UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Peepshow Zschäpe – Über das NSU Polizei-Video | Untergrund-Blättle

263

Über das NSU Polizei-Video Peepshow Zschäpe

Gesellschaft

Im November 2012 veröffentlichten der NDR und der Spiegel einen so genannten „Exklusiv-Filmclip“, der eine sich drehende Beate Zschäpe zeigt. Die Sequenz wird seitdem gern gezeigt, wenn von der „Nazibraut“ und ihren Mörder-Freunden berichtet wird.

Ort des NSU-Prozesses - Gebäude des Bayerischen Oberlandesgericht in München.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Ort des NSU-Prozesses - Gebäude des Bayerischen Oberlandesgericht in München. / Bubo (CC BY-SA 3.0 unported)

16. April 2013
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Die junge Frau trägt ein rosafarbenes, kurzärmeliges „Hilfiger“-T-Shirt, Jeans und Turnschuhe. Sie trägt keine Brille und offenes Haar. Da sie, sagen mir andere Fotos, Brillenträgerin ist, wirkt ihr Gesicht so hilflos und nackt wie es Gesichter tun, die an Brillen gewöhnt sind.

Ihre Ganzkörper-Wendungen machen einen tapsigen, flügellahmen Eindruck. Mal ist sie in voller Grösse zu sehen, mal als Brustbild. Sich so fotografieren zu lassen, macht ihr offensichtlich nicht nur überhaupt keinen Spass; sie lässt es widerwillig über sich ergehen. Der Mund ist ein grader, verkniffener Strich.

Ich nehme an, dieser Clip gehört heutzutage zu den üblichen Vernehmungs- und Identifizierungs-Ritualen der Polizei wie einst die Fotos en face und en profil von Delinquenten. Zu einem „Exklusiv-Video“ wird es durch die Verbreitung ausserhalb von Verhör-Stuben; zu einem „Exklusiv-Video“ wird es durch die Behauptung der Medien, die Bilder seien eben das. (Darf die Polizei solches Material herausgeben? Ich muss meinen Freund Tütenholz fragen, der sich gerade auf seinen Auftritt bei „Wer wird Millionär?“ vorbereit und sich mit allen ausdenkbaren Fragen des Lebens beschäftigt.)

Mich widert diese Zurschaustellung an.

Wäre ich ein Nerd, hätte ich Lust und Talent für Animationsfilmchen und verfügte ich über die nötigen technischen Kenntnisse und über die nötige Geilheit, damit weltweit Aufsehen zu erregen – ich zöge Zschäpe aus und machte aus dem Polizei-Auftritt das, was er meiner Ansicht nach durch die Verbreitung schon ist: eine Peepshow, an der sich all jene ergötzen können, die bei Begriffen wie „Rechtstaat“, „Freiheit“, „Würde des Menschen“ unter sich machen.

Und es würde ein Geschrei sein im Hafen! Und mit fünfzig Kanonen würde geschossen werden!

Soll das komisch sein? Oder originell? Oder Satire? Darf denn Satire alles? Die Würde des Menschen ist verletzt (sic!)!

Ob die mühevolle Ermittlungsarbeit der Ermittlungsbehörden etwa in Zweifel gestellt werden sollen? Ob darüber in Vergessenheit geraten soll, zu welchen Verbrechen die „Nazibraut“ und ihre Kumpane fähig waren? Ob die Öffentlichkeit etwa nicht das Recht habe, zu sehen, wie die aussehen, die Verbrecher? Gebt der Öffentlichkeit, wonach sie lechzt?

Dabei ist die Öffentlichkeit etwas, „das ich nicht gern zu Hause hätte, wäre sie ein menschliches Individuum“, zitierte vor einiger Zeit Freund Tütenholz jemanden, dessen Namen ihm entfallen war. „Sie ist faul, phlegmatisch, egozentrisch, treulos und selbstgefällig.“ Ich erwiderte und ergänzte: „Und Leuten, die mir sagen, was die Leute sehen und lesen und was sie nicht sehen und nicht lesen wollen -, denen höre ich seit dreissig Jahren schon nicht mehr zu.“

Mich widern die Verbrechen des Mundlos und Böhnhardt an. Mich widert die Kumpanei der Zschäpe an. Mich widert der Massenmörder Breivik an. Mich widert Hitler an …

Hoffnung macht nur, dass die Liste von Menschen, die mich anwidern, immerhin kürzer ist als die Liste der Meinungs-Durchstechereien im Dienste der Selbstgefälligkeit, die immer schon wusste und weiss, wer die Guten und Tapferen sind. Zu denen sie selbstverständlich gehören. Auf deren Seite sie stehen: niemals vor einer Polizei-Kamera, sondern immer jenseits der Glasscheibe, hinter der das Böse, Nackte, Monströse tanzt.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Der Ort des Prozesses gegen Beate Zschäpe: Das Strafjustizzentrum in der Nymphenburger Strasse 16 in München.
Der Prozess gegen Beate ZschäpePsychoboulevardisierung

15.12.2015

- Vor anderthalb Jahren schrieb ich schon einmal über die bizarre Medien-Inszenierung der Beate Zschäpe; ich nannte den damals von NDR und SPIEGEL verbreiteten „Exklusiv-Filmclip“ eine Peepshow, deren Absicht mir nicht klar war.

mehr...
Rekonstruktion der Fluchtroute von Beate Zschäpe zwischen dem 4.
Charlie Kaufhold: In guter Gesellschaft?Sexismus als Strategie deutscher Schuldabwehr

05.01.2022

- Ob „heisser Feger“ oder schicker „Teufel“: Warum die Berichterstattung zu Beate Zschäpe sowohl eine antifaschistische wie auch feministische Kritik erfordert, wird in diesem Buch deutlich.

mehr...
Stopfelskuppe in der Thüringerer Rhön, Deutschland.
Nachrichten aus der DebattiermaschineHochstände und Wachtürme

19.11.2014

- Eine meiner Marotten ist es, Hochstände zu fotografieren. Beim Wandern durch Wälder und über Fluren knipse ich jeden Hochstand, an dem mein Weg vorüberführt.

mehr...
Brandenburger Verfassungsschutz verhinderte Festnahme des NSU-Trios? Über weitere Eigenheiten des NSU-Prozesses

15.03.2016 - Seit April 2013 wird im Oberlandesgericht München gegen Beate Zschäpe und andere vermutlich an der NSU-Mordserie Beteiligten verhandelt. ...

Update NSU Prozess vor der Sommerpause

06.08.2015 - Kurz vor der Sommerpause fanden in dieser Woche vor dem Oberlandesgericht in München noch zwei Prozesstage beim sogenannten NSU-Prozess statt. Während ...

Dossier: NSU
Aarp65
Propaganda
Copyright: Fair use

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Housing x Home x Displacement

Öffentliche Ringvorlesung zum Thema Wohnen und Verdrängung

Mittwoch, 18. Mai 2022 - 14:00 Uhr

Campus Riedberg, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main

Event in Regensburg

Grove Street Family HC

Mittwoch, 18. Mai 2022
- 21:00 -

Alte Mälzerei

Galgenbergstrasse 20

93053 Regensburg

Mehr auf UB online...

Koran-Verbrennung von Rasmus Paludan in Nørrebro, September 2019.
Vorheriger Artikel

Ausschreitungen nach Koran-Verbrennung

Schweden: Erklärung bezüglich der Riots

Treffen zwischen Joe Biden, Ursula von der Leyen und dem indischen Staatspräsidenten Narendra Modi in Glasgow, November 2021.
Nächster Artikel

Wirtschaft lehnt Sanktionen ab

Keine Beteiligung Indiens an antirussischen Sanktionen des Westens

Untergrund-Blättle