UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

“Gefährlichstes AKW Deutschlands”: Defektes Brennelement in Gundremmingen-C | Untergrund-Blättle

511262

audio

ub_audio

“Gefährlichstes AKW Deutschlands”: Defektes Brennelement in Gundremmingen-C

In Gundremmingen steht Deutschlands gefährlichstes Atomkraftwerk: die Anlage, von der die höchste Gefahr einer Kernschmelze ausgeht. Bei der derzeit in Block-C laufenden Revision ist ein defektes Brennelement gefunden worden. Ausserdem wird der Reaktorkern auch wieder mit dem Ultragift Plutonium bestückt. Atomkraftgegner_innen fordern die sofortige Stilllegung der letzten zwei Siedewasserreaktoren in Deutschland. AKW Gundremmingen vom Netz! Das defekte Uran-Brennelement verursacht erhöhte Radioaktivität im Kühlkreislauf, stellt aber nach Darstellung des Betreibers weder eine Gefahr noch ein den Behörden gegenüber meldepflichtiges Ereignis dar. Dank der Filteranlagen seien die Grenzwerte “deutlich eingehalten” worden, so ein Unternehmenssprecher. Die Anlage sei für defekte Brennelemente ausgelegt. Zuletzt hatte es im Herbst 2011 ein Leck in einem Brennstab in Block-C gegeben. Doch bis heute gibt es keine Erklärung für das Materialversagen. Jede Undichtheit führt letztlich zu mehr Radioaktivitätsfreisetzungen über den Kamin oder das Abwasserrohr. Block C war am vergangenen Wochenende für die jährlichen Wartungsarbeiten und den Austausch von Brennelementen vom Netz gegangen. Nun werden 100 der 784 Brennelemente gegen frische ersetzt – zum Einsatz kommen auch vier plutonium-haltige MOX-Brennelemente, die wegen des Ultragifts besonders in der Kritik stehen. Die Grünen im Bundestag kritisieren nun die gesamte Anlage als “das gefährlichste Kernkraftwerk Deutschlands”. Die beiden Siedewasserreaktoren würden “ein hohes Sicherheitsrisiko” darstellen, von allen derzeit noch laufenden Atomkraftwerken in Deutschland gehe “von Gundremmingen die höchste Gefahr für eine Kernschmelze aus”, sagte Sylvia Kotting-Uhl, Atomexpertin der Grünen. Laut der so genannten “Precursor-Analyse” meldepflichtiger Zwischenfälle in allen deutschen Atomkraftwerken, die die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) durchgeführt hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Zwischenfälle zu Ereignissen mit Kernschaden entwickeln, in Siedewasserreaktoren besonders hoch. Betrachtet wurde ein Zeitraum von 17 Jahren mit einem eindeutigen Ergebnis: Alle Siedewasserreaktoren sind deutlich störanfälliger als Druckwasserreaktoren, die Zahl der meldepflichtigen Zwischenfälle liegt bei Kraftwerken dieses Typs, die nur über einen Wasserkreislauf verfügen, um ein Vielfaches über denen der Druckwasserreaktoren, die mit einem Primär- und Sekundärkreislauf ausgestattet sind. Die letzten zwei Siedewasserreaktoren in Betrieb stehen in Gundremmingen. Der Atomkonsens sieht einen Weiterbetrieb bis 2019 (Block B) bzw. 2021 (Block C) vor. Während die Grünen umfassender und kritischere Atomaufsicht, den Austausch der Gutachter vom bislang zuständigen TÜV Süd und Aufklärung dieser Störfallhäufung durch die Bundesaufsicht fordern, beschwichtigt Bayern: Das Atomkraftwerk in Gundremmingen erfülle alle Sicherheitsvorgaben und sei “sicher”. Atomkraftgegner-innen fordern die sofortige Stilllegung der Meiler. Das Risiko von schweren Unfällen steigt Tag für Tag – und der hochradioaktive Müllberg, für den es keine Entsorgung gibt, wächst. Der Weiterbetrieb ist unverantwortlich. Tim Thaler sprach mit Raimund Kamm darüber weitere Infos unter.www.atmuel-lager.de

Creative Commons Logo

Autor: tim thaler

Radio: coloradio Datum: 05.08.2014

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

England: Ausbau des Kernkraftwerks Hinkley Point - Verzerrt die EU den Wettbewerb im Energie-Sektor? (24.08.2015)Japans Rückkehr zur Atomkraft – „Nichts gelernt“? - Die Wiederinbetriebnahme des Kernkraftwerks in Sendai (16.08.2015)Die Verschleierungstaktik des Schweizer Stromversorger Axpo - Uran aus der russischen Wiederaufbereitungsanlage Majak (19.01.2011)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Das älteste und leistungsschwächste noch in Betrieb befindliche französische Kernkraftwerk.
Steuergelder für das RestrisikoFrankreich: Vertuschte Atomunfälle

30.03.2016

- Im März 2016 wurde bekannt, dass es im französischen Fessenheim bereits vor zwei Jahren einen vertuschten, schwerwiegenden Atomunfall gab.

mehr...
Das Atomkraftwerk Tihange bei Huy, Belgien.
Eine ganze Region kämpft für die sofortige Stilllegung des belgischen SchrottreaktorsBelgien: Protest gegen das AKW Tihange

19.04.2018

- Der Protest gegen Tihange hat in der Aachener Region die gesamte Gesellschaft erreicht. Grosse Teile der Bevölkerung und Teile der Politik und Wirtschaft kämpfen gemeinsam für die sofortige Stilllegung des maroden Atomkraftwerks.

mehr...
Rund 130 Menschen nahmen im Januar 2016 die Pannenserie in den belgischen AKW Thiange und Doel zum Anlass, in Lingen gegen die dortige Brennelemente Fabrik zu demonstrieren.
Absurder Prozess gegen Atomkraftgegnerin in LingenGefährden Rollstuhlfahrer*innen die Polizei?

04.10.2019

- Am 8.10. wird vor dem Amtsgericht ein absurd anmutender Fall verhandelt: Eine auf ihren Rollstuhl angewiesene Person soll Widerstand gegen die Polizei geleistet haben, in dem sie die Rollstuhlhandbremse angezogen habe. Im Strafbefehlsverfahren hatte das Gericht exakt das verurteilt, nur aufgrund des Einspruchs der Rollstuhlfahrerin kommt es jetzt zum Prozess am Amtsgericht Lingen.

mehr...
Defektes Brennelement im AKW Gundremmingen Block B und Ausweitung der Atomstromproduktion

27.03.2013 - Im Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen gibt es erneut Hinweise auf einen Brennelement-Defekt. Der Block wird in Kürze zur jährlichen Revision ...

AKW Gundremmingen: Auch Block C abschalten!

06.01.2018 - AKW Gundremmingen: Auch Block C abschalten! Mit der Abschaltung des Atomkraftwerksblock Gundremmingen B Ende 2017 werden in Deutschland nur noch sieben ...

Aktueller Termin in Berlin

Materialspendenaufruf für griechische refugee Projekte

*Feministische Solidarität mit griechischen refugee Projekten- Materialspendenaufruf* *Wie konkret?* Am 6.6. und 9.6. von 18-20 Uhr werden wir in der Kneipe B-Lage sein, um die Spenden entgegen zu nehmen. Wenn es euch nicht möglich ...

Samstag, 6. Juni 2020 - 18:00

B-Lage, Mareschstr. 1, 12055 Berlin

Event in Liège

ON THE RAG VII - benefit for chilean protesters

Samstag, 6. Juni 2020
- 19:05 -

Highway to Hell

Avenue Georges Truffaut 225

4020 Liège

Trap
Untergrund-Blättle