UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Hochhaus in Göttingen stand nach Corona Ausbruch unter Quarantäne: ’Stadt nimmt in Kauf, dass sich BewohnerInnen gegenseitig anstecken’ | Untergrund-Blättle

535641

audio

ub_audio

Podcast

Wirtschaft

Hochhaus in Göttingen stand nach Corona Ausbruch unter Quarantäne: ’Stadt nimmt in Kauf, dass sich BewohnerInnen gegenseitig anstecken’

Wenn es um grössere Corona Ausbrüche geht, stand in der letzten Zeit, neben der Fleischindustrie mehrmals die Stadt Göttingen im Fokus.

Zweimal waren Hochhäuser betroffen. Als sich zahlreiche BewohnerInnen des Iduna Hochhaus infiziert hatten, folgte eine rassistisch aufgeladene und medial befeuerte Hetze gegen Grossfamilien. Obwohl diese, wie z.B. das Roma Center Göttingen darlegte, mehrfach auf Verstösse gegen die Quarantäneregeln eines anderen Infizierten aufmerksam gemacht hatten. Nun stand seit Donnerstag den 18. Juni ein weiterer Hochhauskomplex in Göttingen unter Quarantäne. 200 Menschen von etwa 700 sollen sich dort mit dem Virus infiziert haben. Bundesweit war das Hochhaus besonders am Samstag den 20. Juni im Fokus. BewohnerInnen hatten versucht das umzäunte Haus zu verlassen und wurden von der Polizei gewaltsam daran gehindert. Zeitgleich zu diesem Versuch fand auch eine Kundgebung der basisdemokratischen Linken Göttingen am Haus statt, unter dem Motto „Shut down Mietenwahnsinn – sicheres Zuhause für alle!“ Seit diesem Freitag um 0 Uhr ist die Quarantäne für die nicht Infizierten beendet. Wir haben mit Flo von der basisdemokratischen Linken Göttingen, die Teil des Solidaritätsbündnis Gronerland ist, gesprochen.

Creative Commons Logo

Autor: Fabian

Radio: RDL Datum: 26.06.2020

Länge: 13:08 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Türkei: De facto Ausgangssperre in Idil - Die Hauptverbindungsachse zwischen Nusaybin und Cizre (21.01.2016)Ebola: Die Verbreitung neuer Epidemien durch den zerfallenden Kapitalismus - Die Menschheit beherrscht die explosiven Ausbrüche der ansteckendsten Epidemien (17.02.2015)Ihr da oben, wir da unten - Stadtentwicklung (03.09.2011)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Transparent Keine A49 und weitere Poster am Protestcamp bei Dannenrod, Besetzung des Dannenröder Forsts mit Baumhäusern als Protest gegen den Bau der A49 durch den Wald.
Wegen Corona – Waldbesetzer*innen fordert Polizei zum Streik aufDannenröder Wald: 1 Monat Widerstand gegen den Weiterbau der A49

03.11.2020

- Seit über einem Monat leisten Aktivist*innen Widerstand gegen die Rodungen im Maulbacher und im Herrenloswald sowie im Dannenröder Wald, indem bisher noch keine Rodungsarbeiten begonnen haben.

mehr...
Abgerissene Häuser in der Vila Autódromo im Januar 2016.
Kampf gegen die Vertreibung im Westen Rio de JaneirosVila Autódromo: Räumung und Widerstand

18.08.2016

- Die Siedlung Vila Autódromo im Westen Rio de Janeiros wurde durch den Kampf ihrer Bewohner/innen gegen die Vertreibung Symbol des Widerstands gegen die städtische Räumungspolitik im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016.

mehr...
Diogo Rodrigues Gonçalves
28 Days LaterAbsturz nach gutem Aufstieg

05.11.2019

- Die apokalyptische Stimmung wird in „28 Days Later“ durch mit DV von Dogma-Spezialist Mantle aufgenommene Landschaften, menschenleere Autobahnen, Städte und eine dementsprechende leicht düstere, erschreckende Färbung zu einem gewissen Teil, vor allem in der ersten Hälfte des Streifens erzeugt.

mehr...
Hochhaus in Göttingen unter Quarantäne

26.06.2020 - In Göttingen wurde das mit circa 700 Menschen bewohnte Hochhaus in der Groner Landstrasse Nr 9 am 18.06.2020 aufgrund von mehreren Covid 19 Fällen unter ...

Arbeitsunrecht und Corona-Ausbruch in der Fleischindustrie

23.06.2020 - Bei dem Marktführer für Fleischwaren ’Tönnies’ hat ein massenhafter Ausbruch von Corona-Infektionen stattgefunden. Die Aktion gegen ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Untergrund-Blättle