UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Sozialneid | Untergrund-Blättle

1243

prosa

ub_article

Prosa

Christian Winkelmann Sozialneid

Prosa

Der wallende Wahnsinn steigerte sich in wilde Wut hinein. Es wurde Zeit, der Toleranz ein knallendes Ende zu bereiten! Überall weidete sich das tumbe Pack an Geld und Besitz. Sie gierten und geiferten nach Anerkennung durch sinngebende Markenartikel und blickten eitel und abgrundtief herab auf ihn und Andere.

Dennis R.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Dennis R. Jenkins (PD)

25. September 2012

25. 09. 2012

1
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Doch nun galt es!  Der lichtdurchflutete, edle Porzellanladen an der Ecke Hochmuthstrasse musste als erster büssen. Mit Grossvaters Axt sprang er dort umher und schlug alles klirrend kurz und klein, was erreichbar war.

Eine Spur der Verwüstung hinterlassend entwich er dem kreischenden Zugriff der Besitzerin und setzte seinen Weg unweigerlich fort. Ein Anfang war gemacht - und nun weiter! Die Edelkarossen wurden im Vorbeirennen verbeult.

Und das nächste Ziel hiess Angeberbekleidung! Gaffende Menschentrauben hatten sich gebildet. Er stieb nackend hinein in das Designergeschäft und zündelte kräftig, sodass der ganze Klamottentempel schmorend und lodernd in Flammen aufging. Sein letztes Opfer war eine draussen staunende, feine Dame, die alles scheinbar ignorierte und gerade ein Taxi heranwinkte. Aber nichts da! 

Er sprang quiekend auf sie los, riss sie zu Boden und ihr dabei die Perücke vom Kopfe. Dann rupfte er ihr die gefärbten Resthaare büschelweise aus. Die Menge stand wie gelähmt, die Polizei rief keiner. Und weiter ging es!

Er riss ihr die Goldkette vom Hals und, während sie röchelte, die Kreolen aus den Ohrläppchen.Doch das reichte ihm noch lange nicht. Sie musste als Opfer des Schönheitswahns exemplarisch gedemütigt werden, und so brach er ihr die falschen Zahnimplantate mit rohen Kräften aus dem Kiefer, dass es nur so knackte und sie blutete wie Sau.

Nun musste er sie nur noch an den nächsten Baum zerren und in Hundekot wälzen. Sie stank, heulte und sah aus wie der letzte Dreck. "Nun?!", rief er. "Worauf bildest du dir jetzt noch was ein? Na?? Ich höre nichts!!".

Er brach in irres Lachen aus und rannte triumphierend vor die nächste Strassenbahn, jedoch nicht ohne zu rufen: "Schweine!"
Die Moral hatte gesiegt.

Christian Winkelmann

Mehr zum Thema...
Street Art.
NebelschwadenVogelfrei

14.03.1995

- Ich wusste, dass sie jetzt kommen würde. Diese Schritte in der fernen Dunkelheit, hart widerhallend, konnten nur von ihr sein.

mehr...
Der liberale Beobachter

23.11.2009 - Sloterdijk und der Sozialneid von oben: In den Feuilletons trommelt ein Nietzsche-Groupie für den Sozialabbau. Rainer Trampert hat sich darüber in der ...

Filmvorstellung - Zur falschen Zeit am falschen Ort

20.05.2008 - Sie traten gegen seinen Hinterkopf, so dass der Kiefer brach. Hinterher schlug einer der Täter dem noch lebenden Opfer so lange mit einem Stein auf den ...

Dossier: RAF
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Hamburg

Kunst, Widerstand und Wissen

Judith Butler (* 24. Februar 1956) ist eine der meistdiskutierten feministischen Theoretiker*innen der Gegenwart. Ihre Thesen zu Geschlecht als herrschaftsförmiger sozialer Konstruktion sind eine wichtige Inspiration queerfeministischer ...

Samstag, 24. Oktober 2020 - 13:30

Zentral-Bibliothek, Hühnerposten 1, 20097 Hamburg

Event in Hamburg

Arbeit Arbeit

Samstag, 24. Oktober 2020
- 14:00 -

Kampnagel

Jarrestraße 20

22303 Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap
In der Villa Montalbo in Palermo drehte Luchino Visconti einige Szenen seines Films Der Leopard.
Nächster ArtikelDer LeopardUmbrüche
Untergrund-Blättle