UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Portugal: Erinnerung an eine Wanderung im März | Untergrund-Blättle

5446

lyrik

ub_article

Lyrik

Portugal Erinnerung an eine Wanderung im März

Lyrik

Monchique, Algarve, Portugal.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Monchique, Algarve, Portugal. / Kolforn (CC BY-SA 4.0 cropped)

1.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Sagen wir Eukalyptusbäume, geforstet auf Terrassen,
Treppen in den Hängen für den Schritt von Riesen,
und grad liefen wir durch einen Wald,
dem die Eukalpyten (lässt sich so sagen?)
aus dem Boden gerissen wurden.
Von Technik schwer wie Panzer, Kometen, Lawinen.
Aus den Bäumen wird Papier.
Papier wird gebraucht; kann ich nichts gegen haben.

2.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Am Strand tummeln sich die Surfer. Sagen wir mal,
sie sind mit dem Ozean und mit sich beschäftigt.
Das Brett an ein Fussgelenk gebunden,
wie man Fahrräder kettet oder Sklaven
vor langer Zeit. Und wenn sie ihre Neopren-Anzüge
runterschälen bis auf die Hüfte, schreiten sie
mit kalten Füssen und schön figuriert übern Steg des Strandes.

3.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Und im o Paolo in Arrifana mit Blick übers Wasser
voll unsichtbarer Wale und Tintenfischen,
gross wie die Hochhäuser von Pudong,
Entenmuscheln, Miesmuscheln, Venusmuscheln essen.
Und im Cato in Carrapateira versacken für einen Abend
und dem gar nicht mehr so jungen Franzosen
zuhören, der seine Frau verliess und seinen Job hinschmiss
in einem Call-Center, um jetzt glücklich zu sein.
Ausgestiegen aus allem, was ihn zu einem
unglücklichen Bürger gemacht hat; Freiheit,
Gleichheit, Brüderlichkeit gibt es nur hier.
Am Rande des Ozeans in der Umarmung
der freiwilligen Saudade, wahrscheinlich
auch nicht für immer.

4.

Sagen wir jetzt mal Portugal
Und sagen wir jetzt mal nicht Globalisierung,
Digitalisierung, Atomisierung. Sagen wir jetzt mal
Fülle. Zistrosen, weiss mit braunen Flecken
in den Blüten. Hänge und Felder voller Zistrosen.
Sagen wir Medronho, selbstgebrannt und
ausgeschenkt vom Wirt, nachdem er uns
prüfend in die Augen sah, aus einer Plastik-Flasche
ohne Etikett. Und das war in Sao Luis.

5.

Sagen wir jetzt mal Portugal.
Und schauen wir vom Cabo de Sao Vicente,
das Ende unserer Wanderung, nach
Amerika wie Heinrich der Seefahrer über die Bucht
von Sagres, bevor wir uns auf den Weg machen
nach Lissabon. Im Bairro Alto versacken
bei Wein und beim Fado-Gesang zweier Frauen
und eines Mannes in dunklen, metaphorischen Kleidern
und zwischen der Jugend der Welt;
so romantisch, so kitschig, so endlich.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Container Schiff im Hafen von New York.
Der grösste Teil des Welthandels findet innerhalb von Konzernen stattGlobalisierung: Konzerngewinne ohne Grenzen

09.04.2019

- Konzerne lassen dort arbeiten, wo die Menschen wenig verdienen, und verkaufen dort, wo Menschen viel verdienen. Das geht schief.

mehr...
Unbekannt.
Eckhard MiederDrei Schnappschüsse mit Panzern

09.05.2013

- Knaben, halbnackt, wie im Spiel halten sie, die Gewehre und fläzen sich auf den Panzern. Von Moskau nach Asien, visavis, von Vietnam nach Syrien, visavis.

mehr...
Kosmos und Kometen in der frühen Neuzeit - Interview mit Holger Berg

13.12.2011 - Die Erde dreht sich um die Sonne - diese Feststellung ist heute selbst kleinen Kindern geläufig. Doch das war nicht immer so: In der frühen Neuzeit war ...

Woche der Brüderlichkeit 2014: Antisemitismus im Alltag

17.03.2014 - Im jüdischen Kulturhaus im Karolinenviertel wurde am 17. März 2014 die Hamburger „Woche der Brüderlichkeit“ eröffnet, veranstaltet durch die ...

Aktueller Termin in Berlin

Videokino / Serienmontag I / DEVS

Sci-Fi-Serie, USA 2020, 8x50 min, R: Alex Garland (Folgen 1-3) Nach dem mysteriösen Tod ihres Freunds Sergei Pavlov stellt Softwareingenieurin Lily Chan auf eigene Faust Nachforschungen an. Sie glaubt einfach nicht, dass Pavlov Suizid ...

Montag, 21. September 2020 - 21:00

KuBiZ, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

Event in Zürich

Chaïa-Marïa

Montag, 21. September 2020
- 22:00 -

Provitreff

Sihlquai 240

8031 Zürich

Trap
Untergrund-Blättle