UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Portugal: Erinnerung an eine Wanderung im März | Untergrund-Blättle

Lyrik

Portugal Erinnerung an eine Wanderung im März

Lyrik
Monchique, Algarve, Portugal.

Bild: Monchique, Algarve, Portugal. / Kolforn (CC BY-SA 4.0 cropped)

1.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Sagen wir Eukalyptusbäume, geforstet auf Terrassen,
Treppen in den Hängen für den Schritt von Riesen,
und grad liefen wir durch einen Wald,
dem die Eukalpyten (lässt sich so sagen?)
aus dem Boden gerissen wurden.
Von Technik schwer wie Panzer, Kometen, Lawinen.
Aus den Bäumen wird Papier.
Papier wird gebraucht; kann ich nichts gegen haben.

2.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Am Strand tummeln sich die Surfer. Sagen wir mal,
sie sind mit dem Ozean und mit sich beschäftigt.
Das Brett an ein Fussgelenk gebunden,
wie man Fahrräder kettet oder Sklaven
vor langer Zeit. Und wenn sie ihre Neopren-Anzüge
runterschälen bis auf die Hüfte, schreiten sie
mit kalten Füssen und schön figuriert übern Steg des Strandes.

3.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Und im o Paolo in Arrifana mit Blick übers Wasser
voll unsichtbarer Wale und Tintenfischen,
gross wie die Hochhäuser von Pudong,
Entenmuscheln, Miesmuscheln, Venusmuscheln essen.
Und im Cato in Carrapateira versacken für einen Abend
und dem gar nicht mehr so jungen Franzosen
zuhören, der seine Frau verliess und seinen Job hinschmiss
in einem Call-Center, um jetzt glücklich zu sein.
Ausgestiegen aus allem, was ihn zu einem
unglücklichen Bürger gemacht hat; Freiheit,
Gleichheit, Brüderlichkeit gibt es nur hier.
Am Rande des Ozeans in der Umarmung
der freiwilligen Saudade, wahrscheinlich
auch nicht für immer.

4.

Sagen wir jetzt mal Portugal
Und sagen wir jetzt mal nicht Globalisierung,
Digitalisierung, Atomisierung. Sagen wir jetzt mal
Fülle. Zistrosen, weiss mit braunen Flecken
in den Blüten. Hänge und Felder voller Zistrosen.
Sagen wir Medronho, selbstgebrannt und
ausgeschenkt vom Wirt, nachdem er uns
prüfend in die Augen sah, aus einer Plastik-Flasche
ohne Etikett. Und das war in Sao Luis.

5.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Und schauen wir vom Cabo de Sao Vicente,
das Ende unserer Wanderung, nach
Amerika wie Heinrich der Seefahrer über die Bucht
von Sagres, bevor wir uns auf den Weg machen
nach Lissabon. Im Bairro Alto versacken
bei Wein und beim Fado-Gesang zweier Frauen
und eines Mannes in dunklen, metaphorischen Kleidern
und zwischen der Jugend der Welt;
so romantisch, so kitschig, so endlich.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...

Angela Merkel anlässlich der Eröffnung des Materials Research Center der Merck KGaA in Darmstadt.
Nachrichten aus der DebattiermaschineVon der Merkelei

14.04.2013

- Es zerreisst einen ja ständig. Zum einen juckt es. Es wütet in einem. Man kann die Schnauze nicht halten, man muss was sagen zu dem Scheiss.

mehr...
Graffiti in der East Side Gallery.
Nachrichten aus der DebattiermaschineDas schöne Gestern

03.04.2015

- Es tät‘ mich interessieren. Wie es wäre, wenn’s heute noch einen Honecker gäbe, lebenszeitlich knapp, aber denkbar, den Krenz gibt’s ja noch, den Modrow und den einander oder anderen auch.

mehr...
Der französische Regisseur Claude Lanzmann (rechts im Bild).
Anlässlich des Todes von Claude Lanzmann„Ich wende mich an den Verstand“

21.07.2018

- In Claude Lanzmanns Filmen zwitschern oft die Vögel und rauschen andauernd die Bäume, aber bei ihm klingt das nicht friedlich. Denn das Thema seiner Filme ist die Vernichtung des europäischen Judentums durch die deutschen Nazis und ihre Helfer.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Touché Amoré

Touché Amoré & Deafheaven + Special Guest Portrayal of Guilt im Berliner SO36.

Sonntag, 22. September 2019 - 20:00

SO36, Oranienstr. 190, Berlin

Event in Hamburg

Bruecken

Sonntag, 22. September 2019
- 18:00 -

Gängeviertel


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap