UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Arbeitsscheu und unmoralisch - Die Verfolgung von Frauen als sogenannte Asoziale im NS | Untergrund-Blättle

532422

audio

ub_audio

Podcast

Politik

Arbeitsscheu und unmoralisch - Die Verfolgung von Frauen als sogenannte Asoziale im NS

Die nationalsozialistische Idee vom ’reinen Volkskörper’ kannte viele Ausschlusskriterien.

In erster Linie waren sie ­rassistisch begründet und die als solche bezeichnete Volksgemeinschaft daher exklusiv ’arisch’ konzipiert. In zweiter Linie galt es, solche Menschen innerhalb der eigenen Reihen zu ­entfernen, die nicht in die Idelogie des Nationalsozialismus passten. Das waren beispielweise politische Gegner*innen, aber auch eine Gruppe die als sogenannte ’Asoziale’ gefasst wurden. Diesen Mai ist im Mandelbaumverlag ein Buch mit dem Titel »Arbeitsscheu und moralisch verkommen« die Verfolgung von Frauen als »Asoziale« im Nationalsozialismus erschienen. Helga Amesberger, Elke Rajal und Brigitte Halbmayr vom Institut für Konfliktforschung in Wien betrachten dabei speziell die Verfolgung von Frauen aus dem heutigen Österreich. Radio Corax hat mit Helga Amesberger und Elke Rajal über das Buch und ihre Forschungen gesprochen.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 20.05.2019

Länge: 24:45 min. Bitrate: 220 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Der falsche Schein des Familismus - Gisela Notz: Kritik des Familismus (10.07.2017)Wie aus Täterinnen Heldinnen wurden - Leonie Treber: Mythos Trümmerfrauen (28.12.2017)Alles Gute kommt von oben - Zu Gisela Elsners „Fliegeralarm“ (23.11.2015)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
HamburgOhlsdorf, Deutschland.
Julia Hörath: »Asoziale« und »Berufsverbrecher« in den Konzentrationslagern 1933 bis 1938Anmerkungen zur Menschenjagd

03.12.2018

- 80 Jahre nach der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ publiziert Julia Hörath Untersuchungen der Strafrechtsentwicklung bis 1938, welche die Übergänge des Beziehungsgeflechtes aus Wohlfahrtsstaat, Rassenhygiene und Kriminologie betrachten.

mehr...
Denkmal von JuliusFučik am Strassburger Platz in Dresden.
Julius Fučík: Eine Reise nach MünchenDer Tourist

26.05.2014

- „Menschen, ich hatte euch lieb, seid wachsam!“ Es ist ein ungebrochener Trend bürgerlicher Erinnerungskultur, zu reduzieren und damit an immer falscher Stelle zu relativieren.

mehr...
Der Schweizer Psychiater und analytische Psychologe Carl Gustav Jung.
«Christliche Germanen und jüdische Kategorien»Zu C. G. Jungs Äusserungen während der NS-Zeit

22.07.2016

- An den in uns erzeugten Schuldgefühlen haben wir nun einmal zu tragen, mal mehr, mal weniger.

mehr...
’Asoziale’ in der DDR. Kriminalisierung und Ausgrenzung als Kehrseite der sozialistischen Arbeitsgesellschaft

09.06.2016 - Als „asozial“ oder „arbeitsscheu“ wurden bereits in der Weimarer Republik die unterschiedlichsten Menschen stigmatisiert: sogenannte ...

Wie erging es Bildenden Künstlern im Nationalsozialismus?

25.01.2018 - Von den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten haben viele im Geschichtsunterreicht etwas mitbekommen. Weniger wissen die meisten Menschen aber ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

Gewerkschaftliche Erstberatung | Asesoría laboral

17/05/2021 - 17:00 - 20:00 FAUD-Lokal Volmerswertherstr.6 Düsseldorf

Montag, 17. Mai 2021 - 17:00

V6, Volmerswertherstraße 6, 40221 Düsseldorf

Event in Bern

Shopping

Mittwoch, 19. Mai 2021
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Untergrund-Blättle