UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Panorama | Untergrund-Blättle

6348

Panorama

Kritik der sozialen FormSorge

Mit dem Begriff Care wird eine lange verunsichtbarte Voraussetzung für die produktive Verwertung von Arbeitskraft in die Aufmerksamkeit geholt: die reproduktive Herstellung (Kinder), Wiederherstellung (Lohnarbeitende) und Erhaltung (Kranke und Alte) menschlich-leiblicher Existenz.mehr...

Gesellschaft

Der PanzerUnsere Wunderwaffe: Taurus 1

Bald ist es soweit. Es wird noch zwei, drei Monate dauern, dann werden wir ihn der Öffentlichkeit vorstellen. Dann haben wir ihn unter fast gefechtsnahen Bedingungen erprobt. Unsere [...]mehr...

Gesellschaft

Derealisations- und DepersonalisationsphänomeneDer Augenblick meines Todes

Vor zwölf Jahren glaubte ich, sterben zu müssen. Jetzt, schoss es mir durch den Kopf, jetzt steht es wirklich bevor. Ich wählte den Notruf. Eine Panikattacke, wie man mir sagte. Den Sanitätern schüttelte ich konfus die Hand. „Nein, Du bist nicht tot. Du bist lebendig.“mehr...

Die Weltlichkeit von Gesetz und RechtJenseits der Gerechtigkeit

Gesellschaft

Auch wenn da immer noch allen warm ums Herz wird, ist doch zu fragen, wohin diese Losung trägt. Vierzehn Paragraphen gegen die Umtriebe der Gerechtigkeit.mehr...

Gesellschaft

Der Narzissmus in der modernen StandeskulturDer weibliche Narzissmus und das Phänomen der vaterlosen Gesellschaft

Die heutige Kultur hat nicht nur mit einem zunehmend masslos agierenden Neoliberalismus, sondern auch mit den Folgen eines grenzenlosen Feminismus zu kämpfen. Diese wesentlichen [...]mehr...

Forderung nach härteren Strafen und besserer Ausrüstung der PolizeiDeutschland zum Jahreswechsel – von Böllern bedroht?

Silvester am Rheinufer in Düsseldorf, 31. Dezember 2022.

Gesellschaft

Das fängt ja gut an. Während die Berichterstatter der Nation im Rest der Welt Silvesterfeiern mit „berauschendem Feuerwerk“, ausgelassener Stimmung am Big Ben, der Copa Cabana und New York sehen, macht der Blick ins eigene Land ihnen schon wieder Sorgen.mehr...

Unterdrückung und Widerstand in der KulturKulturelle Aneignung – um was geht es?

Kulturelle Aneignunung - Disney Shop in Orlando, Florida.

Gesellschaft

Kulturelle Aneignung bezeichnet die koloniale Praxis, dass sich die unterdrückende, kolonialisierende Gesellschaft Elemente der unterdrückten, kolonialisierten Kultur ohne deren Zustimmung aneignet.mehr...

Gesellschaft

Initiativen gemeinschaftlichen Für-SorgensSorge und Interaktion

Wir Menschen, wären nicht am Leben, wenn wir nicht von der Geburt an jahrelang um-sorgt worden wären. Nicht nur mit Nahrung, nein, Babys können, auch wenn sie „stofflich“ durchaus [...]mehr...

Gesellschaft

Valerie Solanas „SCUM-Manifest“Über Frauenbegehren

Was wollen trans Frauen? Über die Problematik des politischen Begehrens und den Wunsch nach Vernichtung der Männer.mehr...

Gesellschaft

Zur derzeitigen KulturkriseDie Angst des Menschen vor der eigenen Courage

Viele Menschen haben heute Angst vor der Zukunft, da sich der Eindruck in den letzten 10 Jahren immer mehr erhärtet hat, dass die Autoritäten der Kultur mit der Kulturführung überfordert sind.mehr...

Gesellschaft

WehrpflichtWas ich mit diesen Soldaten da gemein habe

Soldatendemonstration in Cottbus, Januar 1990.
Meine militärischen Erfahrungen sind lange her. Anfang der 1970er diente ich anderthalb Jahre als „Schütze Arsch im letzten Glied“ in Brandenburg-Hohenstücken. Als Infanterist ist die [...]mehr...

Die amerikanischen Ureinwohner des 17. Jahrhunderts wussten viel mehr über Freiheit als ihre französischen KolonisatorenVergessen Sie 'Liberté'

Irokesisches Dorf im 16. Jahrhundert bei Ontario.

Gesellschaft

Den folgenden Text entnahmen wir “The Anarchist Library” und wollen damit auch an David Graeber erinnern, der im Herbst vor zwei Jahren viel zu jung gestorben ist und hierzulande vor allem durch sein Buch ‘Bullshit Jobs' bekannt geworden ist.mehr...

Gesellschaft

FaktenpapierE-Autos - Keine gute Idee

Tesla Supercharger in Alberta, Kanada, Mai 2022.
Der Auto- und Güterverkehr auf der Strasse erzeugt eine grosse Menge gesellschaftlicher Probleme: Riesiger Flächen- und Ressourcenverbrauch, Unfälle mit Toten und Verletzten, Feinstaub- und [...]mehr...

Gesellschaft

Züri brännt: Texte zur BewegungSigis Schaf - Interview mit Christoph Schuler

Über 10 Jahre habe ich mit zehn, zwölf Leuten zusammengewohnt und später in kleineren Wohngemeinschaften.mehr...

Gesellschaft

Ein Zwischenruf zur Kritik an „kultureller Aneignung“Woke as fuck?

Das Schild in Lützerath.
Abriss von Zeltunterkünften und Verhüllungspflicht für Dreadlocks: Der innerlinke Kampf gegen kulturelle Aneignung treibt bizarre Blüten. In seinem Artikel versucht Rüdiger Haude, die [...]mehr...

Warum braucht Europa Waffen?Ein Brief an meine Göttin

Französische Einheit bei dem NATO-Manöver «Defender Europe» bei Lomza in Polen, Mai 2022.

Gesellschaft

Warum – eine meiner Fragen, eine dieser Fragen, wie Dussel sie stellen – braucht Europa Waffen? Es ist ein Reflex, als Antwort sofort zu rufen und zu hören: Wir müssen uns verteidigen können.mehr...

Gesellschaft

Wir werden durchhaltenEindeutig meschugge

Eindeutig meschugge.
Ein Land in trance? Die Angst vor den Folgen steigender Energiepreise sei allgegenwärtig. Das Gas wird knapp und knapper. Wer jetzt kein Elektroheizgerät hat, kriegt auch keines mehr. Die [...]mehr...

St. Tropez oder Malle? Das liebe Geld sorgt für die richtige VerteilungUrlaubschaos – die Früchte freien Unternehmertums

Der Flughafen ist ein wahrer Marktplatz und Hort des Unternehmertums.

Gesellschaft

Einfach Ferien planen und dann klappt das? Von wegen! Auch die besten Wochen im Jahr sind Gegenstand von vielen Geschäftemachern. Und die haben ihre eigenen Kalkulationen.mehr...

Gesellschaft

Entwürfe zu einer Theorie des SonderangebotsDas Peepen von Preisen

Waren haben nicht bloss mit einem Preis angeschrieben zu werden, sondern mit deren zwei.mehr...

Gesellschaft

Ein Pamphlet gegen die TauschlogikDas Märchen vom Tausch

Harrods-Shop in London.
Meine Oma, so sehr sie uns Enkel:innen auch verwöhnte, wusste, wie Schenken gegenüber anderen geht. „Ich brauche noch etwas für Frau Meyer. Für 5 D-Mark.“ „??“ „Soviel war ihr letztes [...]mehr...

Gesellschaft

Selbstreflexion braucht solidarische KritikGoldman macht mir eine Ansage

Dann werde ich also auf die anarchistische Buchmesse fahren um meine Gedanken zu präsentieren und Mitte Juni in den Norden, um ein paar Veranstaltungen zu machen.mehr...

Eine ZuschriftProfite pflegen keine Menschen

Corona-Testzentrum für Reiserückkehrende am Hauptbahnhof in Köln, September 2020.

Gesellschaft

Nach Veröffentlichung unseres zweiten Textes „Die soziale Frage und die neue Form von «Solidarität»” erreichte uns die Zuschrift einer Leserin.mehr...

Gesellschaft

Eine antipolitische RomanzeMalatesta erweist mir die Ehre

„Lasst euch nicht erzähl'n, ihr hättet ein Problem!mehr...

Gesellschaft

Eine Lektion für den zögerlichen und wankelmütigen SkeptikerUngefragt kriege ich veranschaulicht, was der Most-Faktor ist

Und da sitze ich nun auf einer Parkbank, niesend vom Heuschnupfen, latent, aber grundlos nervös, gestresst von der Vergangenheit und davon, was die Zukunft bringen mag.mehr...

Gesellschaft

Autoritätsanspruch der WissenschaftAnarchistische Kritik an Wissenschaft(en) und staatlichen Narrativen in der Corona-Pandemie

Anstehen vor dem Kaufland in Frankfurt während der Corona-Krise, März 2020.
Noch vor Jahren zählte es zu den Selbstverständlichkeiten von Linken, die Abhängigkeiten der Wissenschaften, staatliche Narrative und die Rollen von Wirtschaft und Industrie zu [...]mehr...

Gesellschaft

Erinnerungsbilder und SichtblendenLandschaft

Ein ICE 1 im Hildesheimer Wald, im Schnellfahrstreckenabschnitt zwischen Göttingen und Hannover, auf dem Weg nach Norden.
Immer das Gefühl des Getrenntseins, wenn ich ICE fahre, und immer das Verlangen nach Vereinigung: Was wenn der Zug jetzt auf offener Strecke hielte – an einem Feldrain, einem Wiesengrund? [...]mehr...

Gesellschaft

Pouget sagt mir, dass ich arbeiten gehen sollKonsolidierung und Wartehaltung

Émile Pouget, 1892.
So war es dann also, dass ich immer noch nicht wirklich entspannen konnte, in den Tagen und Wochen nach der Abgabe meiner Arbeit. Ich warte ja auch noch... Auf die Gutachten, auf die [...]mehr...
Untergrund-Blättle