UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Psychoboulevardisierung: Der Prozess gegen Beate Zschäpe | Untergrund-Blättle

Gesellschaft

Der Prozess gegen Beate Zschäpe Psychoboulevardisierung

Gesellschaft

Vor anderthalb Jahren schrieb ich schon einmal über die bizarre Medien-Inszenierung der Beate Zschäpe; ich nannte den damals von NDR und SPIEGEL verbreiteten „Exklusiv-Filmclip“ eine Peepshow, deren Absicht mir nicht klar war.

Der Ort des Prozesses gegen Beate Zschäpe: Das Strafjustizzentrum in der Nymphenburger Strasse 16 in München.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Der Ort des Prozesses gegen Beate Zschäpe: Das Strafjustizzentrum in der Nymphenburger Strasse 16 in München. / Bubo (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

15. Dezember 2015

15. Dez. 2015

0
0

6 min.

Korrektur
Drucken
Sollte Abscheu erweckt werden? Sollte diese piefig-spiessige Erotik erzeugt werden: das Luder, das Böse, das unterschwellig mit den „Waffen des Weibes“ reizte? Die Frau mit zwei Männern im Untergrund – „Untergrund“ klingt da wie „Bettdecke“; eine Menáge à trois in Braun? War es ein Vor-Spiel, und dem Betrachter sollten vor Wonne und Schaudern die Tannennadeln den Rücken runterrieseln; wie bei denen wohl der Vollzug vor sich ging, bevor sie sich schnell noch gegenseitig ein paar Zeilen aus „Mein Kampf“ vorlasen und sich mit Waffen-Öl in Stimmung tranken?

Damals schwieg Beate Z. Jetzt hat sie reden lassen, und wir (?) alle (?) waren, als ihre Einlassung (ein Geständnis gar?) medial breit angekündigt wurde, aufs Äusserste (an)gespannt. Aus dem Munde der Bösen würden wir die Gründe des Bösen erfahren. Detail für Detail der Mord-Taten würden enthüllt werden. Die Kanaille würde sich selbst erlegen und ihr Fleisch und ihren Geist zum Geisseln freigeben. Ich fragte mich nur, warum sollte sie das tun?

Wurde das tatsächlich erwartet? Sind wir so blöd? Oder ist es die Hoffnung in uns, wir würden durch ein faktenreiches, bedingungsloses, gnadenloses Geständnis endlich erlöst werden? Erlöst von unserer Fassungs- und Ratlosigkeit betreffs der scheusslichen Mord-, Raub- und Brandschatztaten? Dass wir endlich sagen und ruhen könnten: Igitt, wie eklig die sind?! Dass der Prozess gemacht wird, das Urteil gefällt, und ab geht’s in die Archiv-Kiste des Rechtsstaates. Dann gedenken wir noch einen Moment lang der Opfer und deren Angehörigen, die eine oder andere Strasse wird nach ihnen benamst, Gedenksteinchen hier, Stolpersteinchen da -, naja, dann geht das Leben weiter, hat ja sonst nichts weiter tu tun. Die nächste Katastrophe wartet.

Es kam anders. Z. betrat den Gerichtssaal, gelöst habe sie gewirkt, heiter gar. Das, nachdem wir kurz vorher erfahren durften, dass sie einen Nervenzusammenbruch im Knast gehabt haben soll. Z. zeigte den Kameras ihr Gesicht und nicht nur die Hinterseite. Das gibt uns Anlass darüber zu spekulieren, ob es sich bei er Frau um eine nicht übel aussehende Bitch oder eine kantig gewordene, recht Reizvolle handelt. Es soll ja Video-Bilder geben, die die Vierzehnjährige zeigen, wie sie „Schlag bei Männern“ hatte und in der Diskothek „mit ihren blauen Augen und dem wallenden Haar nach rechts und links flirtete“. (Bin ich froh, dass es meines Wissens keine Bilder von mir gibt, wie ich mit spacken 14 Jahren und mit gegeltem blonden Haar nach links und ausschliesslich nach links zu flirten versuchte; diesen flackernd-verdrucksten Irren-Blick möchte ich nicht sehen; möglicherweise hätte ich mich in die Beate ergebnislos verguckt; aber ich habe niemals in Jena gelebt und hiess auch nie Uwe und älter als die alle, fällt mir grad ein, bin ich sowieso.) Und so weiter und so fort.

Es kam anders: Die verlesenen wasüberfuffzisch Seiten lösten Enttäuschung und Wut aus: bei den Klägern, bei den Nebenklägern, bei den Medien-Vertretern (nachhallend in mir mittlerweile wie Versicherungs-Vertreter, wie Autohändler und Loseverkäufer). Es begann das Grosse Stochern im Seelen-Salat. Das Grosse Drehen und Wenden. Jeder Satz wurde, bevor er höhnisch als aalglatte Ausflucht abgetan wurde, durch den Fleischwolf der Psychologie gedreht. Am Ende hiess es, alles Lüge, alles Verdrängung, alles Berechnung, so kann es nicht gewesen sein. Mit diesen beiden Typen. So arg übel war ihre Kindheit doch wohl auch nicht. Die haben sogar gelacht und Urlaub gemacht an der See. (Wo machen eigentlich die Superverbrecher der Mafia, der Regierungen, der Wirtschaft Urlaub? Im Banksafe? Unterm Kunstlicht privater Bunker?) Etc. pp.

Mein juristisches Wissen ist gering, mein Verständnis für tatsächliche Verbrechen ist noch geringer. Doch hätte es mich gewundert, wenn Zschäpe und ihre Anwälte der Anklage geständig entgegengekommen wären. Ist es nicht gerade der Sinn und Zweck einer Verteidigung, ihren Klienten oder ihre Klientin entkommen zu lassen? Habe ich ein Bulletin verpasst, in dem der Rechtstaat jenes Im-Zweifel-für-den-Angeklagten ausser Kraft gesetzt hat? Gilt die Unschuldsvermutung nicht mehr, und gilt auch nicht mehr, dass dem Angeklagten die Schuld nachgewiesen wird und nicht er seine Unschuld beweisen muss? (Ich unterhielt mich vor Jahren stundenlang mit einem Strafverteidiger, der Mörder verteidigte. Er sagte mir, dass er die auch dann verteidige, wenn ihre Schuld quasi unleugbar sei. Jeder Mensch habe ein Recht auf Verteidigung, oder es gibt kein Recht. Ich glaube nicht, dass der Mann ein Zyniker oder nur auf die Gerichts-Show und auf das Geld aus war.)

Ich weiss, dass es komplizierter ist mit der Juristerei, in der es die reine Lehre nicht gibt. Ich weiss auch, dass es kaum etwas Schmutzigeres gibt als die Psychoboulevardisierung der Medien. Und ich habe Furcht davor, dass da eines ins andere sich mengt; muss es das nicht sogar, wenn die so genannte vierte Gewalt der Medien die Judikative bedrängt? Oder wirken sie, wenn sich das Gericht nicht durchs Getöse und Geblase beindrucken lässt, weil es stark und unabhängig ist, mindestens aber in ein Publikum hinein? Das dann – eine fünfte Gewalt wird? Und man kann immer noch eine Kohle nachlegen.

Etwa wird berichtet, dass Beate Z. im Knast wie eine Diva behandelt wird. Sie habe Assistentinnen, die ihr bedingungslos beistehen, weil sie sie bewundern. Selbst Wärterinnen seien ihr verfallen. Welcher Porno läuft in welchen Köpfen ab? Welcher amerikanische Hierarchie-Knast-Krimi? Was soll es mir, wenn es um den sachlichen Nachweis von Schuld geht, wenn mit allen Psycho-Mist öffentlich gespielt wird – als sei daraus ein Tröpfchen Aufklärung zu melken? Von dem Ding mit der Moral habe ich durchaus gehört. Dass Moral tatsächlich öffentlich eingeklagt wird, finde ich ehrenwert und heuchlerisch. Es geht nicht um Moral, es geht um Verbrechen, es geht um den Nachweis, dass ein Angeklagter sie begangen hat, es geht um eine gerechte Strafe. Ist mein Verständnis von Rechtsfindung und -sprechung naiv?

So naiv wie mein Abscheu vor Medien-Auftritten von Spezialistinnen und Spezialisten, die aus Kleidung, Mimik, Gestik ein Persönlichkeits-Bild puzzeln? Was sie ja machen können. Was sie ja dürfen. Was sie nicht machen können und was sie nicht dürfen: Dass von ihnen erstellte Bild als Argument gegen diese Persönlichkeit zu benutzen. Doch. Selbst das können und dürfen sie machen. Wenn sie denn unbedingt auf (Nazi)Glatzen die Locken ihrer Artikel und Sendungen drehen wollen und – das finde ich beschämend – den ganzen Psycho-Matsch zu einem mächtigen Vorurteile-Strom anschwellen lassen. Wenn sie denn schon zu wenig Handfestes, Argumentatives Faktisches bei der Hand haben. Wenn denn schon – wie es scheint; darüber höre und lese ich ansonsten wenig – der gesamte Bereich der staatlichen Beihilfe (?) ausgegliedert ist? Wenn denn die Vermutungen über das Innen- und Aussenleben einer Frau, die vor Gericht steht, zu Fakten geknetet werden?

Ob ich Verbrechern, die unter der Last der Reue vor Gericht zusammenbrechen und schluchzend danach verlangen, einer gerechten Strafe und der Resozialisierung in den heimeligen Schoss der Gesellschaft zurückgeführt zu werden -, ob ich denen letztlich mehr glauben würde als einem Verbrecher, der sein Verbrechen leugnet? Was ich gerne hätte: Fakten, Fakten, Fakten statt Geraune, Gesäusel, Gelechze. Es findet ein unwürdiges Spiel statt, in dem die Opfer und ihre Hinterbliebenen im Dunkel der Hinterbühne verschwinden, die Täter (die Täterin?) im Lichte eines Scheinwerfers stehen, und ganz nach vorn an die Rampe haben sich die Medien-Masken gespielt.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...

Ort des NSUProzessesGebäude des Bayerischen Oberlandesgericht in München.
Über das NSU Polizei-VideoPeepshow Zschäpe

16.04.2013

- Im November 2012 veröffentlichten der NDR und der Spiegel einen so genannten „Exklusiv-Filmclip“, der eine sich drehende Beate Zschäpe zeigt.

mehr...
Das von dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ bewohnte und in Brand gesteckte Haus in Zwickau.
Juliane Karakayali / Çagri Kahveci (Hg.): Den NSU-Komplex analysierenGegen das staatlich verordnete Vergessen

20.11.2017

- Nach über vier Jahren Beweisaufnahme begann Ende Juli im Münchner NSU-Prozess das Plädoyer der Bundesanwaltschaft. Die Ankläger_innen halten darin an der lange widerlegten Trio-These fest, wonach der NSU nur aus drei isolierten Personen bestanden und ohne nennenswertes Unterstützungsnetzwerk agiert habe. Die Haltung der Bundesanwaltschaft ist symptomatisch für einen Staat, der eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex bis heute verweigert.

mehr...
Beate HartingerKlein, FPÖBundesministerin für Arbeit, Soziales und Gesundheit, April 2018.
Warum die Arbeitgeber Arbeitnehmer heissenNa sorry!

08.04.2019

- Ihr Körper bebte und sie schrie wie die Leibhaftige: „Wer schafft die Arbeit? Wer schafft die Arbeit?

mehr...

Aktueller Termin in München

Kunst und revolutionäre Politik

Bereits seit dem späten 19. Jahrhundert existiert eine historische Verbindung zwischen Künstlern und „dissidenten“ Strömungen innerhalb der revolutionären (Arbeiter-)Bewegung. Während dies Ende des 19. Jahrhunderts die „Arts ...

Dienstag, 15. Oktober 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus), Schwanthalerstr. 64, München

Event in Bern

Von Wegen Lisbeth

Dienstag, 15. Oktober 2019
- 21:00 -

Reitschule


Bern

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle