UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Dem Morden ein Ende | Untergrund-Blättle

1231

politik

ub_article

Politik

Der Wahnsinn an Europas Südküste Dem Morden ein Ende

Politik

Wir können den Pauperozid, den Massenmord an armen Afrikanern im Mittelmeer, leicht stoppen. Es gibt eine kosten-neutrale, humane Alternative zum Wahnsinn an Europas Südküste.

Die schwierige Suche nach AsylFrau auf der Flucht vor dem Krieg in der spanischen Enklave Melilla.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Die schwierige Suche nach Asyl - Frau auf der Flucht vor dem Krieg in der spanischen Enklave Melilla. / fronterasur (CC BY-NC 2.0 cropped)

30. April 2015

30. 04. 2015

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Der Zynismus, das zu einer Frage der Kostenneutralität zu machen, widert mich an, aber so ist es leider. Negerleben sind in Europa keinen Cent Wert.

Afrikaner legen ihr Leben in die Hände skrupelloser Verbrecher, weil sie keine Alternative haben. Sie haben keine Alternative wegen der EU Direktive 2001/51/EC. Der englische Text dieser Direktive kann hier eingesehen werden.

Diese Direktive erlegt Transportunternehmen (Fluggesellschaften, Fährunternehmen …) die Kosten für den Rücktransport von Flüchtlingen auf, deren Aufnahme wir ablehnen. Darum transportieren legale kommerzielle Anbieter keine Flüchtlinge.

Flüchtlinge könnten diese Kosten selbst tragen, denn an Schlepper zahlen sie mehr als die Kosten für Hin- und Rückflug – und oft noch ihr Leben dazu. Hier erklärt Hans Rosling diesen Zusammenhang (ebenfalls auf Englisch).

Wir könnten diese Direktive ändern. Wir müssten einen bürokratischen Überbau schaffen, der Einzug, Verwahrung und Einlösung oder ggf. Rückgabe der Gelder für die Rückfahrkarten der Flüchtlinge regelt. Die Flüchtlinge könnten zusätzlich eine Verwaltungsgebühr entrichten für dieses bürokratische Monster und eine Unterbringungsgebühr für die Unterbringung in Auffanglagern in Europa.

Wir müssten keine Mörder-Regime in Nord-Afrika mehr stützen, wir müssten die Lager in Nordafrika nicht mehr finanzieren, könnten die Seenotrettungs-Programme und militärischen Aktionen gegen die Schlepper einstellen und die Schlepper würden sich mangels Nachfrage selbst abschaffen. Wahrscheinlich würden wir sogar noch Geld sparen, ohne dass die Flüchtlinge mehr ausgeben müssten.

Sollte dieser Vorschlag irgendwann umgesetzt werden, würde ich wahrscheinlich hier meckern, was das für ein kafkaeskes unmenschliches Ungetüm ist. Aber es ist allemal besser als die Mordmaschine, die wir derzeit fleissig befeuern.

Schrotie

Mehr zum Thema...
Der Kampf gegen private SeenotRetter führt zu mehr Todesopfern im Mittelmeer.
Kampf gegen private RettungsbooteDie Humanität versinkt im Mittelmeer

16.07.2018

- Es ist ein trauriger Rekord: Gemäss der internationalen Organisation für Migration ertranken allein im Juni 629 Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge in den Fluten des Mittelmeers.

mehr...
Gambias Präsident, Yahya Jammeh, hier in Sharm El Sheikh, weist die Verantwortung an der Krise auch von sich.
Die Überwindung von FluchtursachenFlüchtlinge: Abschotten keine Lösung – so afrikanische Politiker

13.09.2016

- Seit Jahren kommen Flüchtlinge aus afrikanischen Staaten nach Europa. Seit Jahren sterben tausende Menschen im Mittelmeer.

mehr...
Grenzzaun mit Wachposten in der spanischen Exklave Melilla.
Von Mare Nostrum zu Triton1.700 tote Flüchtlinge später...

04.06.2015

- Die Zahl der Flüchtlinge, die den mörderischen Seeweg wählen müssen, nimmt dramatisch zu. Über 200.000 Schutzsuchende, davon 69.000 aus Syrien, nahmen 2014 dieses Martyrium der Überfahrt auf sich - über das zentrale Mittelmeer oder die griechische Ägäis.

mehr...
Todesfalle Mittelmeer

13.12.2016 - Seit Jahren schon ist die Überquerung des Mittelmeeres für Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus Afghanistan und Syrien der vielleicht gefährlichste ...

Flüchtlingswelle aus Afrika - Die Flucht vor den Wirkungen des Kapitalismus ist verboten!

26.09.2006 - Seit Monaten wird man von den freien Medien mit Informationen über halbverhungerte Bootsflüchtlinge oder gleich als totes Strandgut an den südlichen ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Freedom to move

Aktueller Termin in Orléans

Open ateliers

Tous les jeudis après-midi, les portes des ateliers de la Labomedia vous sont ouvertes pour accueillir la curiosité, l’envie d’apprendre et de partager, de critiquer, de pratiquer dans un cadre coopératif ce « numérique ». On ...

Donnerstag, 9. Juli 2020 - 16:10

Le 108, 108 rue de bourgogne, 45000 Orléans

Event in Brno

Live dub & hiphop session

Donnerstag, 9. Juli 2020
- 19:00 -

Kavárna Tři ocásci

třída Kpt. Jaroše18

1005 Brno

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle