UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Antifa und Hardcore in Russland Teil 2 | Untergrund-Blättle

530190

audio

ub_audio

Antifa und Hardcore in Russland Teil 2

Sascha, ein Moskauer Antifaschist wurde vor kurzem in Moskau nach einem Konzert der Bands What we feel aus Moskau und Tackleberry aus Kiel brutal von Skinheads erschlagen. Drei der militanten Neonazis sitzen jetzt in Untersuchungshaft und werden wohl nur wegen Rowdytum von den russischen Behörden angeklagt werden. Das Strafmass für Rowdytum ist viel geringer als für Mord. Radio Corax hatte die Bands, die gerade auf Solitour sind, im Studio. Soli für die Hinterbliebenen von Sascha und für die Anwaltskosten, die anfallen werden. Sascha war nicht der erste politische Antifaschist, der in den letzten Jahren Russland ermordet wurde. Die erstarkende militante Neonaziszene in Russland macht Jagd auf ausländische Studenten, Kaukasier und ihre politischen Gegener. Wie schwierig es für russische Antifaschisten ist, vor der Übermacht der russischen Nazis zu bestehen, und wie sie es trotz staatlicher Repression und Übergriffen durch die Neonazis ein normales Leben zu leben, darüber haben wir uns bei Radio Corax mit What we feel und Tackleberry unterhalten.

Creative Commons Logo

Autor: Jörg Depta

Radio: corax Datum: 16.03.2007

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

’Es gibt keine Rechte Szene im Wallis’ - Ian Stuart Gedenkkonzert in Gamsen (24.10.2005)Neonazis geben sich «volksnah» - Dynamik in der Westschweiz (18.07.2018)Russland einbeziehen oder mit Säbeln rasseln - Konfrontationskurs macht Putin stärker (07.09.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Holzkapelle der GottesmutterIkone „Lindere meinen Kummer“.
Rezension zum Buch von DJ Stalingrad - Exodus„Das Leben ist eine Pokerrunde und du hast ein totales Scheissblatt“

07.10.2015

- Willkommen in der Welt von „Exodus“, dem Debütroman von DJ Stalingrad alias Piotr Silaev. Es ist keine schöne Welt: Gewalt und Wut bestimmen den Alltag, und die Protagonisten sind Skinheads, Hooligans, Punks und Anarchisten der Moskauer Szene.

mehr...
Logo von Moscow Death Brigade.
Gegen Hass, Diskriminierung und elitärem Denken innerhalb der SzeneMoscow Death Brigade: Statement zur Indymedia Kritik

14.03.2015

- Im Namen von What We Feel und Moscow Death Brigade legen wir hier unsere offizielle Stellungsnahme zum Artikel: „Die Bands What We Feel und Moscow Death Brigade als Beispiel eines zu kritisierenden Antifaschismus“ vor, der uns und die russische antifaschistische Szene im Generellen beschuldigt „faschistisch, homophob, sexistisch“ etc.

mehr...
Moscow Death Brigade beim „Wilwarin Festival 2015“.
Beispiel eines zu kritisierenden «Antifaschismus»Die Bands «What we Feel» und «Moscow Death Brigade»

17.02.2015

- Für viele Menschen in Westeuropa sind Bands wie WHAT WE FEEL (WWF) oder MOSCOW DEATH BRIGADE (MDB) und die Menschen dahinter der Inbegriff eines antifaschistischen Kampfes in Russland.

mehr...
Antifa und Hardcore in Russland Teil 1

16.03.2007 - Sascha, ein Moskauer Antifaschist wurde vor kurzem in Moskau nach einem Konzert der Bands What we feel aus Moskau und Tackleberry aus Kiel brutal von ...

Über den Tag der »Volkseinheit« in Moskau - Gespräch mit Ute Weinmann

18.11.2009 - Mit zwei Schüssen in den Nacken wurde in Moskau ein als Antifaschist bekannter 26-jähriger Mann vor seiner Wohnung ermordet. Das Todesopfer Iwan ...

Aktueller Termin in Orléans

Open ateliers

Tous les jeudis après-midi, les portes des ateliers de la Labomedia vous sont ouvertes pour accueillir la curiosité, l’envie d’apprendre et de partager, de critiquer, de pratiquer dans un cadre coopératif ce « numérique ». On ...

Donnerstag, 28. Mai 2020 - 16:10

Le 108, 108 rue de bourgogne1st and 3rd floor, 45000 Orléans

Event in Winterthur

Mark Lanegan Band

Donnerstag, 28. Mai 2020
- 21:00 -

Salzhaus

Untere Vogelsangstrasse 6

8400 Winterthur

Trap
Untergrund-Blättle