UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Interview mit Laura Méritt zum Thema Sexpositivismus | Untergrund-Blättle

510998

audio

ub_audio

Podcast

Gesellschaft

Interview mit Laura Méritt zum Thema Sexpositivismus

Interviewpartnerin ist Frau Dr.

Laura Méritt, Sexaktivistin, Sexshop-Besitzerin, Mitbegründerin des PorYes-Festivals, Feministin und Sprachwissenschaftlerin. Seit Beginn der Frauenbewegung in den 70ern existiert ein Flügel, der sich für eine positive Darstellung von Sexualität und eine feministische Pornografie einsetzt. Diese Fraktion nennt sich sexpositiver Feminismus. Die drei Hauptmerkmale der sex-positiven Bewegung sind 1. Sexuelle Freiheit als Bestandteil allgemeiner Freiheitsbestrebungen. 2. Einvernehmliche sexuelle Aktivitäten zwischen Erwachsenen bedürfen keiner Regelung und keiner Bewertung von aussen. 3. Sex ist keine Naturgewalt, sonder genauso wie Geschlecht und Identität konstruiert. Eine sexpositive Haltung entstand oftmals aus einer antipornografischen. Die Einstellungen von Frauen zu Pornografie sind heute differenzierter ist als vor 30 Jahren: Auf der einen Seite ist eine hohe Sensibilisierung für diskriminierende und gewaltvolle Darstellungen und Verhalten gegen Frauen zu verzeichnen. Auf der anderen Seite zeigen sie eine Aufgeschlossenheit für konsensuelles sexuelles Experimentieren, die auch für pornografische Darstellungen gilt. Dieser Wandel ist ein Resultat der sozialen Bewegungen und vor allem der Frauenbewegung. Diese hat in den letzten Jahrzehnten die Sexualmoral verändert und eine Verhandlungsmoral eingeführt. Die Sexualwissenschaft spricht von einer grundlegenden Veränderung der sexuellen Verhaltensmuster durch die Frauen. Durch beständige Aufklärungsarbeit, die Etablierung von Frauen-Sexshops mit Beratungs- und Bildungsangeboten, qualitativ hochwertigen, funktionalen und ästhetischen Spielzeugen und mittlerweile auch Frauenpornos hat sich ein anderer, entspannterer Umgang mit Sexualität durchgesetzt.

Creative Commons Logo

Autor: Felicitas Hübner

Radio: LoraMuc Datum: 10.09.2014

Länge: 20:04 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Mono (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Prostitution ist kein Fall fürs Gesetz - Schwerpunkt: Prostitution (08.02.2014)Das Leben ist zu kurz für schlechte Pornos - Problematische Pornoindustrie (05.12.2017)Versklavte Frauen, freie Männer? - Prostitutionsdebatte (06.03.2014)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Artem Kuznetsov
Zum Verhältnis von Feminismus und PornografiePornografie in der modernen Zeit

22.07.2004

- Die gesellschaftlichen Positionen zur Pornografie zerfallen zurzeit in drei grobe Kategorien. Die zumindest in akademischen Kreisen verbreitetste ist, dass Pornografie ein Ausdruck männlicher Kultur ist.

mehr...
Paul Keller
Eine etwas andere Geschichte der PornografiePorno, Playboy und Pompeji

10.04.2018

- Was hat die verschwundene Stadt Pompeji mit Pornografie zu tun?

mehr...
Virtual Reality entertainment in Las Vegas .
Über Virtual Reality PornografieVR-Porn in die Lehrpläne

20.04.2015

- Pornografische Filme geben ihren Inhalt meist aus der Perspektive eines unbeteiligten Beobachters wieder – eben des Kameramanns.

mehr...
Das Theater mit Sex: Sex als Performance

10.04.2021 - Sexualität ist in unserer Gesellschaft gleichzeitig überpräsent und tabuisiert. Bei dem Thema Sexualität bewegen wir uns in dem politischen [...]

In Argentinien verbindet sich der Kampf für sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen* mit sozialen Forderungen

17.08.2018 - Nachdem es 2015 zu besonders vielen brutalen Frauenmorden in Argentinien kam, rief ein Zusammenschluss von Journalistinnen, Schriftstellerinnen und ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Untergrund-Blättle