UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Triton heisst das neue EU-Grenz’schutz’programm - was ist es und was wären Konsequenzen | Untergrund-Blättle

510668

audio

ub_audio

Podcast

Wirtschaft

Triton heisst das neue EU-Grenz’schutz’programm - was ist es und was wären Konsequenzen

Seit Ende Oktober wird die italienischen Operation ’Mare Nostrum’ Schritt für Schritt eingestellt. Diese hatte in den vergangenen zwölf Monaten etwa 150.000 in Seenot geratene Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet, so schreibt es Zeit online. Trotz dieses Erfolgs sind über 4000 Menschen in dieser Zeit auf ihrer Flucht übers Mittelmeer gestorben. Für Italien ist Mare Nostrum auf die lange Sicht aber zu teuer geworden. Deshalb wird die Operation Ende des Jahres auslaufen. An die Stelle von ’Mare Nostrum’ wird jetzt eine von der Europäischen Union finanzierte Operation treten, die unter der Führung der EU-Grenzagentur FRONTEX laufen wird. ’Triton’ heisst die EU-Operation, die mit zwei Drittel weniger Geld auskommen muss als ihr Vorgänger ’Mare Nostrum’. Primäre Aufgabe der Operation ’Triton’ ist aber nicht die Seenotrettung, sondern die so genannte Sicherung der EU-Aussengrenze vor so genannten illegalen Einwanderern. Deswegen soll sich das Einsatzgebiet von ’Triton’ auch im Wesentlichen auf den küstennahen Bereich beschränken. Mit dem Meeresgott Triton gegen die Flüchtlinge, die aus Afrika übers Mittelmeer nach Europa kommen! Oder wie sonst ist die EU finanzierte Operation ’Triton’ zu verstehen? Darüber sprachen wir mit Barbara Lochbihler. Sie ist Grünen-EU-Abgeordnete in Brüssel.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 05.11.2014

Länge: 11:02 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Neues von der Flüchtlingsfront - Streit im gemeinsamen Haus Europa (22.06.2018)Libysches Militär soll an europäische Überwachungssysteme angeschlossen werden - Teilnahme an EUROSUR (30.01.2017)Die Humanität versinkt im Mittelmeer - Kampf gegen private Rettungsboote (16.07.2018)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Grenzzaun mit Wachposten in der spanischen Exklave Melilla.
Von Mare Nostrum zu Triton1.700 tote Flüchtlinge später...

04.06.2015

- Die Zahl der Flüchtlinge, die den mörderischen Seeweg wählen müssen, nimmt dramatisch zu. Über 200.000 Schutzsuchende, davon 69.000 aus Syrien, nahmen 2014 dieses Martyrium der Überfahrt auf sich - über das zentrale Mittelmeer oder die griechische Ägäis.

mehr...
Grenzzaun mit Wachturm zwischen der EU und Afrika in Melilla.
Neokolonialismus und FlüchtlingsproblematikVon Emissionen und Immissionen

05.02.2015

- Neulich bei Google+: “Okay, zugegeben. Es sterben Tausende, Hunderttausende … es werden Millionen werden, wenn der Klimawandel sich erst mal richtig auswirkt. [...] Alle können nicht gerettet werden!”

mehr...
Gerettete Flüchtlinge auf einem Boot der italienischen Küstenwache vor Lampedusa.
FlüchtlingskatastropheItalien und die Flüchtlinge

20.04.2015

- Die Medien wetteifern förmlich damit, wenn sie fast wöchentlich „von der schlimmsten Flüchtlingskatastrophe seit dem Tod von…“ im Mittelmeer berichten.

mehr...
Hunderte Tote vor Lampedusa: PRO ASYL fordert sofortigen EU-Seenotrettungsdienst

12.02.2015 - Im Mittelmeer sind anfang der Woche mehrere hundert Menschen in Seenot geraten. Einige von ihnen konnten gerettet werden. Viele sind ertrunken. Wieder ...

Pro Asyl zum EU-Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik

23.04.2015 - Im Mittelmeer und an den europäischen Aussengrenzen sterben Flüchtlinge zu tausenden. Allein am Wochenende kamen mehr als 800 Menschen ums Leben, als ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

Via Zoom: Verrufene Orte

Projekt

Samstag, 5. Dezember 2020 - 11:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Berlin

Mr und Mrs Random

Samstag, 5. Dezember 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle