UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Film | Untergrund-Blättle

3636

film

ub_article

Film

Mystify: Michael HutchenceDer intensive Blick

Michael Hutchence, Sänger der australischen Rockband INXS.
„Mystify: Michael Hutchence“ ist eine faszinierende Dokumentation über einen Rockstar und dessen intensives Leben auf und abseits der Bühne.mehr...

Kultur

ManhunterThe lacks of culture

Der USFilmregisseur Michael Mann im Juli 2014 in San Diego.
Michael Manns erste filmische Adaption des Romans von Thomas Harris hat nicht gerade eine überwältigende Anhängerschaft gefunden. Aber so ist das mit Manns Filmen: Sie sprechen eine sehr [...]mehr...

Kultur

Der siebente KontinentDie routinierte Leere

Schon mit seinem ersten Film zeigte Michael Haneke, dass er es wie kaum ein anderer versteht, dem Publikum einen Schlag in die Magengrube zu versetzen.mehr...

Kultur

Die Frau nebenan„Weder mit dir, noch ohne dich”

Der französische Filmregisseur François Truffaut auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam, März 1967.
Truffauts vorletzter Film – nach „Die letzte Metro” und vor „Auf Liebe und Tod” – erzählt von Leidenschaft, von Liebe, von Verhängnis, von Sucht. François Truffaut erweist sich [...]mehr...

Kultur

Händler der vier Jahreszeiten„Wenn du viel hast willst du noch mehr ...“

Hans Epp flieht in den Krieg. Er flieht vor seiner Mutter, einer hartherzigen Frau, die ihre Kinder – die Hans liebende und verstehende Schwester Anna und die der Mutter zugewandte Heide – allein aufziehen musste.mehr...

Benny’s VideoHerrscher über Leben und Tod

Der deutsche Schauspieler Ulrich Mühe spielt in dem Film die Rolle des Vaters von Benny.

Kultur

Mit seinem zweiten Kinofilm ging Michael Haneke erneut auf das Thema der Isolation und Entfremdung ein, wenn er uns einen Jugendlichen zeigt, für den Videos die Realität ersetzen. „Benny’s Video“ ist dabei ein nüchternes und doch erschütterndes Drama voll emotionaler Kälte, das auch bald drei Jahrzehnte später nichts von seiner Wirkung eingebüsst hat.mehr...

Kultur

Spurlos... ohne Spuren zu hinterlassen

Der niederländische Regisseur George Sluizer in Amsterdam, Juli 2012.
Manchmal stimmt es: Nomen est Omen. Der Name ist Schall und Rauch. Was George Sluizer dazu veranlasst hat, seinem eigenen französisch-niederländischen Film „Spoorlos” aus dem Jahr 1988 [...]mehr...

Kultur

Das SchlossWozu das Ganze?

Schloss Friedland i.
Michael Hanekes Adaption von Franz Kafkas Romanfragment behält typische Charakteristiken früherer Filme des Österreichers bei, ohne aber vergleichbar wirkungsvoll zu werden. „Das [...]mehr...

Kultur

MatadorIdee des Todes und Lust am Leben

In »Matador« geht es um den Tod. Almodóvar will den Tod verstehen, versucht eine Annäherung, doch der Tod, sagt er, ist nicht Teil seines Lebens, nicht einmal Teil sexueller Lust. Und so ist er am Verständnis des Todes gescheitert.mehr...

Kultur

Im Schatten des Zweifels„... and I brought you nightmares“

Kaum ein anderer als Alfred Hitchcock brachte es fertig, in einer solchen Klarheit, mit derart einfachen (nicht simplen) Mitteln einen Traum zu zerstören.mehr...

Kultur

Magnolia„... aber die Vergangenheit nicht mit uns“

Julianne Moore spielt im Film die Rolle von Linda Partridge.
Paul Thomas Anderson erzählt in „Magnolia“ – Name eines Boulevards im San Fernando Valley – die Geschichte einiger Menschen, die mehr miteinander zu tun haben, als sie glauben; im [...]mehr...

Marriage StoryDie hässlichen Folgen einer Trennung

Scarlett Johansson spielt in dem Scheidungsdrama die Rolle der Nicole.

Kultur

Die Hoffnungen waren gross, das Ergebnis ist noch grösser: „Marriage Story“ ist ein fantastisches Scheidungsdrama über ein Paar, dessen Trennung zunehmend eskaliert und hässliche Seiten offenbart.mehr...

Kultur

Womit hab’ ich das verdient?Verdienste um das eigene Leben

In der Tristesse einer Vorstadtsiedlung bei Madrid hat Almodóvar diesen Film angelegt, der – nicht zum ersten Mal – gekonnt Melodrama und Komödie, Satire und Tragödie miteinander zu verbinden weiss.mehr...

Kultur

HexenjagdDogma kontra Dogma?

Arthur Millers Roman „Hexenjagd“ hatte eindeutige zeitgenössische Bezüge: Die Verfolgung vor allem amerikanischer Intellektueller im Angesicht des Kalten Krieges durch den so genannten „Ausschuss“ gegen „unamerikanische Umtriebe“, geführt von Senator Joseph McCarthy, einem der damaligen fanatischen Kommunistenhasser, dessen eigene Umtriebe allerdings nicht nur Sympathisanten kommunistischer Organisationen trafen, sondern alle und alles, was irgendwie nach regierungskritisch roch.mehr...

Kultur

Night MovesAmibvalente Welt der Umweltaktivisten

Wie weit dürfen wir gehen, um ein berechtigtes Ideal zu verfolgen? Diese Grundfrage durchzieht Kelly Reichardts sprödes und doch faszinierendes Porträt dreier Öko-Terroristen.mehr...

Die Dämonischen (Invasion of the Body Snatchers)Der Horror kommt auf leisen Sohlen ...

Die britische Schauspielerin Dana Wynter (hier mit Sohn Mark auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam, 1963) spielt in dem Film „Die Dämonischen” die Rolle der Becky Driscoll.

Kultur

Als Don Siegel 1956 seinen inzwischen zum Klassiker avancierten Horror-Sciencefiction „Invasion of the Body Snatchers” in die Kinos brachte, ahnte noch niemand, dass der Film zwei Remakes nach sich ziehen würde. 1978 Philip Kaufmans „Die Körperfresser kommen” und 1993 Abel Ferraras „Body Snatchers”.mehr...

Kultur

Das BootGefangen in einem schwimmenden Sarg

Frankreich, St.
„Das Boot“ ist einer der bekanntesten deutschen Filme aller Zeiten, und einer der eindrucksvollsten. Basierend auf eigenen Erfahrungen während des Zweiten Weltkriegs erzählt das [...]mehr...

Kultur

SaboteurePsychological Warfare

Auch Hitchcock hatte seinen „Propagandafilm“ während des zweiten Weltkrieges. Der 1942 gedrehte Film „Saboteur“ enthält allerdings weit weniger plakative Feinderklärung als viel mehr den Glauben an die Erlösung durch die Kraft des Individualismus.mehr...

Kultur

RomaGrosses Kino für ein kleines Publikum

FilmLocation aus dem Film «Roma» in Mexiko City.
Gleichzeitig universell und individuell, gross angelegtes Kunstwerk wie leises, persönliches Drama – „Roma“ lässt Welten miteinander verschmelzen, die eigentlich im Widerspruch sein [...]mehr...

AtlantiqueAusgezeichnetes Neuland

Der Schauspieler Amadou Mbow während dem Dreh von «Atlantique».

Kultur

„Atlantique“ erzählt von einer jungen Frau, die sich trotz anderweitiger Verlobung in einen mittellosen Arbeiter verliebt, der kurze Zeit später verschwindet.mehr...

Kultur

Warum läuft Herr R. Amok?Mord bleibt Mord

Fassbinder nimmt in „Warum läuft Herr R. Amok?” vieles von diesem langsamen, siechenden Leben vorweg, dieser Quälerei, die er später in „Händler der vier Jahreszeiten” noch deutlicher in Szene gesetzt hat.mehr...

Kultur

LaraEin Tag erzählt ein Leben

Corinna Harfouch (hier beim Hessischen Film und Kinopreis 2017) spielt im neuen Film von JanOle Gerster die Rolle von Lara.
Der zweite Film von Jan-Ole Gerster beginnt ähnlich wie 2012 sein erster „Oh Boy“: in einem Zimmer in Berlin, an einem dämmrigen Morgen, durchs Fenster guckt die Stadt herein zu einem [...]mehr...

Kultur

Das Messer im WasserGelungene (politische) Parabel

Nach einigen Kurzfilmen war „Das Messer im Wasser“ Roman Polanskis erster längerer Kinofilm, der den Regisseur auch über die Grenzen Polens hinaus bekannt machte. „Nóz w wodzie“ ist eine Charakterstudie, eine Art Kammerspiel über drei Personen, minimalistisch inszeniert, an wenigen Schauplätzen und begrenzt auf diese drei Personen.mehr...

Die Netflix-Serie „Wir sind die Welle“Tsunami-Voyeurismus

Ludwig Simon (rechts) spielt in der NetflixSerie „Wir sind die Welle“ den Hamburger Autonomen Tristan Broch.

Kultur

Schauplatz der seit 1. November auf Netflix verfügbaren Serie ist eine beliebige, behäbige Kleinstadt in Deutschland.mehr...

Kultur

Gott existiert, ihr Name ist PetrunyaEs ist ein Kreuz

„Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“ basiert auf einer wahren Begebenheit und sein Anliegen, die konservativ-religiöse Männerwelt als das lächerliche Idiotentheater zu entlarven, das es ist, gelingt zwar, der politische Furor, mit dem die mazedonische Regisseurin Teona Strugar Mitevska inszeniert, gerät aber oft zu plakativ.mehr...

Kultur

BrotherYakuza hier, Freundschaft dort

Takeshi Kitano ist bekannt für Filme wie „Hana-bi“, „Sonatine“ oder auch „Kikujiros Sommer“, in denen die strengen Regeln der Yakuza – so etwas wie die japanische Ausgabe der Mafia – in alle Poren des Erzählten gedrungen sind und Brutalität als wesentlicher Bestandteil der Lebensweise der Mafiosi dargestellt wird.mehr...

Kultur

Al Shafaq - Wenn der Himmel sich spaltet«Ich will die Realität erzählen»

Lochergut, Zürich.
Die Schweizer Regisseurin Esen Isik erzählt in ihrem eindrücklichen Film «Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet» die Geschichte von Burak, der als 16-Jähriger von Zürich aus in den [...]mehr...

Kultur

Und der Zukunft zugewandtHölzernes Lehrstück

Zu Beginn des Films grosses Gewusel auf einem Bahnhof mit vielen Komparsen. Aus der Menge werden drei ankommende Frauen ausgemacht, die von einer vierten mit Blumenstrauss empfangen werden.mehr...

Kultur

Boogie NightsBoogie, can you boogie

Der USamerikanische Filmregisseur Paul Thomas Anderson (links) mit Schauspieler Daniel DayLewis in New York, Dezember 2009.
Stimmungen einzufangen, Atmosphären nachzuzeichnen und Situationen als völlig selbstverständlich darzustellen, die uns aussergewöhnlich, ja fast „exotisch“ anmuten, gehört zu den [...]mehr...

Kultur

Die Welt im Jahre 1997Die Klapperschlange

„Die Klapperschlange“ ist eine actionreiche Dystopie John Carpenters, ein Film, der in allen Belangen überzeugt und bereits jenen apokalyptischen Tonfall hat, der das weitere Werk des Regisseurs begleiten wird.mehr...

Kultur

12 Uhr mittags (High Noon)Hinter der Fassade

Fred Zinnemann drehte „High Noon“ in einer Zeit, in der ein amerikanischer Senator namens McCarthy sich mit anderen anschickte, „unamerikanische Umtriebe“ zu bekämpfen.mehr...

Dieses obskure Objekt der BegierdeBefleckt ...

Der spanische Schauspier Fernando Rey spielt in Luis Buñuels Film «Dieses obskure Objekt der Begierde» den alternden Dandy Mathieu.

Kultur

Eine Reisegesellschaft. Ein schon etwas in die Jahre gekommener Mann namens Mathieu schüttet einer Frau, die den Zug besteigen will, einen Eimer Wasser über den Kopf.mehr...

Kultur

RebeccaDie Namenlose in der Falle

Mit seinem ersten in den USA gedrehten Film „Rebecca“, produziert von David O. Selznick, der im selben Jahr „Vom Winde verweht“ fertiggestellt hatte, war Hitchcock nicht gerade zufrieden.mehr...

28 Days LaterAbsturz nach gutem Aufstieg

Diogo Rodrigues Gonçalves

Kultur

Die apokalyptische Stimmung wird in „28 Days Later“ durch mit DV von Dogma-Spezialist Mantle aufgenommene Landschaften, menschenleere Autobahnen, Städte und eine dementsprechende leicht düstere, erschreckende Färbung zu einem gewissen Teil, vor allem in der ersten Hälfte des Streifens erzeugt.mehr...

Kultur

Warum wann und wie Fassbinder in seinem aus «Schmerz geborenen Film» selbst die Filmkamera führteRainer Werner Fassbinder: In einem Jahr mit 13 Monden

In den letzten Jahren ist es um den vor gut fünfunddreissig Jahren verstorbenen Autor, Theatermacher und Filmer Rainer Werner Fassbinder (1945-1982) stiller geworden.mehr...

Kultur

Götter der PestThat there’s no way to win ...

Wachturm der JVA Stadelheim in München.
„Götter der Pest“ gehört zu jenen Frühwerken Fassbinders, in denen er an den Film Noir anknüpfend den Gangsterfilm zum Ausgangspunkt einer „einfachen“ Geschichte nimmt, die von [...]mehr...

Taste of HopeGeschmack der Hoffnung

Teebeutel der selbstverwalteten Genossenschaft Scop Ti.

Kultur

1336 Tage war die Fabrik in Gémenos, in der Nähe von Marseille in Südfrankreich, besetzt. Bei Fralib wurde der bekannten Lipton-Tee verpackt.mehr...

Seite 1

Gehe zu Seite: 
Anzahl Beiträge im Ressort Film: 414
Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle