UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Situation der Mapuche in Chile - Staatschef Pinera in Berlin | Podcast | Untergrund-Blättle

521853

Podcast

Wirtschaft

Situation der Mapuche in Chile - Staatschef Pinera in Berlin

Das Schicksal und die Rettung der 33 verschütteten chilenischen Bergarbeiter hat Chile und die Medien weltweit in den letzten Wochen elektrisiert.

Das zur gleichen Zeit 34 indigene Mapuche in einen 80-tägigen Hungerstreik getreten sind, um gegen die Verfolgung der Mapuche durch die chilenische Anti-Terror-Gesetzgebung zu protestieren, hat dagegen kaum öffentliche Aufmerksamkeit erregt. Dabei stellen die indigenen Gemeinschaften der Mapuche eine Minderheit in Chile dar, die immerhin über 800.000 Personen umfasst. Bereits seit Generationen leben die Mapuche auf dem Gebiet südlich des Bío Bío Flusses. Doch das Land ist wertvoll und wird deshalb vom chilenischen Staat als zukunftsträchtige Ressource betrachtet. Der chilenische Präsident Sebastian Piñera hat zunächst versucht, den Hungerstreik zu ignorieren, mittlerweile, hat er Dialogbereitschaft signalisiert. Er nahm die Anwendung des Terrorismusgesetzes für die inhaftierten Mapuche zurück. Ein Teilerfolg, immerhin. Für drei Tage weilt Sebastian Piñera in Berlin, gestern abend sprach er vor geladenen Gästen in der Humboldt Universität in Berlin über die Zukunft Chiles. Das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V. hat vor der Humboldt Universität eine Protest-Kundgebung organisiert. Fernando war vor Ort, er berichtet Gesine Leyk von Radio Corax, was die Hintergründe der Proteste sind und wie er ihren Erfolg beurteilt.

Creative Commons Logo

Autor: tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 22.10.2010

Länge: 10:26 min. Bitrate: 192 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Chile: „Wir können nicht mehr!“ - Mentale Gesundheit an chilenischen Universitäten (17.06.2019)Chile: Entlarvte Demokratie - Tiefe Krise des Systems (26.04.2015)Der (Alb)Traum ist aus? - Chile ist aufgewacht und sagt dem Neoliberalismus den Kampf an (16.12.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Proteste in Santiago de Chile, Oktober 2019.
Hoffnung auf VeränderungChile: Ende des Neoliberalismus?

04.10.2021

- Chile zählt zu den am stärksten von Ungleichheit geprägten Ländern der Welt.

mehr...
Santiago de Chile während den Unruhen, November 2019.
#ChileDespertó – Chile in FlammenDie Revolte in Chile

06.11.2019

- Auslöser der Proteste, die in Revolte umgeschlagen sind, war die Erhöhung der Fahrpreise für die Metro.

mehr...
Kupfermine in der Wüste von Chile.
«Wir mögen den Dialog, aber er hat seine Grenzen»Politische Streiks in Chile

11.06.2015

- In keinem Land wird mehr Kupfer gefördert als in Chile. 35 Prozent des weltweiten Kupferabbaus findet dort statt.

mehr...
Zum Regierungswechsel in Chile

22.01.2010 - Er ist einer der 700 reichsten Menschen weltweit: der neue Staatspräsident von Chile, Sebastian Pinera. Zur Stichwahl Anfang Januar setzte sich der ...

Widerstand der Mapuche in Chile - Interview mit der Mapuche-Aktivistin LLanquiray

29.09.2020 - Seit der Kolonialisierung der Länder Argentinien und Chile sind die Mapuche starkem Rassismus, Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Es gab Ermordungen, ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Düsseldorf

Wohnungslose, Soziale Rechte und Menschenwürde

Moderation: Frank Liedtke, Franziska Ponce Detering

Mittwoch, 27. Oktober 2021 - 19:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Zürich

International Music

Mittwoch, 27. Oktober 2021
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle