UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Hat Syngenta Genmais-Risiken verschwiegen? | Untergrund-Blättle

517316

Podcast

Gesellschaft

Hat Syngenta Genmais-Risiken verschwiegen?

Der Basler Agrokonzern wurde von einem hessischen Bauern verklagt, nach dem dieser zwölf Kühe verloren hat.

Der Bauer vermutet als Ursache Gen-Mais, der Gift gegen einen Schädling enthält. Am Mittwoch ging bei der Staatsanwaltschaft Basel eine Strafanzeige gegen den Geschäftsführer des am Rheinknie beheimateten Agrokonzerns Syngenta ein, welche sich gegen Hans-Theo Jachmann, sowie gegen Unbekannt richtet. Hintergrund der Anzeige ist der Verdacht, dass das Unternehmen bei der Zulassung einer gentechnisch veränderten Maissorte wichtige Untersuchungsergebnisse zurückgehalten hat. Syngenta soll auch vor einem Gericht in Frankfurt falsche Angaben gemacht haben. Zwei gleichlautende Anzeigen gingen am Sitz von Syngenta Deutschland in Hanau sowie in Frankfurt ein. Kläger ist der Landwirt Gottfried Glöckner. Unterstützt wird der Kläger unter anderem vom Basler Appell gegen Gentechnologie und der Aktion Public Eye on Science des Schweizer Bauern Urs Hans. Der klagende Landwirt Gottfried Glöckner hatte sich nach seiner eigenen Darstellung seit der Hofübernahme 1989 an mehreren Freilandversuchen beteiligt. Von der neuen Technologien sei er überzeugt gewesen und habe darin eine Zukunft für seinen Hof gesehen. Zwischen 2000 und 2002 säte Glöckner auch den von Syngenta hergestellten BT-Mais 176 aus. Der Genmais enthält ein Gift gegen den Maiszünsler, einen Pflanzenschädling. Der geerntete Mais verfütterte der jetzige Kläger auch an seine Kühe. Im ersten Jahr verendeten 5 der 75 Kühe aus seinem Stall, im folgenden Jahr noch einmal 7. Einen Zusammenhang mit dem Mais hatte Landwirt Glöckner lange ausgeschlossen, und auf Forschung und Kontrolle der Futtermittel vertraut. Im Jahr 2009 wurde Glöckner jedoch in Paris eine Studie aus dem Jahr 1996 übergeben, darin heisst es, der Fütterungsversuch in den USA sei nach nur acht Tagen abgebrochen worden, nachdem die erste Kuh verendet war. Auftraggeber des Versuchs war Syngenta. Auf eigene Rechnung liess Glöckner das Futtermittel, Kot, Urin und Milch der Kühe sowie zuletzt auch innere Organe von verendeten und geschlachteten Tieren untersuchen. Nun wird ein Prozesses gegen Syngenta angestrengt, da die Studie aus dem Jahr 1996 beweist, dass Syngenta von die möglichen Gefahren des Genmaises wusste.

Autor: Konrad

Radio: RDL Datum: 22.05.2012

Länge: 09:42 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
«March against Bayer & Syngenta» in Basel, Mai 2019.
Der Widerstand geht weiterBasler Polizei versucht Protest gegen Syngenta zu unterdrücken

14.04.2021

- Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der «March against Bayer & Syngenta» im Jahr 2020 online durchgeführt.

mehr...
Der Hauptsitz des Syngenta-Konzerns in Basel, gegenüber dem Badischer Bahnhof.
Unhaltbare Risiken für Bauern in IndienSyngenta-Pestizid

27.04.2015

- Ein neuer Bericht belegt, dass Paraquat in Indien mangels Schutzkleidung zumeist unter Hochrisiko-Bedingungen angewendet wird.

mehr...
Der Hauptsitz des Syngenta-Konzerns in Basel.
Der Agrochemie-Produzent SyngentaDer Sensemann der Landwirtschaft

11.02.2014

- Der weltgrösste Agrochemie-Produzent Syngenta mit Sitz in der Schweiz vertreibt zahlreiche hochgiftige Produkte, die Mensch und Umwelt schädigen.

mehr...
Schwarzbuch Syngenta-Dem Basler Agromulti auf der Spur

06.01.2016 - Der Basler Agromulti Syngenta ist der grösste Pestizid- und drittgrösste Saatguthersteller weltweit und gilt als der Zwilling des US-Konzerns Monsanto. Die Basler Regionalgruppe von MultiWatch organisierte im April 2015 einen Gegenkongress zum Auftritt Syngentas als Hauptpartner der Stadt Basel an der Weltausstellung in Mailand.

Greenpeace-Aktivisten klettern auf Basler Chemie-Kamine

26.03.2008 - Anmod Vorschlag: Seit Jahre ist das Basler Trinkwasser mit Chemie belastet. Chemie aus ungesicherten Industriemülldeponien.

Dossier: Indien
A.Savin (Wikimedia Commons ·WikiPhotoSpace) (Licence Art Libre)
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Besser-Spät-Als-Nie-Mittagstisch

Hallo liebe Freund_innen des guten Essens, nachdem der Besser-Späti-als-nie-Mittagstisch um 14:00 mit der Schliessung des Spätis gehen musste, wird es allerhöchste Zeit für einen neuen solidarischen Mittagstisch für alle. Wer mitessen ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 14:00 Uhr

Stadtteiltreff Brühl-Beurbarung, Tennenbacher Straße 36, 79104 Freiburg im Breisgau

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle