UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Interview mit Mareille Klein und Julie Kreuzer über ihren Dokfilm ´Auf Teufel komm raus´ | Untergrund-Blättle

520120

audio

ub_audio

Interview mit Mareille Klein und Julie Kreuzer über ihren Dokfilm ´Auf Teufel komm raus´

Auf dem diesjährigen Münchner DOK.fest stellten Mareille Klein und Julie Kreuzer ihren Film „Auf Teufel komm raus“ vor. Im Film geht es um Karl D., einen mehrfach verurteilten Sexualstraftäter. Nach 15 Jahren Haft nimmt Helmut D., der Bruder von Karl D., ihn in sein Haus im nordrhein-westfälischen Randerath auf. Im Dorf formiert sich massiver Unmut und Widerstand mit täglichen Demonstrationen. Karl D. gilt immer noch als gefährlich und die Nachbarn haben Angst. Helmut D. steht fest zu seinem Bruder, obwohl der soziale Druck von aussen und den Behörden wächst. Die Situation droht aus dem Ruder zu laufen und die Familie unter der Last zu zerbrechen. Die beiden Regisseurinnen nähern sich dem Thema mit Fingerspitzengefühl und Objektivität. Mareille Klein und Julie Kreuzer studieren seit 2004 Dokumentarfilm-Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Im Gespräch mit Radio Lora erzählen sie, warum sie ihrem Film den Titel „Auf Teufel komm raus“ gaben. Abmoderation: Im Februar 2011 liess sich Karl D. selbst in eine psychiatrische Klinik einweisen. Sie hörten ein Interview mit den Filmemacherinnen Mareille Klein und Julie Kreuzer. Den Film „Auf Teufel komm raus“ können Sie zur Zeit im Kino sehen.

Creative Commons Logo

Autor: Felicitas Hübner

Radio: LoraMuc Datum: 15.05.2011

Länge: 10:12 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Mono (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

We Feed The World: Doku von Erwin Wagenhofer - Die Dekadenz der Lebensmittelindustrie (07.07.2010)Das Weihnachtsohr - Eine Familienfeier im Vereinslokal (24.12.2018)Tote in München - Der amerikanische Soldat (12.10.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Graffiti: «the kids aren’t alt right», gefunden in Seattle, Washington.
SkinAusstieg aus der rechten Szene

24.08.2019

- Ein hartes Drama a la „American History X“ darf man mit „Skin“ nicht erwarten. Wer sich allerdings auf den Film einlässt, kann mit einen starken Jamie Bell rechnen und einer beeindruckenden Biographie die Hoffnung macht, dass selbst Menschen, von denen man es niemals erwarten würde, sich ändern können. Das Porträt scheitert allerdings an der oberflächlichen Charakterdarstellung.

mehr...
Denkmal für die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in Dortmund.
Spuren - Die Opfer des NSUDie Zeit heilt keine Wunden

19.03.2020

- Als der Prozess um die Morde an neun Männern türkischer und griechischer Herkunft und einer deutschen Polizistin begann, schmückten monatelang Porträtfotos von Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe in stylischem Schwarz-Weiss wie ein Wandfries oder Altar die Homepage der Berliner Zeitung und wurden auch von anderen Medien gern genommen.

mehr...
Jörn Birkholz
Zwischen Jobcenter und AusnüchterungszelleMit den Augen meines Bruders

14.11.2016

- Seine Wohnung roch wie immer muffelig.

mehr...
Interview mit ´Abfallgut Dresden´ zu Sinn und Unsinn von Arbeit

14.02.2008 - Interview zur Ausstellung ´arbeit auf teufel komm raus´ und zu Fragen von Arbeit, Umweltverschmutzung und bedingungslosem Grundeinkommen

Interview mit Gustav Hofer über Dok-Film „ITALY, love it, or leave it“

08.05.2012 - Auf dem diesjährigen Münchner DOK.fest lief der Film „ITALY, love it, or leave it“ in der Reihe DOC.fiction: Gustav Hofer und Luca Ragazzi sind ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

HATE & SPEECH

Rassismus hat viele Gesichter. In „HATE & SPEECH“ stehen die individuellen Erfahrungswelten aller Beteiligten und eine kritische Reflexion im Vordergrund.

Samstag, 24. Oktober 2020 - 11:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40223 Düsseldorf

Event in Brno

Neposlušné Brno - knižní festival radikální imaginace

Samstag, 24. Oktober 2020
- 11:10 -

Káznice

Bratislavská 249/68

60200 Brno

Trap
Untergrund-Blättle