UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Was Vergesellschaftung Kostet – Deutsche Wohnen und Co. enteignen! | Untergrund-Blättle

536789

audio

ub_audio

Podcast

Wirtschaft

Was Vergesellschaftung Kostet – Deutsche Wohnen und Co. enteignen!

Wie teuer darf die Miete sein? Eigentlich sollte die Miete nicht mehr als ein Drittel des Einkommens betragen. Das ist jedoch gerade in Grossstädten schon lange nicht mehr der Fall. In Berlin werden Mieten nun per Mietendeckel reguliert, das reicht jedoch vielen nicht. Die Initiative ’Deutsche Wohnen und co. enteignen!’ möchte dem Mietenwahnsinn in Berlin ein Ende setzen und durch einen Volksentscheid etwa 240.000 Wohnungen von Immobilienkonzernen wie zum Beispiel Deutsche Wohnen vergesellschaften. Diese Vergesellschaftung würde elf Prozent der Wohnungen in Berlin nicht nur sofort sichern, sondern auch für immer erschwinglich halten. Seit Monaten wird um die Frage der Machbarkeit einer Vergesellschaftung von Wohnungen in Berlin diskutiert. Immer wieder ist dabei zu hören, dass sich Berlin die Entschädigungszahlungen nicht leisten könne. Doch wie viel muss eine Vergesellschaftung überhaupt kosten? Die Initiative ’Deutsche Wohnen und Co. enteignen!’ hat nun eine Kostenanalyse vorgelegt, die in mehreren Szenarien aufzeigt, wie die Vergesellschaftung von Wohnraum in Berlin möglich und finanzierbar wäre. Über diese Kostenanalyse sprachen wir mit Michael Prütz von ’Deutsche Wohnen und Co. enteignen!’.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 04.12.2020

Länge: 13:59 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Steuergelder für Immobilienhaie - Deutsche Wohnen SE: Berlins grösster privater Vermieter (04.02.2019)Österreich: Mieterschutz und Bodenrevolution - Wien und Wohnen passte einst gut zusammen. Rot-Grün will wieder an diese Tradition anknüpfen (18.01.2019)Die Stadt gehört allen! - Keine Profite mit der Miete (25.10.2013)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Mietenwahnsinn Demonstration am 6.
Gentrifizierung in BerlinNeue soziale Bewegung gegen „Mietenwahn“

09.06.2019

- Die transnationalen Mietendemonstrationen, die am 6. April 2019 in ganz Europa stattgefunden haben, zeigen, dass die neue Mietenbewegung zu einer sozialen Bewegung geworden ist, die Kontinuität entwickelt hat.

mehr...
Abbruch des ABBHochhauses in Dresden.
Falsche Kritik verbreiten? Bloss nicht!Deutsche Wohnen enteignen? Saugerne!

11.10.2019

- Steigende Mieten sind seit langen nicht nur in Berlin Thema; hier aber besonders stark.

mehr...
Auftaktkundgebung der Mietenwahnsinn Demonstration im April 2019 in Berlin.
Die diskrete Dekadenz der BourgeoisieDebatte um den Mietenwahnsinn

17.05.2019

- Zur Erinnerung: In Berlin haben sich die Mieten zwischen 2013 und 2018 um durchschnittlich 52 Prozent erhöht.

mehr...
Initiative 'Deutsche Wohnen & Co enteignen' klagt gegen Berliner Innensenator

19.05.2020 - In den letzten Jahren ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt zunehmend angespannt worden. Besonders in den Grossstädten steigen die Mieten schneller als ...

Deutsche Wohnen und Co. enteignen - das Volksbegehren geht weiter

15.01.2021 - Vier Monate hatte das Abgeordnetenhaus in Berlin Zeit sich zu entscheiden, ob sie das Volksbegehren von der Initiative ’Deutsche Wohnen & [...]

Aktueller Termin in Düsseldorf

Gewerkschaftliche Erstberatung | Asesoría laboral

17/05/2021 - 17:00 - 20:00 FAUD-Lokal Volmerswertherstr.6 Düsseldorf

Montag, 17. Mai 2021 - 17:00

V6, Volmerswertherstraße 6, 40221 Düsseldorf

Event in Bern

Shopping

Mittwoch, 19. Mai 2021
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Untergrund-Blättle