UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Haus Nr. 17 | Untergrund-Blättle

1274

Brennende Wohnhäuser, schwelende Autowracks Haus Nr. 17

Prosa

Der zwölfjährige Latif blickte aus schwarzgeränderten Augen aus dem glaslosen Fenster auf die menschenleere Strasse vor der Nummer Siebzehn. Tränen purer Hilflosigkeit liefen ihm über die verschmutzten Wangen.

B-2 Spirit «Stealth» Bomber.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

B-2 Spirit «Stealth» Bomber. Foto: PD

14. August 2009
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Die Verantwortung, die man ihm auferlegt hatte, erdrückte ihn. "Pass gut auf die Kleinen auf!", hatte seine Mutter gesagt. Das war gestern gegen Mittag gewesen. Die Gründe für ihr Fortbleiben zu hinterfragen, weigerte sich sein kindlicher Verstand. Es war ein schwerer Angriff dieses Mal.

Der heftigste, den er bisher erlebt hatte. Sein kleiner Bruder Erandi sass, den zerscheuerten Stoffhasen fest mit seinen Ärmchen umschlungen, auf der gemeinsamen Matratze. Neben ihm krabbelte die acht Monate alte Hanife schluchzend herum. Erandi zitterte, seine verschwitzten Haare hingen ihm ins Gesicht. Er sah sich ständig um, die Augen flackernd, wie ein Wolf in der Falle, die Lippen zusammengepresst zu einem Strich.

Jetzt, als die Flugzeuge wieder zu hören waren, die nächste Angriffswelle im Anflug, begann er wie ein Hund zu heulen.

Ein furchtbares Geräusch, das im Lärm der nahen Explosion einen Augenblick unterging. Latif hatte sich instinktiv zu Boden geworfen. Er spürte wie das Haus zitterte, die Balken ächzten. Kalk rieselte auf sein Haar.

Immer heftiger wurden die Erschütterungswellen, die durch das Haus liefen. Latif blickte an sich herunter und sah mit Abscheu, das sich seine Hosen nass verfärbt hatte. Trotzdem er wirklich andere Sorgen hatte, schämte er sich dafür. In diesem Augenblick tat es einen unheimlichen Schlag, gleichzeitig öffnete sich die Tür. Ein alter Mann, gekleidet in einen blauen Kaftan, stand im Rahmen. Der Fremde lachte aus bärtigem Gesicht: "Besser wir machen, dass wir hier wegkommen? Findet ihr nicht?" Latif lächelte schüchtern zurück und nickte.

Der Unbekannte kniete sich neben seinen Bruder und legte ihm die Hände an die Schläfen. "Nun schön ruhig, mein Erandi! Es ist alles gut. Ich bringe euch jetzt fort von hier, von den Bomben und Raketen!" Sofort beruhigte der Junge sich. Mit wehendem Gewand stand der Mann nun neben dem Bett, hob Hanife hoch und drückte sie an seine breite Brust. "Kommt mit!"

Er trat auf die Strasse und die beiden Knaben beeilten sich, ihm zu folgen. "Wo gehen wir denn hin?", fragte Latif, als sie vor dem Haus standen. Überall war Verwüstung zu sehen, brennende Wohnhäuser, riesige Krater in den Strassen, schwelende Autowracks. Der graubärtige Alte sah ihn aus seltsamen, freundlich leuchtenden Augen an. "Ich bringe euch über den Fluss", sagte er, "dort seid ihr in Sicherheit. Ihr werdet sehen, es wird euch gefallen."

Latif schwieg. Es gab keinen Fluss in der Stadt. Was hatte der Mann mit ihnen vor? Er empfand keine Angst, fühlte, dass hier jemand war, der es ihnen gut meinte. Der Fremde hob seinen Arm, in einer fliessenden Bewegung entfaltete sich ein grosses Stück von seinem Kaftan. "Hüllt euch ein!", forderte er die Buben auf, die kleine Hanife sanft umfassend. Sie traten zu ihm und er warf mit leichter Hand den Mantel um sie.

So gingen sie, wunderbar geschützt, durch die anbrechende Dämmerung, durch die Explosionen rechts und links, vorbei an Toten und Verletzten.

Bild: B2

Schliesslich gelangten sie an einen Fluss, den Latif und Erandi mit staunenden Augen betrachteten. Ein grosses Boot war dort vertäut. Ohne ein Wort hob der Alte die beiden Knaben hoch und setzte sie hinein, Hanife platzierte er auf Erandis Schoss. Er ruderte los. "Wer bist du, Onkel?", fragte Latif und zupfte am Saum des Kaftans. "Ich bin der Freund, der Überwinder. Der, der alles gut werden lässt.", antwortete er und nickte dem Kleinen zu. Bald schon konnte Latif, der sich mit der Auskunft zufrieden gab, das andere Ufer ahnen.

Da waren Lichter, fröhliches Kindergeschrei, ein Duft wie auf dem Jahrmarkt, von Bratäpfeln und Mandeln. Eine unbändige Freude machte sich in seinem Brustkorb breit. Da waren die Ruhe und der Frieden. Keine Bomben.

Da waren Kinder, die glücklich lachten. Dennoch drehte Latif sich noch einmal um. Hinter ihm zerfiel alles in grauen Staub.

"Lebe wohl, Mutter", flüsterte er und wusste. In der Rugova-Strasse bemühten sich Nachbarn um die zusammengebrochene Mutter der drei toten Kinder. Nur Wasser hatte sie besorgen wollen, war festgenommen worden.. "Ja", nickte eine zahnlose Alte, "die Siebzehn bringt nichts Gutes. Die Bombe muss das Haus genau getroffen haben, ist ja nur noch Schutt und Asche."

Thom Delissen

Mehr zum Thema...
Jörn BirkholzZug um Zug

26.05.2014

- Der ICE nach München hatte jetzt bereits zweiundzwanzig Minuten Verspätung. Ursprünglich sollten es zehn Minuten sein, dann erhöhte man auf zwanzig.

mehr...
Immer weiter....
ProsaImmer weiter...

21.03.1996

- Er rannte jetzt schon über eine Stunde, immer weiter, nur weiter. Er wusste nicht wohin, einfach fort, so schnell wie möglich, so weit wie möglich.

mehr...
Das Weihnachtsohr.
Eine Familienfeier im VereinslokalDas Weihnachtsohr

24.12.2018

- Der ovale Eichentisch, der mitten im Saal des Vereinsheims stand, und üblicherweise als Stammtisch der 'Alten Herren' und für den Kleingärtner-Frühschoppen diente, der sich allsonntäglich vormittags zum gepflegten Einstiegsbesäufnis zusammenfand, war übersät mit Essen, und mit kitschigem Weihnachtsschnickschnack dekoriert.

mehr...
Klaus Bellin: Der skeptische Aufklärer

08.01.2015 - Am 9. Januar begehen wir den 125. Geburtstag von Kurt Tucholsky. Der nachfolgende Text wurde uns von der Tageszeitung NEUES DEUTSCHLAND zur Verfügung gestellt und von uns eingesprochen. »»Er war siebzehn, als 1907 seine erste kleine Satire erschien, anonym, ein paar Zeilen nur, das Märchen vom Kaiser, der eine Flöte mit einer wunderlichen Eigenschaft besass.

Verwertung in Baden-Württemberg - Elektroalteräte auf den Recyclinghöfen

03.12.2013 - Wenn ich meinen Flachbildschirm, mein Handy, meinen Kühlschrank auf einen der Recyclinghöfe in Freiburg bringe, was passiert dann damit? RDL fragte nach bei Michael Brocklin von der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH.

Dossier: Klassismus
Helgi Halldórsson
Propaganda
Good citizen is radical citizen

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Demontage von Armlehnen an Bänken der Deutschen Bahn, Januar 2023.
Vorheriger Artikel

Aktivist*innen schrauben Lehnen von Sitzbänken ab

München: Gegen Verdrängung von obdachlosen Menschen

Der US-Regisseur George Roy Hill an seinem Schreibtisch (1978).
Nächster Artikel

Funny Farm

Von Hammelhoden und rasenden Postboten

Untergrund-Blättle