UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Aktion an der Uranfabrik in Lingen | Untergrund-Blättle

516210

Podcast

Politik

Aktion an der Uranfabrik in Lingen

Beitrag nur 7:47 Minuren lang!!

Uranfabrik Lingen sofort stilllegen! Rund 15 Aktive von ROBIN WOOD sowie von Antiatominitiativen aus Osnabrück und dem Münsterland protestierten am 11.10.12 vor der Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen. Zwei Atomkraftgegner_innen kletterten auf Bäume und spannten Kletterseile mit Transparenten quer über die Hauptzufahrt. Ca. zehn weitere Aktivist_innen beteiligen sich an der Aktion mit einer Sitzblockade. Die Protestierenden fordern die sofortige Stilllegung der Uranfabriken in Lingen und Gronau. „Die Bevölkerung soll eingelullt werden mit dem Hinweis, der Atomausstieg sei beschlossene Sache. Doch für die zwei deutschen Uranfabriken in Lingen und Gronau gibt es nicht einmal einen Abschalttermin!’, begründet der osnabrücker Aktivist Konrad Wolking seine Beteiligung an der Aktion. „Dabei sorgen diese beiden Anlagen dafür, dass weltweit Atomkraftwerke betrieben werden können und hochgefährlicher Müll produziert wird, für den es kein Endlager gibt.’ Die 1979 in Betrieb genommene Brennelementefabrik Lingen wird vom französischen Konzern AREVA NP betrieben. Obwohl die Anlage Atomkraftwerke weltweit mit Brennstäben versorgt, wird sie im so genannten Atomausstiegsgesetz mit keinem Wort erwähnt. Die Aktivist-innen wollen mit ihrer heutigen Demonstration auch ein Zeichen der Solidarität mit dem französischen Antiatom-Widerstand und gegen den AREVA-Konzern setzen. Am Samstag 13.10.12 gab es in etlichen französischen Städten, wurde dem Aufruf von „Sortir du nucléaire“ folgend, gegen Atomkraft demonstriert. „Radioaktivität kennt keine Grenzen. Auch unser Protest muss grenzüberschreitend sein, denn wir wären genauso betroffen, wenn es auf der anderen Seite der Grenze knallt’, sagt die aus Frankreich stammende ROBIN WOOD-Kletterin Cécile Lecomte. Die Aktion in Lingen ist ausserdem ein Akt der Solidarität mit französischen Atomkraftgegner-innen, die sich am vergangenen Dienstag in Cherbourg vor Gericht verantworten mussten, weil sie die Öffentlichkeit über die Hintergründe von Aktionen gegen den jüngsten CASTOR-Transport nach Gorleben im November 2011 informiert haben. Zum ersten mal war es in Valognes nahe der vom AREVA-Konzern betriebenen Wiederaufbereitungsanlage La Hague zu einem Widerstandscamp und grösseren Protesten mit ca. 800 Menschen gekommen. Die Polizei beschoss die Demonstrant-innen mit Gas- und Schockgranaten. Diese gelangten trotzdem zu den Gleisen. Die Abfahrt des CASTOR-Transportes verzögerte sich. Für diese Auseinandersetzungen beantragt die Staatsanwaltschaft sechs Monate Gefängnis. Die Aktivist_innen wurden schliesslich aus Mangel an Beweise in erster Instanz freigesprochen, ob die Staatsanwaltsschaft Rechtsmittel einlegt steht noch aus. Tim Thaler von coloradio sprach mit dem Richhörchen darüber. 1.http://groupes.sortirdunucleaire.org/13o... 2.http://blog.eichhoernchen.fr/post/091012... Mehr Infos: * ROBIN WOOD: www.robinwood.de/energie * ROBIN WOOD Pressestelle: 040 3808920 * Anti-Atom-Gruppe-Osnabrück (AAG-OS): http://www.antiatomgruppe-osnabrueck.de/ * Initiative für den Sofortigen Atomausstieg Münster (SofA): http://sofa-ms.de/

Autor: Tim Thaler

Radio: coloradio Datum: 15.10.2012

Länge: 07:47 min. Bitrate: 307 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Urananreicherungsanlage der Firma Urenco in Gronau.
Transport nach RusslandGronau: Nächster Atommüll-Export blockiert

10.12.2019

- Erneut blockieren Aktivist_innen einen Zug mit Uranmüll der Firma Urenco, der auf dem Weg nach Russland ist.

mehr...
Castor Transport nach La Hague in Frankreich.
Atomenergie ist kein Beitrag gegen die KlimakatastropheAnti-Atom-Gruppen protestieren gegen erneute CASTOR-Transporte

30.01.2020

- Erstmals nach vielen Jahren sollen wieder neue CASTOR-Transporte aus den Plutoniumfabriken La Hague (F) und Sellafield (GB) rollen.

mehr...
Rund 130 Menschen nahmen im Januar 2016 die Pannenserie in den belgischen AKW Thiange und Doel zum Anlass, in Lingen gegen die dortige Brennelemente Fabrik zu demonstrieren.
Absurder Prozess gegen Atomkraftgegnerin in LingenGefährden Rollstuhlfahrer*innen die Polizei?

04.10.2019

- Am 8.10. wird vor dem Amtsgericht ein absurd anmutender Fall verhandelt: Eine auf ihren Rollstuhl angewiesene Person soll [...]

mehr...
Gronauer Uranzug in Münster fast 8 Stunden gestoppt - Urananreicherung stilllegen !!!

09.05.2012 - Beitrag nur 8.26 Minuten lang!!! Die bislang längste Luftblockade eines Urantransports ist vorbei - acht Stunden hielt die Bundespolizei den Uranzug ...

Urananreicherungsanlage Gronau und Brennelementefabrik Lingen: Mittwoch 17. Oktober, 11 Uhr: Anhörung im [...]

24.10.2018 - Mahnwache und Anhörung Publiziert 16. Oktober 2018 Urananreicherungsanlage Gronau und Brennelementefabrik Lingen: Mittwoch 17. Oktober, 11 Uhr: ...

Dossier: Atomkraft
RhinoMind (   - )
Propaganda
Capitalism is the enemy of mother Earth

Aktueller Termin in Hamburg

Fight Fortress Europe Infotour 2022 – an activist perspective on the struggles at the polish belarussian border

liz

Donnerstag, 6. Oktober 2022 - 19:00 Uhr

LiZ, Karolinenstraße 21a, 20357 Hamburg

Event in Zürich

Deafheaven

Donnerstag, 6. Oktober 2022
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle