UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Panorama | Untergrund-Blättle

6348

inhalt

Panorama

Existenz und VerwertungAutomatische Gesellschaft

Mario Sixtus
Die fetischismuskritische Richtung der marxschen Analyse betont den automatischen Charakter der kapitalistischen Vergesellschaftung.mehr...

Gesellschaft

Die horizontale DimensionDie am guten Leben orientierte Sozialität und die nachkapitalistische Vergesellschaftung

Mario Sixtus
Der Kampf von „unten“ gegen „die da oben“ sorgt häufig bestenfalls dafür, negative „Spitzen“ oder Extreme zu verhindern. Das Schlimmste lässt sich im Erfolgsfall unterbinden, das [...]mehr...

Gesellschaft

Ein Versuch über das AutoArroganz und Egoismus

Das Auto steht paradigmatisch für die moderne, bürgerliche Gesellschaft.mehr...

Motor und MobileAuto-mobil

Dietmar Rabich

Gesellschaft

Das „Automobil“ sollte eigentlich „Auto-mobile“ heissen; ein Kunstwort, das aus dem altgriechischen „auto“ – selbst – und dem lateinischen „mobile“ – beweglich – zusammengesetzt ist.mehr...

Gesellschaft

Lackierte KampfhundeDas Automobil als Waffe und männliche Selbstwertprothese

Bull-Doser
Es war an einem dieser heissen Sommertage. Ich war mit dem Rad auf dem Weg zur Lahn, um schwimmen zu gehen. Ich hielt an einer Ampel an der Westanlage. Zwei schwarze Limousinen kamen [...]mehr...

Wahn und WirklichkeitDer Automatenmensch, ein romantischer Albtraum

Keelalisa

Gesellschaft

Seit langem existiert in Menschen der Wunsch, einer von ihnen geschaffenen Gestalt Leben zu verleihen.mehr...

Vom zweifelhaften Siegeszug des AutosVerbrennungsmotorfortbewegung

Autosalon Sindelfingen, Februar 2020.

Gesellschaft

Dem Auto begegnete ich Mitte der 50er-Jahre in Zell am See.mehr...

Gesellschaft

Berliner Mieter*innen Amateure gegen den Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU)Sie drängen auf die Entscheidung…

Leonhard Lenz
Tönnies kommentiert heute das Classico aus der Hauptstadt. Nicht der Clemens, der schlechter ist, sondern Ferdinand. Der Kartoffelacker hat zwar auch schon bessere Tage gesehen, wirkt aber [...]mehr...

Gesellschaft

Thesen zum Phänomen des StausDie Desolation der Geläufigkeit

Stau bedeutet ein Zuviel von etwas: von Gelegenheiten, Erzeugnissen, Personen. Das Raum-Zeit-Kontinuum, in dem sie sich entfalten sollen, ist ihnen aber zu eng, um sich wie vorgesehen bewegen zu können. Der Stau bringt das gesellschaftliche Fliessen zum Erliegen.mehr...

Gesellschaft

Die Lust an selbstbezogenen Wahrnehmungen als Bestandteil von Waren-GebrauchswertenDer Reiz des Autofahrens

Kinder geniessen z.B. beim Schlittenfahren oder beim Schlittschuhlaufen das Gleiten und erleben Freude dabei, sich in [...]mehr...

Gesellschaft

Die Geschichte des Autos ist eine Geschichte einer einzigartigen BeschlagnahmeGetriebe und Gedärme

Genfer Automobil-Salon 2019.
Ich, der ich in der Wohnung sitze, sage: „Ich stehe in der Ziegelofengasse.“ – Warum das? Denn nicht ich stehe dort, sondern der Wagen, den ich fahre. Mit diesem „Ich“ identifiziere [...]mehr...

Die Regulierung der KörperBio-Politik

U-Bahnstation mit Impfzentrum in Frankfurt am Main, März 2021.  7C0

Gesellschaft

Michel Foucault verdiente es, derzeit stärker rezipiert zu werden.mehr...

Gesellschaft

Die Kollision zwischen dem imaginären Grössenselbst und gesellschaftlichen RegelnHässlicher „Antiautoritarismus“

Corona Proteste in Frankfurt, Mai 2020.
Es kann gute Gründe dafür geben, staatliche Politik und staatliches Handeln zu kritisieren. Auf den Umkehrschluss ist aber kein Verlass: Keineswegs jede Person, die staatliche Massnahmen [...]mehr...

Gesellschaft

Überblick über Methoden der modernen Forensischen Linguistik zur AutorschaftsbestimmungWer schreibt denn da?

Der folgende Artikel versucht aus einer nicht fachlichen Perspektive einen Überblick zu geben und eine entsprechende Einordnung vorzunehmen. Es gibt einige wissenschaftliche Publikationen zu diesem Thema, die für eine bessere Einschätzung ausgewertet werden könnten.mehr...

Gesellschaft

Eine DokumentationAcht Tage im März oder Biblis normalis

Obdachlose auf einer Parkbank in Berlin, Mai 1931.
Im Bürgerzentrum von Biblis findet ein so genannter Erörterungstermin statt. Die Bürgerinnen und Bürger kommen, um über die Unterlagen und Anträge zum Abriss des Atomkraftwerkes zu [...]mehr...

Gesellschaft

Die Vagabundenbewegung in der Weimarer RepublikDer Freiheit nach – dem Hunger davon

Obdachlose auf einer Parkbank in Berlin, Mai 1931.
Vielen Schmähungen war der sogenannte ’fünfte Stand’ in den letzten beiden Jahrhunderten nicht nur seitens des Bürgertums ausgesetzt. Auch die marxistische Arbeiterbewegung sah auf [...]mehr...

Was der Kult um Apparate über unser Verhältnis zu Komplexität sagtKrise des Gesundheitssystems?

Graffiti am WolfgangBorchertTheater im Hafen von Münster, NordrheinWestfalen, Deutschland.

Gesellschaft

Die Covid-19-Pandemie offenbart in einer wohl kaum dagewesenen Art die Komplexität der heutigen Gesellschaft: das Ineinandergreifen unterschiedlicher Systeme, das Verflochtensein disparater Diskurse, die Verkettung von gesundheitspolitischen Massnahmen mit sozialpolitischen Folgen und Vieles mehr.mehr...

Gesellschaft

Ein Leben, von der Seuche gezeichnetShakespeares Welt und die Pest

Die Pest wird häufig mit dem Mittelalter in Verbindung gebracht, - nachdem die so genannte „Pest des Justinian” im 7.mehr...

Gesellschaft

Repertoire der Pflichtübungen«Linke sollten Weihnachten hassen...»

Karin Beate Nøsterud  norden.org
Jedes Jahr erinnern die Menschen spektrenübergreifend daran, dass der eigentliche Zweck des Weihnachtsfestes ja längst zwischen Tonnen von Lametta und Geschenken erstickt und das Fest der [...]mehr...

Gesellschaft

Alles ausser Kapitalismus ist DreckNewtopia - Neue Reality-Show bei Sat.1

Sat.1 stellt die Propanden seiner neuen Reality Show «Newtopia», welche am 23. Februar 2015 startet, vor derart ungemütliche Aufgaben, dass selbst Hausbesetzer sich wie Könige vorkommen müssen.mehr...

Nachrichten aus der DebattiermaschineHochstände und Wachtürme

Stopfelskuppe in der Thüringerer Rhön, Deutschland.

Gesellschaft

Eine meiner Marotten ist es, Hochstände zu fotografieren. Beim Wandern durch Wälder und über Fluren knipse ich jeden Hochstand, an dem mein Weg vorüberführt.mehr...

Gesellschaft

Vom Heimeligen und vom AbweisendenHochstand - Eine blöde Idee?

Nachdem ich einige Jahre lang Hochstände in Wald und Flur fotografierte, fragte ich mich, warum ich das tat. Es überhaupt zu tun, war eine der Ideen, die entstehen und vergehen und entstehen und vergehen und wieder entstehen.mehr...

Gesellschaft

Debatte über die SterbehilfeBis das der Tod dich dahinscheidet

“Verschont den Tod!” heisst die aktuelle Kolumne von Jakob Augstein, dabei ist der Titel irreführend; hat Augstein doch gar nicht seine Liebe zum Sensenmann entdeckt, sondern viel mehr Angst um das Allerheiligste: “Der Tod auf Bestellung nimmt demmehr...

Gesellschaft

Eine disfunktionale KulturSchüss Chef - Eine disfunktionale Kultur

Panjanfirst
Die Chefs sind an allem Schuld. Immer. Sei es Politik, Wirtschaft, öffentlicher Dienst – geht es schief ist der Chef Schuld. Also der Chef an sich. Denn das Konzept “Chef” ist heute [...]mehr...

Gesellschaft

Nachrichten aus der DebattiermaschineWaffen

Deutsches Maschinengewehr vom Typ MG3, welches von der ISIS im Kampf gegen die kurdische Peschmerga eingesetzt wird.
Es gibt nicht einen Grund zu glauben, Waffengeschäfte seien andere Geschäfte als alle anderen Geschäft. Sie mögen einen Geruch haben. Den nach Stahl, Öl, Lappen, Transportkisten und nach [...]mehr...

Suchterzeugung als tragende Säule herrschender ÖkonomieDer glückliche Mensch als ökonomische Katastrophe

Keleti Ostbahnhof in Budapest, Ungarn.

Gesellschaft

Wer heute als Konsument nicht süchtig ist, schadet der Wirtschaft. Wer im harten globalen Konkurrenzkampf sein Unternehmen erfolgreich führen will, muss alle Register der Suchtproduktion ziehen.mehr...

Gesellschaft

Freizeit und HobbyDie Diktatur des Motorrads

Kawasaki 1400 an einer MotoAusstellung.
Sie sind wieder unterwegs, die Akustik-Terroristen. Wo ich zu Fuss unterwegs bin, gut gelaunt und süchtig nach Wald und Flur, da sind sie schon.mehr...

Freizeit und Arbeit“Wir” und der Konsum

Der Volkswirt Niko Paech auf einer Veranstaltung zur Postwachstumsökonomie (2011).

Gesellschaft

Niko Paech, seines Zeichens Ökonom, findet das “Konsum nervt”. Wer wie Paech behauptet, “Konsum macht keine Freude, sondern strengt an” dem möchte man ein Leben im Wald nahelegen, wo er die Anstrengung in einer Wohnung zu leben endlich hinter sich lassen kann.mehr...
Untergrund-Blättle