Podcast
Podcast

Kultur

Podcast

Kerstin Stakemeier: Konstruktivismus als Realismus Teil 2/2 (Diskussion)

Die Russische Revolution fand auch, und zuerst, in der Kunst statt, jedoch zeitlich versetzt und in vielen Punkten entgegen dem bolschewistischen Hang zum fordistischen Produktionsethos.

Aus dem russischen Futurismus heraus entwickelten sich unterschiedliche Versuche einer „Produktionskunst“, die die künstlerische Produktion als Hebel zur Revolutionierung der menschlichen Arbeit einsetzen wollte – und darin sowohl der Kunst als auch der entfremdeten Arbeit ein Ende setzen. Dies war zwar ganz im Marxschen Sinne, nicht jedoch in demjenigen der Partei, die versuchte zwischen Kriegskommunismus und NEP das Land zu stabilisieren. Noch unter Lenin wurde der Proletkult abgewickelt, unter Stalin die Kunsthochschule Vhutemas, das ästhetische Institut Inhchuk und die Künstlervereinigung Oktober verhindert, oder auf eine Parteilinie verpflichtet. Der Kampf um die Frage was Realismus sei, wurde so letztendlich autoritär entschieden, und die westliche Kunstgeschichte nahm diese Setzung dankbar auf und teilte die russische Kunstproduktion der Revolution in Schulen und Stilrichtungen auf. Der Konstruktivismus, ursprünglich ein Kampfbegriff gegen die Idee künstlerischer Komposition, zum Stilattribut, der Realismus zum Hauptfeind der Blockkonfrontation. Auch heute noch beherrschen diese Gegensätze das Verständnis der Kunst der Revolutionen des beginnenden 20.Jahrhunderts.
Wie war das Verhältnis von Kunst und Politik in der Sowjetunion? Wie versuchte der Konstruktivismus in die Realität einzugreifen, wie reflektierte er das Verhältnis zwischen Kunst, Politik und Produktionsbedingungen, was waren seine Mittel? Wie war das Verhältnis zwischen Konstruktivismus, heroischem Realismus und sozialistischem Realismus?

Creative Commons Lizenz

Autor: Spektakel

Radio: corax Datum: 15.07.2009

Länge: 08:26 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)