UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Ungarns Weg in die ’illiberale Demokratie’ und die Untätigkeit der EU | Untergrund-Blättle

534366

audio

ub_audio

Ungarns Weg in die ’illiberale Demokratie’ und die Untätigkeit der EU

Mitte Januar hat die Universität Potsdam zum vierten Mal den sogenannten „Voltaire-Preis für Toleranz, Völkerverständigung und Respekt vor Differenz“ verliehen. Der Preis wird seit 2017 an eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler vergeben, der oder die sich in besonderem Masse für die Freiheit von Forschung und Lehre sowie für das Recht auf freie Meinungsäusserung eingesetzt hat. In diesem Jahr hat der ungarische Medienwissenschaftler Prof. Dr. Gábor Polyák den Preis erhalten. Er ist vehementer Kritiker der ungarischen Orban-Regierung, unter der die Medienvielfalt in Ungarn enorm eingeschränkt wurde. Polyák dokumentiert in seiner Arbeit die Gefahren staatlicher Medienkontrolle. In seiner viel beachteten Dankesrede hat Gábor Polyák über seine ambivalente Rolle als Wissenschaftler und Aktivist in Ungarn gesprochen und vehemente Kritik an dem beschwichtigendem Verhalten der europäischen Union gegenüber dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und seiner Fidesz Partei geübt. Wir sprachen vor kurzem mit Gábor Polyák anlässlich seiner Auszeichnung über die Eintwicklung der Pressefreiheit in Ungarn seit der Orban-Regierung, über die Freiheit der Wissenschaft und die (eingeschränkten) Möglichkeiten der freien Betätigung von NGOs.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 11.02.2020

Länge: 25:56 min. Bitrate: 303 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Ungarn: Trendsetter Orbán? - Politisches Kapital aus Stimmung der Verunsicherung und Angst (28.05.2018)Fremdenhass in Ungarn - Die eigene Geschichte wird verdrängt! (10.04.2018)Demokratie, Antifaschismus und Antisemitismus heute - Nationalismus in Ungarn (30.11.2012)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
«Die grösste Welle rassistischer Staatspropaganda seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.» Wahlpropaganda der Fidesz für die Annahme des Referendum in einem Wohngebiet von Zichyújfalu, 17.
Rassistische Staatspropaganda, Migrationspolitik und AutoritarismusUngarns Referendum

30.11.2016

- In Ungarn, gepflastert mit rassistischer Staatspropaganda, wurde am 2. Oktober 2016 ein nationales Referendum über die EU-Quotenregelung und ungarische Migrationspolitik abgehalten.

mehr...
Das Parlamentsgebäude in Budapest.
Die Definition des ungarischen MenschenUngarns neue Verfassung

19.03.2013

- In Ungarn ist zur Zeit die vierte Redaktion der neuen Verfassung am Tisch, und in der EU gehen die Wogen hoch, wie undemokratisch diese angeblich sei. Vor allem die Einschränkung der Befugnisse des Verfassungsgerichtshofes ist Gegenstand der Kritik.

mehr...
Viktor Orbán, Dezember 2010.
Viktor Orban und die neue RechteEuropa: Von der Schockwelle zur Normalität

20.02.2019

- «Die Disruption war gestern, wir befinden uns bereits in der nächsten Phase: der Etablierung einer neuen Ordnung», heisst es in einem Essay des österreichischen Magazins Profil.

mehr...
Zur aktuellen politischen Situation in Ungarn

07.08.2012 - Vor anderthalb Wochen hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban öffentlich ins Kalkül gezogen, dass für das wirtschaftliche Überleben Ungarns ...

Ende der Pressefreiheit in Ungarn?

05.01.2011 - Am ersten Januar hat Ungarn die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Am gleichen Tag trat in Ungarn das Medienkontrollgesetz in Kraft. ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

HATE & SPEECH

Rassismus hat viele Gesichter. In „HATE & SPEECH“ stehen die individuellen Erfahrungswelten aller Beteiligten und eine kritische Reflexion im Vordergrund.

Samstag, 24. Oktober 2020 - 11:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40223 Düsseldorf

Event in Brno

Neposlušné Brno - knižní festival radikální imaginace

Samstag, 24. Oktober 2020
- 11:10 -

Káznice

Bratislavská 249/68

60200 Brno

Trap
Untergrund-Blättle