UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Wie Schweizer Kantone um umstrittene Agrarhandelsgrosskonzerne buhlen | Untergrund-Blättle

532542

audio

ub_audio

Audio Archiv

Gesellschaft

Wie Schweizer Kantone um umstrittene Agrarhandelsgrosskonzerne buhlen

Habt ihr schon einmal von Cargill oder COFCO gehört? Wahrscheinlich nicht, denn diese Firmen machen zwar jedes Jahr Dutzende von Milliarden Umsatz, doch im Rampenlicht stehen sie bewusst nicht. Ihr Geschäft ist der Handel mit Agrargütern – also zum grossen Teil mit Lebensmitteln – und da gibt es nur wenig Transparenz. Cargill ist einer der grössten Agrarhandelskonzerne der Welt mit über hundert Milliarden Franken Umsatz im Jahr. Cargill hat schon lange den Hauptsitz in Genf und ist die viert grösste Schweizer Firma. COFCO ist einer der grössten chinesischen Konzerne und macht etwa 60 Milliarden Franken Umsatz im Jahr. Und COFCO wird vielleicht bald auch in Genf den Welthauptsitz haben. Nicht nur im Finanzsektor und ihm Rohstoffhandel ist die Schweiz top, sondern auch im Handel mit den lebenswichtigen Agrargütern. Ein Handel, der verbunden ist, mit schmutzigen Geschäften, unter denen Menschen und Natur leiden müssen. Michael Spahr sprach mit Silvie Lang von Public Eye über die Bedeutung des Schweizer Agrargüterhandelsplatzes. Die entwicklungspolitische Organisation Public Eye hat den Agrarhandel in einem aktuellen Bericht genauer unter die Lupe genommen.

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr


Radio: RaBe
Datum: 03.06.2019

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Tagebau von Glencore in Bolivien.
Das lukrative RohstoffgeschäftDer ausbeuterische Rohstoffhandel

19.10.2012

- Die 10 Schönheitsfehler der Schweiz: Das Plündern der Rohstoffe in den ärmsten Ländern der Welt. Je reicher ein Land an Rohstoffen, desto ärmer die Bevölkerung.

mehr...
Der Bahnhof der Tessiner Gemeinde von Stabio. 2013 ist der amerikanische Konzern VF Corporation, Inhaber von Marken wie Lee, Timberland oder The North Face umgezogen und hat in Stabio ihr neues Hauptquartier für Europa, Asien und den Nahen Osten eröffnet.
Steuerkannibalismus „made in Tessin“Fallstudie: Das Tessiner «Fashion Valley»

29.02.2016

- Dank seinen grosszügigen Behörden ist das Tessin zu einem sehr gefragten Standort für Moderiesen geworden. Dörfer wie Stabio oder Cadempino sind heute Hochburgen der aggressiven Steueroptimierung.

mehr...
Astana, Hauptstadt von Kasachstan.
Wie Vitol zur Erdölkönigin von Kasachstan wurdeGefährliche Seilschaften

28.12.2018

- Was für eine Erfolgsgeschichte: Nachdem der weltgrösste unabhängige Ölhändler 2014 schon fast ein Viertel des schwarzen Golds aus Kasachstan exportierte, erhielt der Genfer Rohstoffkonzern im Jahr darauf Zugang zu den grössten Ölfeldern der Ex-Sowjetrepublik.

mehr...
INEOS geht gerichtlich gegen protestierende UmweltschützerInnen vor

16.11.2017 - Habt ihr schon einmal von INEOS gehört? Dem multinationalen Konzern mit 17'000 Mitarbeitenden und einem Jahresumsatz von 40 Milliarden US Dollar? ...

Megafusion in der Zementbranche gefährdet ArbeiterInnen

07.05.2015 - Über 30 Milliarden Franken Umsatz, eine Produktion von rund 400 Millionen Tonnen Zement und fast 140'000 Mitarbeitende soll der ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Einführung in und Führung durch die Ausstellung „Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“.

Montag, 20. Januar 2020 - 17:00

DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69/77, Frankfurt am Main

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 20. Januar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle