UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Hundetheater - von Eberhard Esche | Podcast | Untergrund-Blättle

509765

Podcast

Kultur

Hundetheater - von Eberhard Esche

Der unvergessene Mime Fred Düren ist, 86-jährig, am 2.

März 2015 in Israel, wo er seit 1988 lebte, verstorben. An ihn soll die folgende Geschichte, aufgeschrieben von Eberhard Esche, erinnern: »Es war im Jahre 1963 und in einem Stück von William Shakespeare. „Zwei Herren aus Verona“. Und erleben musste es der Schauspieler Fred Düren. Und veranlasst hatte es der Regisseur Benno Besson. Dennoch trifft sie beide keine Schuld. Den Schauspieler nicht und den Regisseur nicht. Schuld hatte des Hundes Talent. Ich fange an: Düren spielte den Clown Lanz, und Lanz hatte mit einem Hund aufzutreten. So steht es bei Shakespeare. Darum liess Besson eine Annonce in die Zeitung setzen: Deutsches Theater sucht für eine Inszenierung von Benno Besson einen Hund...« Quelle: DAS BLÄTTCHEN, Zweiwochenschrift für Politik, Kultur und Wirtschaft, Ausgabe Nr. 6 vom 16.3.15 – www.das-blaettchen.de / Aus: Eberhard Esche: Der Hase im Rausch, Eulenspiegel Verlag, Berlin 2000. Übernahme mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Verantwortlicher Redakteur der Ausgabe: Wolfgang Schwarz Audio-Produktion: Holger Elias / Radio Wanderbuehne / 15.3.15

Creative Commons Logo

Autor: Holger Elias

Radio: rwb Datum: 15.03.2015

Länge: 11:03 min. Bitrate: 256 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Ewige Jugend - Rezension zum Film von Paolo Sorrentino (24.09.2018)Israel darf und muss kritisiert werden – sagt Moshe Zuckermann - Moshe Zuckermann: Der allgegenwärtige Antisemit (22.10.2018)Mitleid - Nachrichten aus der Debattiermaschine (14.10.2015)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Der französische Kameramann Henri Alekan (links, Juni 1986) wird zu den bedeutendsten Filmkameraleuten des 20.
Der Stand der DingeDie letzten Überlebenden

11.12.2020

- „Der Stand der Dinge“ ist ein Film von grosser formaler Schönheit, aber inhaltlich ein sehr ernüchternder Einblick in die Verbindung von Kunst und Kommerz.

mehr...
Liv Ullmann, 1966.
PassionDas eigene Leid und das der anderen

31.12.2020

- „Passion“ von Ingmar Bergman ist ein schwermütiger Film über die Rolle des Leidens im Leben. Die starken Darsteller und die formale Präzision geben der Geschichte einer tragische Unausweichlichkeit, der man als Zuschauer sprachlos folgt.

mehr...
Jack London’s Hund Brown Wolf, 1921.
Ruf der WildnisHund ohne Fehl und Tadel

29.02.2020

- Harrison Ford und ein animierter Hund - die neueste Jack London-Verfilmung «Ruf der Wildnis» ist eine leider sehr typische Disney-Produktion.

mehr...
Mutprobe. Die Vereinigte Linke und der 18. März 1990 - von Erhard Weinholz

01.03.2015 - »Einige Tage vor der Volkskammerwahl vom 18. März 1990 erreichte uns im Berliner Büro der Initiative für eine vereinigte Linke (VL) eine Ansichtskarte ...

Justitias Gleichmacherei - von Günter Hayn

18.01.2015 - »Dem fränkischen Würstelfabrikanten Uli Hoeness konnte die bayerische Justiz vor wenigen Monaten hinterzogene Steuern in Höhe von 28,5 Millionen Euro ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Düsseldorf

Wohnungslose, Soziale Rechte und Menschenwürde

Moderation: Frank Liedtke, Franziska Ponce Detering

Mittwoch, 27. Oktober 2021 - 19:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Zürich

International Music

Mittwoch, 27. Oktober 2021
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle