UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Wie Schweizer Kantone um umstrittene Agrarhandelsgrosskonzerne buhlen | Untergrund-Blättle

532542

audio

ub_audio

Audio Archiv

Gesellschaft

Wie Schweizer Kantone um umstrittene Agrarhandelsgrosskonzerne buhlen

Habt ihr schon einmal von Cargill oder COFCO gehört? Wahrscheinlich nicht, denn diese Firmen machen zwar jedes Jahr Dutzende von Milliarden Umsatz, doch im Rampenlicht stehen sie bewusst nicht. Ihr Geschäft ist der Handel mit Agrargütern – also zum grossen Teil mit Lebensmitteln – und da gibt es nur wenig Transparenz. Cargill ist einer der grössten Agrarhandelskonzerne der Welt mit über hundert Milliarden Franken Umsatz im Jahr. Cargill hat schon lange den Hauptsitz in Genf und ist die viert grösste Schweizer Firma. COFCO ist einer der grössten chinesischen Konzerne und macht etwa 60 Milliarden Franken Umsatz im Jahr. Und COFCO wird vielleicht bald auch in Genf den Welthauptsitz haben. Nicht nur im Finanzsektor und ihm Rohstoffhandel ist die Schweiz top, sondern auch im Handel mit den lebenswichtigen Agrargütern. Ein Handel, der verbunden ist, mit schmutzigen Geschäften, unter denen Menschen und Natur leiden müssen. Michael Spahr sprach mit Silvie Lang von Public Eye über die Bedeutung des Schweizer Agrargüterhandelsplatzes. Die entwicklungspolitische Organisation Public Eye hat den Agrarhandel in einem aktuellen Bericht genauer unter die Lupe genommen.

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 03.06.2019

Länge: 04:09 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Schweiz exportiert verbotene Pestizide in Entwicklungsländer - Verletzung der Basler Konvention (01.06.2017)The Bee Killers - Syngenta, Bayer & BASF - Syngenta, Bayer & BASF (03.01.2014)Nestlé: Illegal angebauter Kakao im «nachhaltigen» Produkt - Der Lebensmittelkonzern antwortet mit PR-Armee (30.01.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Tagebau von Glencore in Bolivien.
Das lukrative RohstoffgeschäftDer ausbeuterische Rohstoffhandel

19.10.2012

- Die 10 Schönheitsfehler der Schweiz: Das Plündern der Rohstoffe in den ärmsten Ländern der Welt. Je reicher ein Land an Rohstoffen, desto ärmer die Bevölkerung.

mehr...
Astana, Hauptstadt von Kasachstan.
Wie Vitol zur Erdölkönigin von Kasachstan wurdeGefährliche Seilschaften

28.12.2018

- Was für eine Erfolgsgeschichte: Nachdem der weltgrösste unabhängige Ölhändler 2014 schon fast ein Viertel des schwarzen Golds aus Kasachstan exportierte, erhielt der Genfer Rohstoffkonzern im Jahr darauf Zugang zu den grössten Ölfeldern der Ex-Sowjetrepublik.

mehr...
Schöne Hülle, doch was ist drin?
Dirty Diesel - Der Handel und das GeschäftSchweizer Rohstoffhändler fluten Afrika mit giftigem Treibstoff

16.09.2016

- Der von Public Eye publizierte Report „Dirty Diesel“ enthüllt, dass Schweizer Rohstoffkonzerne lasche afrikanische Standards gezielt ausnutzen um dort stark schwefelhaltige Treibstoffe zu verkaufen, die sie selber produzieren und liefern.

mehr...
Wenig Steuern, wenige Gesetze und viel Geld - warum die Schweiz ein Paradies für die Rohstoffbranche ist

12.06.2017 - Sie heissen Glencore, Vitol, Mercuria, Trafigura oder Gunvor. Doch kaum jemand kennt sie: die grössten Firmen der Schweiz. Kein Wunder, ihr Geschäft ist ...

„Synergien nutzen“ kann mehr Ausbeutung von Arbeitskräften bedeuten – Kritik an der Fusion der grössten [...]

08.04.2014 - In einem Jahr soll aus dem grössten und zweitgrössten Zementproduzenten ein neuer gemeinsamer Konzern entstehen. Die Nummer Eins, die Schweizer Holcim, ...

Aktueller Termin in Berlin

Fahrradtour: Anarchismus in Neukölln

Auf den Spuren von Erich Mühsam, Milly Rocker-Witkop und Rudolf RockerNeukölln gehört zu den Stadtteilen, in denen seit 1893 anarchistische Gruppen bestanden. In der Kaiserzeit tarnten sie sich als Skatvereine, um nicht der ...

Samstag, 8. August 2020 - 14:00

Hohenstaufenplatz ("Zickenplatz"), Hohenstaufenplatz, 10967 Berlin

Event in Wien

BAM! Forum

Samstag, 8. August 2020
- 14:00 -

Central Garden

Untere Donaustraße 41

1020 Wien

Trap
Untergrund-Blättle