UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie - alles andere als gerecht. | Untergrund-Blättle

511344

audio

ub_audio

Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie - alles andere als gerecht.

Bei der Produktion von Billigklamotten kommt es immer wieder zu Unglücken und Todesfällen. Ende April letzten Jahres sind beim Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesh über 1100 Arbeiterinnen und Arbeiter ums Leben gekommen.In Rana Plaza wurden Textilien für viele hierzulande bekannte Modefirmen gefertigt. Während die Menschen, die die Kleidung produzieren unter unwürdigen und äusserst gefährlichen Bedingungen arbeiten, werden Neueröffnungen von Filialen der genannten Modefirmen in hiesigen Gefilden gefeiert. Bei der Eröffnung einer Primark-Filiale in Berlin standen die Menschen schon bevor die Türen des Modekaufhauses geöffnet wurde Schlange. Aber nicht nur die glücklichen Konsumenten waren vor Ort, auch Menschen, die gegen die irische Firma protestierten. Wie es um einen ethischen Konsum in Zeiten von vertikaler Textilindustrie und sogenannter fast fashion bestellt, ist darüber sprachen wir mit Sascha Klemz. Er hat die Firma zündstoff mit gegründet. Zündstoff vertreibt fair gehandelte und biologisch nachhaltige Mode.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion.

Radio: corax Datum: 22.07.2014

Länge: 09:03 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Rana Plaza: Anonyme Grossspende füllt Entschädigungsfonds - Historisches Entschädigungsabkommen (11.06.2015)Die Ausbeutung in der Textilindustrie geht weiter - Schuften für ein Fünftel des Existenzminiums (23.06.2016)Drei Jahre nach Rana Plaza - Drei Jahre nach Rana Plaza (29.04.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Gedenken an die Opfer von Rana Plaza, April 2015.
Kaum Fortschritte in der TextilindustrieDrei Jahre nach Rana Plaza

28.02.2016

- Vor fast drei Jahren starben über 1.100 Menschen bei einem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch. Wie so häufig, betonte die internationale Gemeinschaft, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholen dürfe und dass es endlich zu Verbesserungen im Bereich der Menschenrechte und Gebäudesicherheit in der Textilindustrie kommen müsse. Auch der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, kündigte ein Siegel für den fairen Konsum an.

mehr...
Beim Gebäudeeinsturz am 24.
Modemarken bringen Entschädigungsfonds in NotlageRana Plaza, Bangladesch

22.04.2015

- Zwei Jahre nach dem Einsturz des Rana Plaza-Fabrikkomplexes in Bangladesch verweigern globale Textilkonzerne den Opfern und Hinterbliebenen weiter eine angemessene Entschädigung.

mehr...
Die Textilfabrik in Rana Plaza kurz nach dem Einsturz. 1127 Menschen starben in den Trümmern.
Wie unser Konsum die Produktionsbedingungen bestimmtDer Textilsektor Bangladeschs - drei Jahre nach Rana Plaza

19.02.2016

- 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza ein – eine gigantische Textilfabrik, in der vor allem europäische und US-amerikanische Modemarken Kleidung fertigen liessen. Wie hat sich die Branche seitdem verändert?

mehr...
Ein Jahr nach dem Einsturz der Rana Plaza Textilfabrik in Bangladesch - die Opfer fühlen sich allein gelassen

24.04.2014 - Heute vor einem Jahr ist in Bandladesch die Rana Plaza Textilfabrik eingestürzt - dabei kamen über 1.100 Menschen ums Leben und über 1.500 Menschen ...

5 Jahre Rana Plaza - Verbesserungen in Aussicht?

25.04.2018 - 5 Jahre ist es her, dass in Rana Plaza in Bangladesch eine Textilfabrik eingestürzt ist. Dabei sind fast 1200 Menschen ums Leben gekommen. Die ...

Aktueller Termin in Wien

Wasser für alle. Eine Extremlösung

Peter Brabeck-Letmathe im Gespräch mit Sven Hartberger

Samstag, 26. September 2020 - 23:00

F23, Breitenfurter Straße 176, 1230 Wien

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 27. September 2020
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Trap
Untergrund-Blättle