UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

„Flüchtlinge, die neu ankommen, werden nicht mal informiert, wo sie anstehen müssen, um ein Zelt zu bekommen.“ Marily Stroux über das Flüchtlingslager Moria auf Lesvos und die Aktionstage „melody and rhythm of freedom for all“ | Untergrund-Blättle

533454

ub_audio

Podcast

Politik

„Flüchtlinge, die neu ankommen, werden nicht mal informiert, wo sie anstehen müssen, um ein Zelt zu bekommen.“ Marily Stroux über das Flüchtlingslager Moria auf Lesvos und die Aktionstage „melody and rhythm of freedom for all“

Im dritten Jahr nach Inkrafttreten des EU-Türkei Deals sind die Zustände für die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln immer unhaltbarer.

Zur Zeit leben mehr als 13.000 Menschen im Flüchtlingslager Moria auf Lesvos, obwohl das offizielle Lager nur für 3.000 Menschen eingerichtet ist Viele der Menschen in Moria haben kein Zelt, es fehlt die Kanalisation, die Stromleitungen sind auf die Schnelle verlegt und die Leute kochen auf engstem Raum. Am vergangenen Sonntag ist durch einen Kurzschluss ein Feuer ausgebrochen. „Man wundert sich, dass so etwas nicht viel häufiger passiert“, kommentiert Fotografin und Künstlerin Marily Stroux im Gespräch mit re(h)v(v)o(l)lte radio. Gemeinsam mit der Gruppe Welcome to Europe Lesvos hat sie die Aktionstage „melody and rhythm of freedom for all“ vom 27. bis zum 29. Oktober organisiert und begleitet. Im Interview spricht sie darüber, wie wichtig es ist, den Menschen in Moria zumindest für ein paar Momente Freude und Vergnügen zu ermöglichen. Musik, Film und Kunst öffnet einen Weg, dies zu tun. Ein besonderes Anliegen sind Stroux die etwa 1.000 unbegleitete Minderjährigen, die – oft vergeblich – auf eine Familienzusammenführung warten, weil ihre Verfahren verschleppt werden. Die Angehörigen dieser Jugendlichen, die in Europa leben, sollten auf die Inseln kommen und Druck machen, so ihr Plädoyer. Zur Zeit leben mehr als 13.000 Menschen im Flüchtlingslager Moria auf Lesvos, obwohl das offizielle Lager nur für 3.000 Menschen eingerichtet ist Viele der Menschen in Moria haben kein Zelt, es fehlt die Kanalisation, die Stromleitungen sind auf die Schnelle verlegt und die Leute kochen auf engstem Raum. Am vergangenen Sonntag ist durch einen Kurzschluss ein Feuer ausgebrochen. „Man wundert sich, dass so etwas nicht viel häufiger passiert“, kommentiert Fotografin und Künstlerin Marily Stroux im Gespräch mit re(h)v(v)o(l)lte radio. Gemeinsam mit der Gruppe Welcome to Europe Lesvos hat sie die Aktionstage „melody and rhythm of freedom for all“ vom 27. bis zum 29. Oktober organisiert und begleitet. Im Interview spricht sie darüber, wie wichtig es ist, den Menschen in Moria zumindest für ein paar Momente Freude und Vergnügen zu ermöglichen. Musik, Film und Kunst öffnet einen Weg, dies zu tun. Ein besonderes Anliegen sind Stroux die etwa 1.000 unbegleitete Minderjährigen, die – oft vergeblich – auf eine Familienzusammenführung warten, weil ihre Verfahren verschleppt werden. Die Angehörigen dieser Jugendlichen, die in Europa leben, sollten auf die Inseln kommen und Druck machen, so ihr Plädoyer. Für mehr Informationen über die Situation auf Lesvos und die Möglichkeiten, Initiativen vor Ort finanziell, mit Sachspenden oder als Volunteer zu unterstützen: – Welcome to Europe Lesvos – Medical Volunteers International – noborder kitchen lesvos – Infomobile M.K.O. – Legal Center Lesvos – ATTICA Warehouse

Creative Commons Logo

Autor: re(h)v(v)o(l)lte radio

Radio: FSK Datum: 01.01.1970

Länge: 31:51 min. Bitrate: 102 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Der Sarkasmus des Neoimperialismus - Der Flughafen Tempelhof wird zur „Notunterkunft“ (17.11.2015)Griechenland: Moria ist keine Tragödie - Trauer und Entsetzen, das Gefühl von Hilflosigkeit – und purer Wut (13.09.2020)Widerstand gegen Krieg und Jihadismus im türkisch-syrischen Grenzgebiet - Zur Situation der Flüchtlinge (23.06.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Das Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos.
Andauernde Angriffe in MoriaLesbos: Ein Freiluftgefängnis am Rande Europas

27.06.2018

- Tausende Menschen auf der Flucht sind auf der griechischen Insel Lesbos eingesperrt und kommen nicht weiter.

mehr...
Kämpfende Geflüchtete, solidarische NGOs und europäische PrivilegienAlltag im Moria-Camp

30.03.2020

- Obwohl die Lage in dem refugee camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos seit Jahren ausgesprochen angespannt ist, drohte ‘Europas Hölle’ in Vergessenheit zu geraten.

mehr...
Das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in Griechenland, Januar 2018.
Folie: Die Tagesschau 20.00 Uhr vom 09.09.2020Corona Imperialismus Folge 4

10.09.2020

- Ausgangsthese: Das, was in Moria Schreckliches vor unseren Augen passiert, ist praktizierter Flüchtlingsschutz und kein Versagen der Regierungen, kein Eingeständnis, dass die Flüchtlingspolitik nun zeigt, was viele schon lange wussten: Die Verantwortlichen haben grundsätzlich versagt.

mehr...
“Sie haben gesagt: ‘Ihr sollt bei lebendigem Leib verbrennen.’” Marily Stroux im Gespräch über die Angriffe [...]

08.05.2018 - In den vergangenen zwei Wochen gab es immer wieder Medienberichte über die Insel Lesbos. Dort und auf fünf weiteren griechischen Inseln befinden ...

„I take some serious things and make them funny.“ Ein Gespräch mit Ahmad über Radio-Podcasts von Flüchtlingen im [...]

09.10.2019 - For many people who are in the refugee camp Moria on Lesvos and whose lives are characterised by seemingly never ending waiting lines, insecurities and ...

Aktueller Termin in Berlin

Rote Hilfe Beratung/Sprechstunde Berlin-Neukölln

Wir bieten zur Zeit drei Sprechstunden in Berlin an.Dort könnt ihr  Unterstützungsanträge stellen, euch zu Strafbefehlen, Anklageschriften, Briefen der Polizei, dem Organisieren von Solikreisen, oder anderen Repressionsthemen ...

Mittwoch, 3. März 2021 - 18:30

Lunte, Weisestraße 53, 12049 Berlin

Event in Basel

Fil Bo Riva

Mittwoch, 3. März 2021
- 21:00 -

Kaserne

Klybeckstrasse 1b

4057 Basel

Trap
Untergrund-Blättle