UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Film | Untergrund-Blättle

3636

kultur

ub_article

Film

Verrückt nach ParisEin verrückt guter Film

Der deutsche Schauspieler Dominique Horwitz spielt im Film «Verrückt nach Paris» die Rolle des Gruppenleiters Enno.
Eine deutsche Komödie, über die man lachen kann? Gibt’s das noch?mehr...

Kultur

Betty Blue – 37,2 Grad am MorgenEine Utopie der Liebe

Die französische Schauspielerin Béatrice Dalle (hier 1999) spielt im Film die Hauptrolle der Betty.
„Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen“ ist ein grossartig gespieltes Liebesdrama über die Verbindung eines romantischen Ideals mit der Wirklichkeit. Jean-Jacques Beineix zeigt, vor allem im [...]mehr...

Kultur

PapillonFreiheit, Anpassung, Rebellion

Ein Mörder und ein Betrüger werden zu langen Haftstrafen in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Frankreich verurteilt und nach Französisch-Guyana deportiert.mehr...

Kultur

Atomkraft ForeverEin Film, der weder Fragen stellt noch nach Antworten sucht

Luftbild vom Kernkraftwerk Gundremmingen.
Der Film ‚Atomkraft forever‘ lässt von der Titelgebung her offen, ob er sich ironisch versteht oder als Aussage begreift. Vermutlich ist er beides, denn derzeit wird, trotz des [...]mehr...

Kultur

Brother’s KeeperDas System im Kleinformat

«Brother’s Keeper» ist zugleich aufrüttelndes Drama wie auch politische Parabel. Ferit Karahans Films zeichnet sich durch einen genauen Blick für Zusammenhänge, Figuren und Zustände aus, eine minimalistisch, aber sehr präzise Herangehensweise an Aspekte wie Schauspiel und Szenenbild.mehr...

Army Go Home„Krieg ist die Hölle – aber Frieden ist höllisch langweilig“

Joaquin Phoenix in Cannes, 2000.

Kultur

„We’re in the army now!“ und langweilen uns zu Tode. 1989. Kurz vor dem Fall der Berliner Mauer stellt der US-Soldat Ray Elwood (Joaquin Phoenix) lapidar in der Rückschau auf sein soldatisches Leben fest: „Meine Jungens hatten nichts anderes totzuschlagen als die Zeit.“ Gregor Jordan allerdings zeigt gleich in der ersten Szene des Films ein bisschen mehr.mehr...

Kultur

Wer die Nachtigall störtTyger! Tyger! burning bright ...

Gregory Peck spielt in dem Film die Rolle des Anwalts Atticus Finch.
Robert Mulligan nahm sich 1962 des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten, zwei Jahre zuvor erschienen Romans von Harper Lee an, der bis heute in den Staaten eine Art Kult-Roman darstellt. [...]mehr...

Kultur

Valley of Love – Tal der LiebeDas Spiel mit der Realität

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu spielt in dem Film die Rolle von Gérard.
„Valley of Love – Tal der Liebe“ erzählt von einem Ex-Paar, das sich Monate nach dem Selbstmord des gemeinsamen Sohnes im Tal des Todes trifft – auf Bitte des Verstorbenen. Der Film [...]mehr...

Kultur

L.A. ConfidentialKorruption und Machtspiele

«L.A. Confidential» ist ein Meisterwerk des modernen Spannungskinos, welches mit tollen Darstellern, einer detailverliebten Inszenierung und einem brillant geschriebenen Skript aufwartet. Curtis Hanson ist hier der grosse Wurf gelungen, ein teils verstörender, teils faszinierender Blick auf das Image der Traumfabrik und welche Leichen sich in deren Keller verbergen.mehr...

Kultur

Thérèse Raquin – Du sollst nicht ehebrechenDie Ehe als Gefängnis

„Thérèse Raquin“ erzählt basierend auf dem gleichnamigen Roman, wie eine unglücklich verheiratete Frau eine Affäre beginnt.mehr...

Kultur

WandaIn Erinnerung an Barbara Loden

Julie Christie (hier 1997 in Mexiko) spielt im Film von Nicolas Roeg die Rolle der Laura Baxter.
Barbara Lodens einziger Film – sie starb 1980 an Krebs im Alter von nur 48 Jahren, als sie gerade ihren nächsten Film plante – ist in Vergessenheit geraten, ebenso wie die Regisseurin und [...]mehr...

Wenn die Gondeln Trauer tragen„Dreh dich nicht um“

Julie Christie (hier 1997 in Mexiko) spielt im Film von Nicolas Roeg die Rolle der Laura Baxter.

Kultur

Unbeschwertheit steht am Anfang. Johnny (Nicholas Salter) und seine Schwester Christine (Sharon Williams) spielen auf einer Wiese nahe des Anwesens ihrer Eltern Laura (Julie Christie) und John Baxter (Donald Sutherland).mehr...

Kultur

Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurückDrastische Gesellschaftskritik mit Witz und Werten

Ein Road Trip durch die Emotionen. Natürlich, witzig und schmerzhaft ehrlich schleicht sich die im Wald lebende Familie ihren Weg in das Herz des Zuschauers.mehr...

Kultur

Arac Attack – Angriff der achtbeinigen MonsterEin spinnertes Vergnügen

Riesenspinnen – na ja, was Neues ist das nicht im einschlägigen Genre. Und was die hiesige Filmkritik dazu zu sagen hat, ist nicht erwähnenswert.mehr...

Kultur

PlatoonAnnäherung an den Krieg

Merkwürdige Kritiken hat Oliver Stones „Platoon“ bewirkt. So schrieb „Cinema“, „[...] gerade aus der blossen Beschränkung auf die Oberfläche des Krieges“ resultiere „die Fragwürdigkeit des Films.mehr...

Lärm und WutDer Vorort der Hölle

Banlieue in Paris.

Kultur

„Lärm und Wut“ erzählt von zwei vernachlässigten Jungen in einer Pariser Vorstadt, die Freundschaft schliessen. Diese wird jedoch nicht zu einem Ausweg aus Trost- und Perspektivlosigkeit.mehr...

Kultur

Der Mann mit dem goldenen ArmDealer und Drummer

Frank Sinatra (hier 1960 in Florida) spielt im Film die Rolle des süchtigen Musikers Frankie Machine.
„Der Mann mit dem goldenen Arm“ ist eine eindrucksvolle Studie über Sucht und ein bewegendes Drama über einen Menschen, der versucht, sich dieser Sucht zu entziehen. Dank des intensiven [...]mehr...

Kultur

WintermärchenEine abwesende Realität

Wie Schuppen scheint es der jungen Frau von den Augen zu fallen, als sie das Staunen im Gesicht von König Leontes in Shakespeares „Ein Wintermärchen” auf der Bühne beobachtet, dessen tot geglaubte Frau Hermione plötzlich vor ihm steht.mehr...

Kultur

Anita – Tänze des Lasters„Diese Zitrone hat noch viel Saft”

Schauspielerin, Autorin und Sängerin Lotti Huber, 1912-1998.
Was wäre wenn ... ? Da stolpert eine Frau, anscheinend sich gegen Anfeindungen wehrend, durch Berlin und protestiert: „Ich bin eine Künstlerin und keine Nutte.” Mitten im Einkaufsrummel [...]mehr...

The Other Side of the RiverDie Kontrolle über mich

Syrisch-Russische Militärbasis in der Nähe von Manbidsch, März 2017.

Kultur

„The Other Side of the River“ ist eine interessante Dokumentation über den Kampf einer jungen Frau um Selbstbestimmung und Freiheit.mehr...

Kultur

Ein Abendessen mit dem TeufelDie Gier nach Macht

In „Ein Abendessen mit dem Teufel“ diskutieren zwei bedeutende Politiker nach der Niederlage Napoleons darüber, wie es mit Frankreich weitergehen soll.mehr...

Kultur

Die 39 StufenErst Stolpersteine, dann Belohnung

Alfred Hitchcock, 1963.
„Die 39 Stufen” kündigt einige andere Hitchcock-Filme an. Das Motiv des unschuldig Verfolgten taucht wieder auf in „Der unsichtbare Dritte”, und vorher schon in „Ich beichte”, [...]mehr...

Kultur

All This VictoryDie letzte Zuflucht

„All This Victory“ legt Regisseur Ahmad Ghossein einen packenden, aber sehr bedrückenden Film über den hohen Preis des Krieges vor.mehr...

Der UntergangVom Faszinosum der Macht und des Bösen

Zerstörter Eingang zum Führerbunker (links) neben der Reichskanzlei, 1947.

Kultur

Bernd Eichingers vor Kinostart allerorten beworbenes Drama „Der Untergang” schildert die Zeit zwischen dem letzten Geburtstag Hitlers und der Kapitulation Deutschlands und der Wehrmacht im Bunker in Berlin, in dem sich Hitler, Eva Braun, zeitweise der als „Architekt des Dritten Reiches” titulierte Speer, Himmler, Goebbels samt Familie, die Generäle Keitel und Jodl sowie etliche andere Führungskräfte, Militärs und SS-Angehörige sowie die Sekretärin Hitlers, Traudl Junge, aufhielten.mehr...

Kultur

American PsychoToo much design

In „Der Pianist” erzeugte Roman Polanski über einen Zeitraum von gut zwei Stunden eine beängstigende Atmosphäre, einen Raum skrupelloser Normalität, in der die Brutalität zum Massstab aller Dinge geworden war.mehr...

Kultur

Y tu mamá también – Lust for Life!Über eine sich selbst genügsam gewordene Welt

Der bei den Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnete Film von Alfonso Cuarón (Great Expectations, 1998) erhielt von der Filmkritik teilweise merkwürdige Auszeichnungen.mehr...

Kultur

Rambo: First BloodRückblick auf „Rambo”

Die ehemalige Brücke über den Coquihalla River (in Hope, British Columbia), über die Sheriff Teasle John Rambo zu Beginn des Films fährt.
Der Name der Kunstfigur Rambo ist schon lange zu einem geflügelten Wort geworden. Der „Arbeitszeit-Rambo Pierer” las ich beispielsweise neulich auf irgendeiner Internet-Seite über den [...]mehr...

Kultur

Ali Zaoua, Prinz der StrasseDie Insel der zwei Sonnen

Ein Film ausserhalb der grossen Welle, die aus Hollywood herüber schwappte, ist „Ali Zaoua“ des marokkanischen Regisseurs Nabil Ayouch, der die Geschichte von Strassenjungen in Casablanca erzählt und überwiegend mit Laiendarstellern gedreht wurde.mehr...

Kultur

Das BootUnser Boot

Eun deutsches UBoot (U966) unter Beschuss, November 1943.
Wolfgang Petersen unterlässt es in seinem Fim „Das Boot“, wie in amerikanischen Militärschinken üblich, mit schwammigen Begriffen wie Ehre, Pflicht und Vaterland um sich zu werfen und [...]mehr...

Kultur

Am Tag als Bobby Ewing starb„Weisst du noch? Damals bei Brokdorf?”

Nostalgie ist doch so etwas Schönes. Die alten Zeiten, die alten Kämpfe, das zügellos-gezügelte Leben in der WG, die Schlachten mit den Bullen am AKW, die Diskussionen über Gewalt und Gewaltlosigkeit, die ersten Versuche, ökologisch anzubauen und zu essen, die ersten Wollsocken, die Streitereien, ob man das Rauchen nun aufgeben solle oder nicht, die selbst gestrickten Therapien, die Auseinandersetzungen um ein Leben zurück zur Natur – und die Frage, ob man dann irgendwann gescheitert war oder nicht.mehr...

Kultur

Schrullig, zahm und selbstzufriedenDer Schweizer Film der achtziger Jahre

Nie zuvor wurden in der Schweiz so viele Filme gedreht wie in den achtziger Jahren. Verschiedene Faktoren begünstigten diesen Aufschwung: die Verbilligung des Filmmaterials durch Video; das erhöhte finanzielle Engagement des Bundes und in zunehmendem Masse auch der Kantone und Gemeinden; die starke Zunahme von Auftragsarbeiten an externe Filmschaffende durch das Fernsehen; sowie, in geringerem Umfang, Co-Produktionsabkommen mit dem Ausland.mehr...

About SchmidtBedeutungslosigkeit als Lebensinhalt

Jack Nicholson, März 2010.

Kultur

Alexander Paynes Film heisst nicht umsonst „Über Schmidt“ und nicht „Schmidt“. Warum? „About Schmidt“ ist der (gelungene) Versuch einer Annäherung an ein soziales Milieu, nicht nur, aber vor allem an eine Person aus diesem Milieu: an Warren Schmidt.mehr...

Kultur

Der wilde Birnbaum - The Wild Pear TreeImmer noch auf der Suche

„Der wilde Birnbaum“ ist eine Geschichte über das Suchen nach Orientierung im Leben, über Familienkonflikte und das Hadern mit der Welt.mehr...

Zur Sache, Schätzchen„Ich habe den Reichstag angesteckt ...”

Uschi Glas bei der Gala zur Verleihung des Fernsehpreises Romy in der Hofburg in Wien.

Kultur

„Zur Sache, Schätzchen” nimmt sich weder allzu ernst, noch erhebt der Film den Anspruch, irgend etwas Tiefschürfendes verkünden zu wollen.mehr...

Kultur

BaranLiebe in schweren Zeiten

Iranische Filmemacher haben es nie besonders leicht gehabt. Die „iranische Revolution“ brachte ihnen statt Befreiung von der Diktatur des Schahs eine vierstufige Zensur.mehr...

Kultur

101 ReykjavíkSchöne, bunte, schrille Komödie aus dem Eis

Der spanischisländische Filmregisseur Baltasar Kormákur drehte den Film «101 Reykjavík» im Jahr 2000.
Kaum war dieser Film in die ersten Kinos in Island gekommen, fühlten sich manche an die frühen Streifen von Pedro Almodóvar erinnert. Und tatsächlich ist „101 Reykjavík“ ein [...]mehr...

GagarineZauber zwischen Alltag und Aufbruch

Die Sozialbausiedlung Gagarine im Randbezirk von Paris, Februar 2020.

Kultur

„Gagarine“ nimmt uns mit in eine französische Sozialbausiedlung, die abgerissen werden soll. Das Drama hält sich jedoch mit gesellschaftlichen und politischen Kommentaren zurück, sondern konzentriert sich ganz auf die Jugendlichen, die dort leben.mehr...

Seite 1

Gehe zu Seite: 
Anzahl Beiträge im Ressort Film: 630
Untergrund-Blättle