UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Hausprojekt Liebig34 weiter unter Druck | Untergrund-Blättle

536162

audio

ub_audio

Podcast

Gesellschaft

Hausprojekt Liebig34 weiter unter Druck

In Berlin gibt es mit der Liebig 34 ein anarcha-queer-feministisches Hausprojekt. Seit 1999 leben in dem Wohnhaus der Liebig 34 keine cis-Männer* mehr - also keine Männer, die sich mit dem ihnen bei Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren. Wie viele Berliner Freiräume und Hausprojekte ist die Liebig 34 derzeit räumungsbedroht. Von 7. bis 13. September 2020 fand in Berlin daher eine feministische Aktionswoche für die Liebig34 & alle bedrohten Projekte statt. Das Haus am sogenannten ’Dorfplatz’ in Friedrichshain wurde 1990 besetzt und später durch einen Pachtvertrag legalisiert. Die Liebig 34 ist Wohnhaus. Dazu gehören aber auch ein Infoladen (’Daneben’), eine Bar, Filmabende, Aktionen auf dem Dorfplatz. Über die Aktionswoche und den Stand des Projekts sprachen wir mit der Bewohnerin Meta.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 10.09.2020

Länge: 07:31 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

“Wir behalten die Schlüssel!” - Berlins autonome Jugendzentren kämpfen gegen Gentrifizierung (16.08.2019)Der feministische Geist der Utopie - Maxie Wander: Guten Morgen, du Schöne (24.10.2019)Heteronormativität herausfordern - Was bedeutet es, ein queerer Hetero zu sein? (29.07.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Liebigstrasse 34 Ecke Rigaer Strasse.
Wohnraum für Menschen in der Stadt der ReichenStatement des Liebig34 Kollektivs bezüglich des angekündigten Räumungstermin

11.10.2020

- In den vergangenen Jahren und vor allem Wochen wurden viele Sachen über die Liebig 34, das anarcha queer feministische Eckhaus an der Liebigstrasse mit 30 Jahren Kollektivgeschichte, gesagt, berichtet, gemutmasst.

mehr...
Das besetzte Haus Liebigstrasse 34 und Infoladen Daneben in BerlinFriedrichshain.
Als sich Wohnungssuchende noch ohne Makler*innen trafenSpaziergang auf den Spuren der Besetzung der Liebigstrasse 34 vor 30 Jahren

19.07.2020

- Das seit 21 Jahren querfeministische Wohnprojekt Liebigstrasse 34 feierte kürzlich seinen 30ten Geburtstag mit viel Musik und Kultur auf dem Dorfplatz vor dem Haus.

mehr...
Die Aktivistin Alyssa Milano (rechts im Bild) griff die MeTooBewegung, die vor über 10 Jahren von Tarana Burke ins Leben gerufen wurde, Mitte Oktober 2017 mit grossem Erfolg wieder auf.
Sexismus als Unterdrückungsmechanismus verstehen#metoo - Und nu?

17.01.2018

- Die MeToo-Bewegung wurde vor über 10 Jahren von der Aktivistin Tarana Burke ins Leben gerufen, die sich bis heute für die Rechte junger schwarzer Frauen einsetzt.

mehr...
Liebig 34 - anarchistisch, queer, feministisch, Räumungs-bedroht

29.10.2019 - Die Liebig 34 ist ein anarcha-queer-feministisches, selbstorganisiertes Hausprojekt in Berlin - und wie das bei so vielen wunderbar utopisch klingenden ...

Die Häuser denen, die drin wohnen! - Die Liebig 34 und das Räumungsjahr 2020

25.03.2020 - „Macht euch Gedanken, werdet Aktiv! Das Räumungsjahr 2020 hat begonnen“, schrieb die Neuköllner Kiezkneipe Syndikat Anfang März auf ihrem Blog. Es ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

Via Zoom: Verrufene Orte

Projekt

Samstag, 5. Dezember 2020 - 11:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Berlin

Mr und Mrs Random

Samstag, 5. Dezember 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle