UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Tiefstlöhne bei Näherinnen in Osteuropa | Untergrund-Blättle

511654

Podcast

Politik

Tiefstlöhne bei Näherinnen in Osteuropa

Hugo Boss, Adidas, Zara, H&M, Benetton und viele andere Textilkonzerne lassen ihre Kleider in Billiglohnländern produzieren.

Für ein paar Cents pro Stunde nähen – meist – Frauen die Kleider, die in Westeuropa in den Läden hängen.
Das grosse Geld fliesst in die Taschen der Aktionäre oder wird für aufwändige Werbekampagnen benutzt. Würden die Löhne der Arbeiterinnen geringfügig erhöht, würden unsere Kleider kaum teurer werden. Das sagen unter anderem Vertreter der Kampagne Clean Clothes Campaign.
Wie prekär die Verhältnisse im Moment noch sind, dokumentiert eine neue Studie der entwicklungspolitischen Organisation Erklärung von Bern. Sie hat die Löhne in osteuropäischen Ländern und der Türkei unter die Lupe genommen.
Michael Spahr hat mit Christa Luginbühl gesprochen. Sie ist die Koordinatorin der Clean Clothes Campaign bei der Erklärung von Bern. Und – sie erklärt, warum die Arbeitsverhältnisse von Näherinnen nicht nur in armen asiatischen Ländern sehr prekär sind.

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 12.06.2014

Länge: 02:53 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Beim Gebäudeeinsturz am 24. April 2013 in Sabhar nordwestlich der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch wurden 1127 Menschen getötet und 2438 verletzt. Der Unfall ist der schwerste Fabrikunfall in der Geschichte des Landes.
Modemarken bringen Entschädigungsfonds in NotlageRana Plaza, Bangladesch

22.04.2015

- Zwei Jahre nach dem Einsturz des Rana Plaza-Fabrikkomplexes in Bangladesch verweigern globale Textilkonzerne den Opfern und Hinterbliebenen weiter eine angemessene Entschädigung.

mehr...
Tally Weijl Werbung am Potsdamer Platz in Berlin.
Mitarbeitende erhalten ihre Löhne künftig in Euro ausbezahltUnfaires Lohn- und Geschäftsmodell bei Tally Weijl

09.12.2015

- Tally Weijl will seinen Mitarbeitenden im Basler Hauptsitz künftig Euro-Löhne bezahlen. Das Modeunternehmen wälzt damit die Währungsrisiken direkt auf seine Angestellten ab.

mehr...
Demonstration in London zur Unterstützung der Kompensationsforderung der Angehörigen der Opfer des Rana Plaza-Fabrikeinsturzes.
Historisches EntschädigungsabkommenRana Plaza: Anonyme Grossspende füllt Entschädigungsfonds

11.06.2015

- Die Clean Clothes Campaign feiert nach über zweijährigem Engagement einen wichtigen Erfolg: Dank einer anonymen Spende konnte die 2.4 Mio. US-Dollar grosse Lücke im 30 Mio. US-Dollar schweren Entschädigungsfonds endlich geschlossen werden.

mehr...
Viel Versprochen, wenig verbessert: Immer noch setzen Markenfirmen auf sandgestrahlte Jeans

19.04.2012 - Abgewetzt und abgenutzt: Jeans müssen alt aussehen, um der Kundschaft zu gefallen. Viele Jeanshersteller lassen die Jeans deshalb mit Sand behandeln – die Arbeiterinnen und Arbeiter gehen dafür ein hohes gesundheitliches Risiko ein.

INKOTA unterstützt PLAY FAIR 2008

24.04.2008 - Im Rahmen der Clean Clothes Campaign/Kampagne für ‚Saubere’ Kleidung unterstützt INKOTA die Kampagne PLAY FAIR 2008. INKOTA plant zahlreiche öffentliche Aktivitäten, um den Druck auf die Sportartikelhersteller (Adidas, Puma, Nike etc.) sowie auf das Internationale Olympische Komitee zu erhöhen und auf die menschenunwürdigen Bedingungen in der Sportartikelindustrie aufmerksam zu machen.

Dossier: Textilindustrie
employee
Propaganda
Keep your world clean - destroy capitalism

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Besser-Spät-Als-Nie-Mittagstisch

Hallo liebe Freund_innen des guten Essens, nachdem der Besser-Späti-als-nie-Mittagstisch um 14:00 mit der Schliessung des Spätis gehen musste, wird es allerhöchste Zeit für einen neuen solidarischen Mittagstisch für alle. Wer mitessen ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 14:00 Uhr

Stadtteiltreff Brühl-Beurbarung, Tennenbacher Straße 36, 79104 Freiburg im Breisgau

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle