UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Vertrieben aus dem Paradies | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Prosa

Schweissgeruch und Kaffeeatem Vertrieben aus dem Paradies

Prosa

»…dann wurden wir erst mal zur Hygiene geschickt. Zu dem Waschgebäude kam man, also man musste erst mal über einen grossen Hof laufen, und da drauf, also auf dem Hof, da war, da stand so eine riesige Eiche, und ich hatte das Gefühl, die gehört da überhaupt nicht hin, warum steht hier diese riesengrosse Eiche?

28. April 2013

28. 04. 2013

0
0

8 min.

Korrektur
Drucken
… aber dann war da auch schon der Eingang, und nein, bevor man rein ging, musste man draussen noch die Sachen abgeben, aber ich hatte ja so gut wie nichts bei mir, nur was ich so an hatte und meine Brosche und mein kleines Köfferchen, da drinnen mussten wir uns dann komplett ausziehen, ich stand da mit noch fünf oder sechs andern Mädchen, wir mussten erst mal warten, die eine war schwanger glaub ich und blutete aus der Nase, dann wurden wir gesäubert, also gewaschen mein’ ich …«

Ich klicke auf Stopp, markiere einzelne Textpassagen, stelle sie um und lösche einiges. Ich nehme die Kopfhörer ab und massiere meine Schläfe. Ich habe Kopfschmerzen, diese verdammte Luft hier macht einen stumpf. Draussen scheint die Sonne, das verrät mir der Blick durchs Fenster, und die Bäume wiegen sich im Wind. Draussen wäre es jetzt schön. Ich setze die Kopfhörer wieder auf. Ich lausche, markiere nochmal und lösche noch ein ganzes Stück. Seit vier Stunden lausche, markiere und lösche ich. Ich klicke wieder auf Start.

»Wir wurden zur Hygiene geschickt … Da mussten wir uns ausziehen … und dann wurden wir gesäubert.«

Ich schwitze, ich hätte auch Lust mich zu säubern. Draussen spielen Kindergartenkinder „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Popstars“ nach. Sechs in einer Reihe tanzen voller Elan, ein siebtes gibt Anweisungen. Die Bäume wiegen sich im Wind. Die Sonne scheint.

»Na, wie kommst du voran?«, fragt mich Hartmut, der plötzlich neben mir steht. Dieser Mensch mit seinen ein Meter dreiundsechzig kommt immer wie eine Katze angeschlichen. Plötzlich steht er vor einem. Gut, dass ich gerade nicht im Internet surfe, oder dabei erwischt werde, wie ich draussen auf die Kinder starre. Auf Heranwachsende zu starren ist heutzutage nicht ganz unumstritten. Vor Kurzen rauchte ich draussen eine als die Kinder Pause hatten. Ich schaute ihnen interessiert beim Spielen zu. Wahrscheinlich zu interessiert. Nachdem mich irgendwann die beiden Kindergärtnerinnen mit skeptischen Blicken tuschelnd aufs Korn genommen hatten und mich zusätzlich ein halbes Dutzend vorbeilaufender Passanten begafft hatten, gab ich das Rauchen draussen auf, und ging zum Quarzen wieder in die stickige Küche. Warum mussten sie dieses dämliche Archiv auch direkt neben einem Kindergarten einrichten?

»Ich bin noch am straffen«, antworte ich den Kopfhörer abnehmend.
»Kann ich trotzdem mal hören?«
Er zieht sich einen Stuhl heran. Ich registriere seinen Kaffeeatem.
»Wieso nicht.«
Ich fahre die Lautstärke höher und klicke auf Start.
»Wir wurden zur Hygiene geschickt … Da mussten wir uns ausziehen … und dann wurden wir gesäubert.«
»Aber was ist mit der Brosche?!«
»Was?«
»Die Brosche! Die hast du ja rausgenommen!«
»Ja und, das Ganze sollte doch gekürzt werden?«
»Aber doch nicht die Brosche!«
»Pro Schicksal eine Minute, so war die Vorgabe.«
»Also, wie du das sagst, klingt das irgendwie taktlos.«
»Was heisst hier taktlos? Du wolltest es so haben.«
»Ja, schon, aber trotzdem.«
»Wie trotzdem, ich sollte aus acht Stunden Interviewmaterial eine Minute Text zusammenzimmern, so war die Vorgabe, daran halte ich mich.« »Ja, aber die Brosche ist doch wichtig! Diese Frau Abel wurde aus ihrem schlesischen Dorf vertrieben, die russische Front hatte ja schon fast alles überrollt, und sie konnte ja kaum etwas mitnehmen, und diese Brosche war das einzige, was für sie von Wert war – von emotionalen Wert, verstehst du?«
»Ich bin ja nicht geisteskrank.«

Hartmut riecht nach Schweiss, ich wahrscheinlich auch.

»Diese Brosche war ein Geschenk ihrer Grossmutter gewesen - Weisst du, ich hab das Gefühl, du kannst dich da gar nicht richtig reinversetzen, emotional mein’ ich.«
»Ich habe seit einer Woche nur die jaulende, selbstgefällige Stimme einer alten Frau im Ohr … und ich sag’s nochmal: acht Stunden Material, zusammengeschrumpft auf eine Minute! Jetzt noch einen auf Betroffenheit zu machen, tut mir leid, das ist nicht drin … Dazu weiss ich ja nicht mal, wie sie aussieht, und das lässt kaum Empathie aufkommen.«
»Ja, mag sein, dass du das nicht weisst, aber kannst du dir wenigstens vorstellen, was Frau Abel damals alles durchmachen musste.«
»Da war sie wohl nicht die einzige. Es gab damals auch so n paar Leute mit ’nem Stern auf der Brust, die hatten auch schon entspanntere Zeiten gehabt.«
»Ja, aber das ist doch n ganzes anderes Thema, und das weiss man mittlerweile ja auch alles.«
»Schon, aber es ist vielleicht irgendwie prägender, wenn beispielsweise der Säugling einer jüdischen Mutti vor ihren Augen zerrissen wird, während man auf ihrem Kopf rumtrampelt, als vom Iwan aus der Wohngegend geworfen zu werden.«
»Darum geht’s doch gar nicht! Aber diese Vertriebenenschicksale wurden bisher noch gar nicht richtig aufgearbeitet!«
»Ich bin doch grad dabei.«
»Ja, aber so euphorielos.«
»Euphorielos!?«
»Ja, wenn du dich da nicht reinversetzen kannst, dann …«
»Man kann sich weder in das eine noch in das andere reinversetzen, das zu behaupten, wäre sowieso geheuchelt - man kann höchstens versuchen zu verstehen.«
»Ja, das tust du aber nicht!«
»Wenn du’s sagst … dafür mach ich aber meinen Job.«
Genervt klicke ich nochmals auf den Originaltext um für einen Moment von seinen Vorhaltungen verschont zu bleiben: »…dann wurden wir erst mal zur Hygiene geschickt. Zu dem Waschgebäude kam man, also man musste erst mal über einen grossen Hof laufen, und da drauf, also auf dem Hof, da war, da stand so eine riesige Eiche, und ich hatte das Gefühl, die gehört da überhaupt nicht hin, warum steht hier diese riesengrosse Eiche? … aber dann war da auch schon der Eingang …«

Ich klicke auf Stopp.

»Was ist mit der Eiche?«, frage ich bockig.
»Was soll damit sein?«
»Na ja, sie benimmt sich, als hätte sie noch nie einen Baum auf einem Hinterhof gesehen. Soll das auch noch rein?«
»Wozu?«
»Also nicht. Und die blutende Schwangere?«
»Was?«
Ich spiele die Stelle ab:
»die eine war schwanger glaub ich und blutete aus der Nase …«
»Unwichtig!«, zischt Hartmut.
»Wie du meinst?«
»Aber, die Brosche bleibt drin!«
»Die Lady soll ihre scheiss Brosche haben.«
Gereizt füge ich schnell die gewünschte Textpassage wieder ein. Hartmut wartet unruhig und atmet laut. Er will etwas sagen, spart es sich aber auf, ich spüre das.
»So, bitte«, sage ich dann und klicke erneut auf Start:
»Wir wurden zur Hygiene geschickt … Da mussten wir uns ausziehen … aber ich hatte ja noch meine Brosche bei mir … und dann wurden wir gesäubert.«
»Ich würde die Stelle umstellen«, bemerkt Hartmut belehrend, und greift sich die Maus.

Er beginnt herum zu werkeln, und ich sitze zehn Zentimeter neben ihm und inhaliere seinen Schweissgeruch und seinen Kaffeeatem. Nach etwa drei Minuten verkündet er:

»So, jetzt ist es besser, glaub’ ich«, und klickt auf Start.
»Ich hatte meine Brosche bei mir … Wir wurden zur Hygiene geschickt … Da mussten wir uns ausziehen… und dann wurden wir gesäubert.«
»Ist doch besser so, oder?«, ereifert er sich.
»Auf jeden.«

Hartmut sieht mich jetzt sehr aufmerksam an und kommt unangebracht nah an mein Gesicht heran. Ich hasse es, wenn Leute einem beim Reden so dicht auf die Pelle rücken, besonders dann, wenn sie nach Schweiss, und nach verfluchtem Kaffee aus dem Maul riechen.

»Sag mal Max, hab ich dir eigentlich schon mal gesagt, dass ich bei dir oft das Gefühl habe, dass du überhaupt nicht richtig bei der Sache bist.«
»Bisher noch nicht.«
»Dann sage ich’s dir jetzt … Also, der Eindruck, den du mir vermittelst ist, also - es wirkt alles so unwillig bei dir.«
»Unwillig?«
»Ja, ich erwähnte ja schon dein mangelndes Einfühlungsvermögen, und überhaupt, deine häufige Abwesenheit.«
»Abwesenheit?«
Sein Schweissgeruch wird mir langsam unerträglich.
»Ja, ich meine gedanklich, deine gedankliche Abwesenheit - obwohl du ehrlich gesagt auch zu viele Pausen machst … und dann immer die ganze Küche vollrauchst, warum rauchst du eigentlich nicht draussen?«
»Ok, unwillige gedankliche Abwesenheit, Küche vollqualmen, was noch?«
»Da brauchst du nicht gleich patzig zu werden … ich teile dir ja bloss meine subjektive Meinung mit, und …«
Er stockt. Eine gewichtige Pause folgt. Er räuspert sich, dann folgt der Schlussakkord:
»Also, wenn ich ganz ehrlich sein soll … du bringst dich nicht genügend ein … und ich halte es, glaube ich, deshalb für das Beste … wenn wir unser Arbeitsverhältnis lösen würden.«
»Aha.«
»Ja.«
»Das scheint dann wohl die Lösung zu sein.«
»Ja, ich fürchte.«
»Sofort.«

»Ich denke es wäre besser, ja. Irgendwie gehörst du hier nicht her.«
Ich blicke vor mich hin und denke nach, jedenfalls denkt er, dass ich nachdenke. In Wahrheit schaue ich aus dem Fenster und betrachte die sich im Wind wiegenden Bäume, und denke eigentlich gar nichts, ausser vielleicht daran, hier bloss endlich zu verschwinden, und dabei nicht zu gleichgültig zu wirken, ich möchte Hartmut schliesslich nicht verwirren. Es hatte ihn sicher Überwindung gekostet mich hier rauszuwerfen. Wahrscheinlich wollte er das schon seit Wochen, nur fehlte ihm die richtige Gelegenheit. Jetzt war sie da. Er muss sehr erleichtert sein. »Ok, schade«, zwinge ich mich zu sagen, »dann mach’s mal gut Harry.«

»Also, äh … du brauchst nicht jetzt zu gehen, also ich mein´ nicht gleich sofort, in diesem Moment«, erwidert Hartmut etwas peinlich berührt.
»Ein Pflaster sollte man schnell abreissen.«

Sein Verlegenheitsgetue löst bei mir fast einen Lachanfall aus. Ich konzentriere mich auf seinen Schweissgeruch. Der Lachreiz vergeht. Ich bekomme Lust eine zu rauchen, und vor allem Lust jetzt wirklich zu verschwinden.

Nachdem Hartmut sich in sein Büro verzogen hat, erstelle ich eine neue Variante. Zehn Minuten später lasse ich meine Neufassung auf voller Lautstärke und auf Endlosschleife laufen, und mache, dass ich verschwinde.

»Da stand so eine riesige Brosche auf dem Hof, und ich hatte das Gefühl, die gehört da überhaupt nicht hin … Warum steht hier diese riesengrosse Brosche? … Und dann war ich schwanger glaub ich und es blutete aus meinem Köfferchen … und vor dem Eingang musste man seine Nase abgeben, und die wurde dann gesäubert, also gewaschen mein` ich … und dann blutete es aus meinem Eingang ...und es blutete und blutete …«

Jörn Birkholz

Aktueller Termin in 80799 München

Veranstaltung Woran scheiterte der deutsche Oktober 1923

 

Montag, 22. Juli 2019 - 19:00

Kafe Lanas, Kurfürstenstr.2, 80799 München

Events

Event in Hamburg

Pudel Garden Live XVI: Gigolo Tears & The Crybabies

Sonntag, 21. Juli 2019
- 15:00 -

Pudel


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap