UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die Textilfabriken in Bangladesch sollen durch ein Brandschutzabkommen sicherer werden | Untergrund-Blättle

514367

Podcast

Wirtschaft

Die Textilfabriken in Bangladesch sollen durch ein Brandschutzabkommen sicherer werden

Vor etwa zwei Monaten ist in Bangladesch am Rande der Hauptstadt Dhaka eine Textilfabrik eingestürzt.

Dabei kamen mehr als 1100 Menschen ums Leben. In der Fabrik hatten auch zahlreiche internationale Konzerne Kleidung fertigen lassen. Das war nicht der erte Unfall in einer der vielen Textilfabriken in Bangladesch. Immer wieder kommt es dort zu Arbeitsunfällen und Bränden. Von einem sicheren Arbeitsplatz kann da keine Rede sein. Nach dem Einsturz der Textilfabrik vor zwei Monaten hatten sich verschiedene internationale Bekleidungsunternehmen zusammengeschlossen und ein Sicherheitsabkommen für Bangladesch beschlossen. 70 internationale Konzerne versprechen darin mehr Sicherheit in den Fabriken. Unter den mitzeichnern des Abkommens sind viele bekannte Unternehmen dabei, wie etwa Adidas, C&A, Kaufhof, Karstadt und Metro. Auch zahlreiche Firmen aus anderen europäischen Ländern unterschrieben. Seit gestern ist das Brandschutzabkommen in Kraft. Was von diesem Abkommen zu halten ist haben wir mit Gisela Burckhardt besprochen. Sie ist bei Femnet aktiv und bei der Kampagne für Saubere Kleidung.



http://www.femnet-ev.de/index.php/de/

Autor: tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 09.07.2013

Länge: 11:40 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Die Textilfabrik in Rana Plaza kurz nach dem Einsturz. 1127 Menschen starben in den Trümmern.
Wie unser Konsum die Produktionsbedingungen bestimmtDer Textilsektor Bangladeschs - drei Jahre nach Rana Plaza

19.02.2016

- 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza ein – eine gigantische Textilfabrik, in der vor allem europäische und US-amerikanische Modemarken Kleidung fertigen liessen. Wie hat sich die Branche seitdem verändert?

mehr...
Beim Gebäudeeinsturz am 24. April 2013 in Sabhar nordwestlich der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch wurden 1127 Menschen getötet und 2438 verletzt. Der Unfall ist der schwerste Fabrikunfall in der Geschichte des Landes.
Modemarken bringen Entschädigungsfonds in NotlageRana Plaza, Bangladesch

22.04.2015

- Zwei Jahre nach dem Einsturz des Rana Plaza-Fabrikkomplexes in Bangladesch verweigern globale Textilkonzerne den Opfern und Hinterbliebenen weiter eine angemessene Entschädigung.

mehr...
Näherinnen bei der Arbeit in einer Textilfabrik in Bangladesch.
Textilarbeiter in BangladeschWeitere Kinder-Ausbeutung macht T-Shirts so billig

07.01.2014

- Statt in Schulen zu lernen, müssen in Bangladesch noch immer Millionen Kinder in Kleiderfabriken schuften. Journalist war vor Ort.

mehr...
5 Jahre Rana Plaza - Verbesserungen in Aussicht?

25.04.2018 - 5 Jahre ist es her, dass in Rana Plaza in Bangladesch eine Textilfabrik eingestürzt ist. Dabei sind fast 1200 Menschen ums Leben gekommen.

Ein Jahr nach dem Einsturz der Rana Plaza Textilfabrik in Bangladesch - die Opfer fühlen sich allein gelassen

24.04.2014 - Heute vor einem Jahr ist in Bandladesch die Rana Plaza Textilfabrik eingestürzt - dabei kamen über 1.100 Menschen ums Leben und über 1.500 Menschen wurden verletzt. Erst seit kurzem können sich die Opfer und die Angehörigen für Enschädigungszahlungen bei der Internationalen Arbeitsorganisation registrieren lassen.

Dossier: Textilindustrie
employee
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Leipzig

Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte

Anne Friebel und Josephine Ulbricht präsentieren den Sammelband zu Zwangsarbeit im Leipziger Rüstungskonzern HASAG, der zu den grössten Profiteuren von NS-Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg zählt. Anne Friebel und Josephine ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 17:15 Uhr

Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) der Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle