anfangs fröhlich-naiven Jugendlichen dienen als Sympathieträger in einem Drama, das die Realität krimineller Geschäfte mit Menschenleben schonungslos offenlegt.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Die ScheinheiligenGelungene bayerische Posse

Autor, Regisseur, Komponist und Schauspieler Andreas Lechner im August 1996 in seinem Atelier in München.
Eine bayerische Posse, die sich sehen und geniessen lassen kann. Ein Heimatfilm der besonderen Art, der auf eine geradezu natürliche Weise Humor erzeugt.mehr...
Lesezeit4 min.
Aktueller Termin

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

STOFFEL 2024

Stalburg Theater Offen Luft - vom 4. bis 23. Juli 2024: Musik, Theater, Disko, Kinderprogramm ...

Donnerstag, 18. Juli 2024 - 20:00 Uhr

Günthersburgpark/Rohrbachstraße, Rohrbachstraße, 60389 Frankfurt am Main

Kultur

Mads Mikkelsen an der Comic Con in Stuttgart, 26. November 2022.

Die JagdVom beliebten Dorfmitglied zum Aussenseiter

Die Jagd ist ein erschütterndes wie packendes Drama über eine kleine Gemeinde, die nicht mehr zwischen begründeter Angst und hysterischer Selbstjustiz unterscheiden kann. Das geht zwar an manchen Stellen etwas zu schnell, bleibt dank der guten Darsteller und einer insgesamt neutralen Erzählweise aber erschreckend [...]mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Morituri (1965)Der Schrecken des Kriegs

„Morituri“ ist gleichzeitig Spionagethriller um einen Sprengstoffexperten, der auf einem Schiff im Zweiten Weltkrieg auf geheimer Mission ist, aber auch ein nachdenkliches Werk mit erstaunlich ambivalenten Figuren. Ein bisschen Geduld muss man bei dieser Romanadaption schon mitbringen. Die Mischung ist aber spannend, lockt mit prominenter Besetzung und einem stimmungsvollen Setting.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Eddie Constantine (hier am 8. August 1972 in Amsterdam) spielt in dem Film sich selber.

Warnung vor einer heiligen NutteEine traumatische Erfahrung

„Warnung vor einer heiligen Nutte“ ist ein Drama über die Beziehung von Leben und Kunst, von Freundschaft und künstlerischer Vision. Rainer Werner Fassbinder gelingt ein sehr persönlicher Film, der teils sehr interessante Einblicke in sein eigenes Schaffen und die Dynamik seines „Clans“ gibt, aber bisweilen auch Züge einer Seifenoper [...]mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Ein Mann für gewisse StundenEinsam unter vielen

„Ein Mann für gewisse Stunden“ ist ein schauspielerisch wie auch erzählerisch brillantes Thrillerdrama. Paul Schrader inszeniert ein fesselndes Porträt einer Selbstzerstörung sowie einer oberflächlichen Gesellschaft, in der alles eine Transaktion ist und der Weg in den Abgrund nur eine Schritt weit weg ist.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Varieté Utopolis – oder einige Meter AutobahnSocial Body Building

Filmplakat.
Am 6. Juni hatte der Film „Varieté Utopolis – oder einige Meter Autobahn“ Premiere. Er kann dazu beitragen, dass die Menschen diskutieren, was sie für eine Utopolis - eine Stadt für Alle - brauchen, und wie sie dafür kämpfen.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Die KonsequenzAbsturz ...

"Die Konsequenz" von Wolfgang Petersens ist ein wichtiger Film und neben „Smog“ wohl sein wichtigster Film in den 70er Jahren. Der Film wurde übrigens damals vom Bayerischen Fernsehen boykottiert. Nomen est omen.mehr...
Lesezeit7 min.
Aktueller Event

Aktueller Event in Berlin

Punkrocktresen  Jeden Zweiten Donnerstag Ab

Donnerstag, 18. Juli 2024 - 20:00 Uhr

Erreichbar, Reichenberger Str. 63aHH, 10999 Berlin

Kultur

StörungNotizen eines verlorenen Lebens

Filmplakat.
„Störung“ ist ein gleichermassen fesselndes wie tragisches Vermächtnis eines Mannes, der vor dem Krieg floh und nie in Deutschland angekommen ist. Die Kombination der reflektierten Texte, die er vor seinem Selbstmord schrieb, und der Aufnahmen einsamer Menschen schaffen eine melancholisch-surreale Atmosphäre, distanziert und persönlich zugleich, die auch ohne persönliche Kenntnis tieftraurig macht.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Die KarabinieriDurch! Rücksichtslos!

Der Film "Die Karabinieri", der nach seinem Start auch heftige Proteste auslöste, dekliniert den Krieg und seine Bedingungen und Voraussetzungen auf ein einfaches Mass zurück.mehr...
Lesezeit7 min.

Kultur

Der Hacker Karl Koch, 1985.

23 – Der mysteriöse Tod eines HackersArmeen von Morgen

„23 – Der mysteriöse Tod eines Hackers“ ist eine Dokumentation um den Tod Karl Kochs, der bis heute Fragen aufwirft. Carsten Gutschmidts Film geht den unterschiedlichen Theorien rund um den Todesfall nach und kommt dabei auf Verweise bis in die politische Realität des Jahres 2023, die provokant und teils auch sehr beunruhigend [...]mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Die Geschichte von Marie und JulienNever more !?

„Die Geschichte von Marie und Julien” ist nicht gerade ein leicht zugänglicher Film. Doch er regt die Phantasie an, gerade weil er das Mysteriöse, Fiktive und Inszenierte als etwas erscheinen lässt, was vom Realen nicht mehr zu trennen ist – und wenn man sich noch so bemühen mag.mehr...
Lesezeit7 min.

Kultur

Die Faust im Nacken„Fronterlebnisse“ ...

„Die Faust im Nacken“ ist dann eben doch einer der besten Filme, und nicht umsonst steht er in den Top 100 der Internet-Movie Database-Topliste.mehr...
Lesezeit9 min.

Kultur

Die Ehre der PrizzisDer letzte Schliff ...

Der US-amerikanische Schauspieler Robert Loggia spielt in dem Film die Rolle von Eduardo Prizzi.
„Die Ehre der Prizzis“ ist – einmal mehr – kein schlechter Film, aber auch keiner, der vom Hocker reisst. Es fehlt das, was man so schön „Biss“ und „letzten Schliff“ nennt – trotz guter schauspielerischer Leistungen.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Interview mit Nahid Persson Sarvestani zu ihrem Dokumentarfilm "Der Sohn des Mullahs"Stimmen der Menschen im Iran

Das Regime im Iran ist ein notorischer Wiederholungstäter. Immer wieder werden Kritiker und Oppositionelle des Regimes ermordet. Einen mutigen Iraner im Exil, der gegen die Verkommenheit und Korruption der klerikalen Elite kämpfte und seine Ermordung durch das Regime, zeigt der Dokumentarfilm „Der Sohn des Mullahs“ ab Juni in deutschen Kinos.mehr...
Lesezeit12 min.

Kultur

Die Nackten und die TotenSchonungslos

„Die Nackten und die Toten” ist eine schonungslose Abrechnung mit dem Krieg, den „Gepflogenheiten” des Krieges und dem Verhalten derjenigen, die den Krieg für sich selbst zu eigen machen. Dabei verzichtet Walsh allerdings gottlob auf jegliche plakative Momente.mehr...
Lesezeit9 min.

Kultur

Die durch die Hölle gehenRoulette ...

Das US-Provinzstädtchen Clairton in Pennsylvania spielt im ersten Teil des Filmes eine wichtige Rolle.
Michael Cimino inszenierte „Die durch die Hölle gehen“ ein Jahr vor Coppolas „Apocalypse Now“. Und ähnlich, wenn auch in Geschichte und Inszenierung ganz verschieden, ist „The Deer Hunter“ wohl einer der Ausnahmefälle, sowohl bezüglich des Genres Kriegsfilm, als auch in bezug auf die Auseinandersetzung über den Krieg der Vereinigten Staaten gegen Vietnam.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Die französische Schauspielerin Juliet Berto (hier im Februar 1972 in Amsterdam) spielt in dem Film die Rolle von Juliet.

Wladimir und RosaFilm und Ideologie

"Wladimir und Rosa" ist eine Mischung aus Gerichtsfilm, filmischem Experiment und politisch motiviertem Essay. Es ist ein Film von grosser inhaltlicher Klarheit, geprägt von sehr viel Freude am Experimentieren seitens Gorin und Godard, der bisweilen etwas umständlich formuliert ist, aber dafür sehr viel Gedankenfutter für seinen Zuschauer bereithält.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Die bitteren Tränen der Petra von KantSich einen Platz erkämpfen

„Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ ist ein grossartig gespieltes Drama über den gesellschaftlichen Stand der Frau, das aktueller und provokanter nicht sein könnte. Rainer Werner Fassbinder beweist abermals sein Talent, die Welt des Theaters mit der des Filmes zu verbinden, zu einem Film, dessen Dialoge und Darstellerinnen mehr als einmal den Zuschauer sprachlos machen werden.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Robert Redford bei einem Interview im September 2014.

Die drei Tage des CondorSpannend, aber abstruse Geschichte

Eine Agentenstory von Sydney Pollack mit Robert Redford und Faye Dunaway – das kann man sich eigentlich nicht entgehen lassen, da das Suspense auf höchstem Niveau [...]mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Tori & LokitaWahlverwandschaft

„Tori und Lokita“ ist der erste Film der Dardennes, der konsequent aus der Perspektive zweier Geflüchteter erzählt. Hier rauschen zur Abwechslung mal die weissen Gesichter an der Geschichte vorbei, sind Nebensache, verwechselbare Kulisse der beiden Schwarzen Hauptfiguren.mehr...
Lesezeit5 min.

Kultur

Morgen ist auch noch ein TagEinladung in die Hölle

Die italienische Schauspielerin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin Paola Cortellesi, März 2011.
Der Film „Morgen ist auch noch ein Tag“ überflügelte 2023 in Italien Blockbuster wie „Barbie“ und „Oppenheimer“ und wurde mit über fünf Millionen verkauften Kinotickets der besucherstärkste Film des Jahres.mehr...
Lesezeit7 min.

Kultur

Madame RosaZwischen schön und hässlich

Basierend auf dem preisgekrönten Roman „Du hast das Leben vor dir“ ist „Madame Rosa“ ein stark gespieltes Drama um eine in die Jahre gekommene Prostituierte, die sich um die Kinder jüngerer Kolleginnen kümmert. Der Film geht dabei gerade durch die versöhnliche Not zu Herzen, wenn Unterschiede beim Alter oder der Religion keine Rolle spielen.mehr...
Lesezeit4 min.

Kultur

Young HeartsRealistische Darstellung einer komplizierten Liebe

"Young Hearts" bringt Klischees und Realismus wirkungsvoll zusammen und zeichnet dank der eindrucksvollen Jungdarsteller ein für Jugendliche wie Erwachsene sehenswertes Bild von erster Liebe.mehr...
Lesezeit4 min.