UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Boliviens neue Literatur - Schreiben über das eigene Leben | Untergrund-Blättle

540253

Podcast

Gesellschaft

Boliviens neue Literatur - Schreiben über das eigene Leben

Autor: Steffen Heinzelmann. Foto zeigt den Buchautor Gabriel Mamani in La Paz (Foto: Steffen Heinzelmann).



Die Klassiker der bolivianischen Literatur thematisieren grosse Kämpfe, wie den Krieg gegen Paraguay und die Befreiungskämpfe gegen die Kolonialbesatzer, indigene Aufstände in den Anden und das raue Leben der Minen-Arbeiterschaft. Die zunehmend jüngeren Autor*innen des 21. Jahrhunderts erzählen auch von Migration, Sexualität und Emanzipation, reflektieren Erlebnisse des eigenen Lebens, schreiben und dichten über ihre Gefühle. Welche gesellschaftlichen Veränderungen in Bolivien halten sie dabei fest? Und wie beeinflusst die Pandemie das Leben und die Arbeit dieser Autor*innen? Steffen Heinzelmann hat sich für Radio onda dazu auf der Buchmesse in La Paz umgehört und mit Expert*innen gesprochen.

Autor: Radio onda

Radio: npla Datum: 05.01.2022

Länge: 09:17 min. Bitrate: 107 kbit/s

Auflösung: Mono (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Museum für Wissenschaft und Industrie in Manchester.
Arbeit – Bewegung – Geschichte: Arbeit und LiteraturAuf der Suche nach dem neuen alten Proletariat

16.05.2021

- Im Schwerpunktheft „Arbeit und Literatur“ der Zeitschrift „Arbeit – Bewegung – Geschichte“ wird aus aus einer breit angelegten historischen Perspektive der Frage nachgegangen, welche Funktion Literatur für das Bild von Arbeit und für die Vorstellung von einer Arbeiter*innenklasse ausübt.

mehr...
Der Schriftsteller Bruno Apitz (4.v.l.) nahm am 28.4.1975 bei einer Gratulationscour in der Akademie der Künste der DDR herzliche Glückwünsche zu seinem 75. Geburtstag entgegen.
Was geschrieben werden mussVorbemerkung und “Nackt unter Wölfen”

27.10.2014

- Der antifaschistische Klassiker „Nackt unter Wölfen“ aus 1958 von Bruno Apitz (1900-1979).

mehr...
Henkel Fabrik Gerresheimer Strasse 171, Düsseldorf, 1916.
Autor*innenkollektiv nous: nous – Konfrontative LiteraturUnd plötzlich stürzte mein Vater bei der Arbeit

05.08.2020

- Wie steht es um den Anspruch eines jungen Redaktionskollektivs, neuer klassenbewusster Literatur und politischer Ästhetik eine Bühne zu bieten?

mehr...
Onda-Hinhörer: Medien in der Neuen Normalität

21.12.2021 - Autor*innen: Knut Hildebrand und Miriam Flores. Foto: Radio Victoria in El Salvador/Knut HIldebrand.

Brasilien und das Virus der Ungleichheit

05.01.2022 - Autor: Augusto Paim. Foto: Musikerin Negra Jaque und ein weiterer Mitarbeiter des Kulturzentrums in Morro da Cruz, Porto Alegre.

Dossier: Kurdistan
Kurdishstruggle
Propaganda
Attention la radio ment

Aktueller Termin in Leipzig

Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte

Anne Friebel und Josephine Ulbricht präsentieren den Sammelband zu Zwangsarbeit im Leipziger Rüstungskonzern HASAG, der zu den grössten Profiteuren von NS-Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg zählt. Anne Friebel und Josephine ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 17:15 Uhr

Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) der Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle