UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Gespräch mit Dr. Ingeborg von Lips, anlässlich des deutsch-jüdischen Leseabends in den Franckeschen Stiftungen | Untergrund-Blättle

520081

ub_audio

Podcast

Kultur

Gespräch mit Dr. Ingeborg von Lips, anlässlich des deutsch-jüdischen Leseabends in den Franckeschen Stiftungen

Wir bleiben mit dem Bester Quartet und der radical Jewish Culture im Prinzip beim Thema.

Denn am 27.05.2011 wird in den Franckeschen Stiftungen ein Leseabend stattfinden, der den Zuhörerinnen und Zuhörern deutsch-jüdische Literatur nahebringen wird. Deutsch-jüdische Literatur ist ja erstmal ein ziemlich weites Feld. Mit Vertretern und Urgesteinen wie Heinrich Heine, aber auch Else Lasker-Schüler oder Paul Celan. Und dann gibt es ja mittlerweile auch aktuell wieder eine relativ ausgeprägte Szene deutschsprachiger Literatur jüdischer Autorinnen und Autoren. Maxim Biller, Doron Rabinovici. zum Beispiel. Und auch geographisch ist die Literatur ein weites Feld, denn deutsch-jüdische Literatur wirft ja auch immer die Frage nach Exil auf nud die ORte, an denen die Literatur geschrieben wurde und wird, ist ja keineswegs immer Deutschland. Ingeborg von Lips hat nun einen Sammelband zu deutsch-jüdischer Literatur herausgegeben. Der vereint Texte von jüdischen Autorinnen und Autoren vereint, die einen Bezug zu Halle haben. Wie sie dazu gekommen ist, was sie dazu motiviert hat und was es mit ihrer Auswahl der Texte auf sich hat, darüber sprach Radio Corax mit Fr. Dr. Ingeborg von Lips

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 26.05.2011

Länge: 11:59 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

«Setzen sie BDS nicht mit Antisemitismus gleich» - Aufruf an die Bundesregierung von 240 jüdischen und israelischen Wissenschaftlern (08.07.2019)Antisemitismus in Deutschland - 74 Jahre nach Ende der Shoa (23.08.2019)„Ich wende mich an den Verstand“ - Anlässlich des Todes von Claude Lanzmann (21.07.2018)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Der Bahnhof von Bełżec.
Franziska Bruder: Das eigene Schicksal selbst bestimmen84 Kilometer vor Bełżec

08.03.2020

- Der Bericht von Erna Klinger steht exemplarisch für zahllose jüdische Menschen, die durch einen Sprung aus den Deportationszügen der Nationalsozialisten fliehen wollten. Für ihr Sachbuch „Das eigene Schicksal selbst bestimmen.

mehr...
Einblick in den Saal 7 des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien.
Die deutschen Juden und der Erste WeltkriegVom Ende der Emanzipation

16.12.2014

- Am 2. August 1914 notierte Franz Kafka in sein Tagebuch: »Deutschland hat Russland den Krieg erklärt. – Nachmittag Schwimmschule.« Diese lakonische Kommentierung eines im Rückblick epochalen Ereignisses war in paradigmatischer Weise Ausdruck einer w

mehr...
Jewish Anti Fascist Action Block, Mai 2017.
Interview mit Aktivist*innen der Jewish Antifa BerlinDer Instrumentalisierung entgegentreten

13.08.2017

- Vor einigen Monaten ist in Berlin eine neue Antifa-Gruppe gegründet worden.

mehr...
Radical Jewish Culture in Berlin

07.04.2011 - »Radical Jewish Culture« war Anfang der 1990er Jahre eine avantgardistische jüdische Musikbewegung, die sich aus der New Yorker Underground-Szene ...

Mitschnitt der Eröffnung Ausstellung radical jewish culture in Berlin

08.04.2011 - Eröffnungsprogramm: Begrüssung Cilly Kugelmann, Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin Zur Ausstellung Mathias Dreyfuss, Kurator der ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

HATE & SPEECH - wir sehen uns digital

Rassismus hat viele Gesichter. In „HATE & SPEECH“ stehen die individuellen Erfahrungswelten aller Beteiligten und eine kritische Reflexion im Vordergrund.

Sonntag, 24. Januar 2021 - 12:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Zürich

Caribou

Donnerstag, 28. Januar 2021
- 21:00 -

Kaufleuten

Pelikanpl. 18

8001 Zürich

Trap
Untergrund-Blättle