UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Bishop Jo Seoka will BASF dazu auffordern, zu dem Massaker an den Bergarbeitern im südafrikanischen Marikana Stellung zu beziehen | Untergrund-Blättle

509376

audio

ub_audio

Podcast

Politik

Bishop Jo Seoka will BASF dazu auffordern, zu dem Massaker an den Bergarbeitern im südafrikanischen Marikana Stellung zu beziehen

Bishop Jo Seoka aus Südafrika will auf der am Donnerstag tagenden Hauptversammlung der BASF die Aktionäre dazu aufrufen, dem Vorstand des Unternehmens keine Entlastung für das Geschäftsjahr 2014 zu erteilen. ANMODERATION Bishop Jo Seoka aus Pretoria wird als Vertreter der südafrikanischen Bench Mark Foundation an der Hauptversammlung der BASF in Mannheim am kommenden Donnerstag (30.4.) teilnehmen. Der Hintergrund: Der Chemiekonzern BASF ist - neben Mitsubishi - Hauptkunde des in Südafrika operierenden Unternehmens Lonmin - und dieses wiederum trägt Mitverantwortung für das Massaker an den streikenden Bergarbeitern der Platinmine von Lonmin im August 2012. Bei einer polizeilichen Hetzjagd fanden 34 Arbeiter den Tod. Morgen wird in Mannheim die Hauptversammlung der BASF tagen, auf der der Vorstand seine Aktionäre um Entlastung bittet. Die südafrikanische Bench Mark Foundation fordert das Unternehmen BASF auf, eine Stellungnahme zu dem Massaker abzugeben. Auch der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre in Deutschland hat einen Gegenantrag eingereicht, den Mitgliedern des Vorstands der BASF SE für das Geschäftsjahr 2014 keine Entlastung zu erteilen. Der Grund: Der Vorstand ist im Fall von Lonmin seiner Verantwortung in der Lieferkette nicht nachgekommen. BASF bezieht aus Südafrika Platin für die Herstellung von Leiterplatten. Wir sprachen gestern mit Bishop Jo Seoka über das Ergebnis der von Präsident Jacob Zuma bestellten Untersuchungskommission – bekannt als Farlam Komission. Diese ging Ende im März 2015 zu Ende und brachte Indizien vor, wonach das Bergbauunternehmen Lonmin indirekte wie direkte Mitschuld am Massaker hat(Teil 1 des Interviews). Jo Seoka sprach zudem über die Mitverantwortung der BASF als Hauptkunde des Unternehmens Lonmin und über mögliche Entschädigungsforderungen an die Familien der getöteten Bergarbeiter (Teil 2 des Interviews). ABMODERATION Der Gegenentwurf besagt: Als sichtbares Zeichen für eine rasche und konsequente Umsetzung seiner Versprechungen und Planungen im Kontext seiner „Verantwortung in der Lieferkette“ soll BASF einen Fond mit je einer Million Rand für die im August 2012 umgekommenen 44 Personen einrichten und den unmittelbar Betroffenen übergeben (3,4 Millionen Euro). Weitere Informationen über das BASF-Shareholder-Meeting und den weiteren Verlauf auf: https://basflonmin.wordpress.com

Creative Commons Logo

Autor: Martina / südnordfunk

Radio: RDL Datum: 29.04.2015

Länge: 07:22 min. Bitrate: 132 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Stummer Schrei aus dem Maisfeld - Neokolonialismus (09.04.2013)The Bee Killers - Syngenta, Bayer & BASF - Syngenta, Bayer & BASF (03.01.2014)Chance für mehr Rohstofftransparenz - Schweiz muss beim Berner EITI-Treffen internationale Führungsrolle übernehmen (22.10.2015)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Mine in Südafrika.
Der drittgrössten Minenproduzent LonminDer tödliche Arm des Platinrausches

09.01.2013

- Manager des weltweit drittgrössten Minenproduzenten Lonmin forderten das südafrikanische Bergbauministerium dazu auf, gegen streikende Minenarbeiter der Marikana-Mine die «entsprechenden Massnahmen» zu ergreifen.

mehr...
Cyril Ramaphosa am World Economic Forum in Kigali, Ruanda, Mai 2016.
Neuanfang unter schwierigen BedingungenSüdafrika unter Präsident Ramaphosa

28.02.2018

- Cyril Ramaphosa ist neuer Staatspräsident Südafrikas und gilt für viele als Hoffnungsträger.

mehr...
Kohlekraftwerke in, Middelburg, Südafrika.
Südafrikas EnergiekonzernEskom - Staatliche Verschmutzung

28.11.2013

- Mit dem Versuch, sich seiner sozialen und ökologischen Verantwortung zu entziehen, Kosten einzusparen und seine Abhängigkeit von der Kohle weiter zu befeuern, gefährdet Eskom die Gesundheit der südafrikanischen Bevölkerung.

mehr...
Mitverantwortung der BASF bei der Aufarbeitung des Massakers in Marikana

05.05.2015 - Teil 2: Letzte Woche (am 30.4.) tagte in Mannheim die Hauptversammlung der BASF, auf der der Vorstand seine Aktionäre um Entlastung bat. Bishop Jo Seoka ...

BASF Verantwortung in Südafrika - Gerechtigkeit für die Bergarbeiter in Marikana

05.05.2015 - Teil 1: Bishop Jo Seoka aus Pretoria, Vertreter der südafrikanischen Bench Marks Foundation, hat am 30.4. die AktionärInnen der BASF dazu aufrufen, sich ...

Aktueller Termin in Berlin

test

test bild

Dienstag, 1. Dezember 2020 - 14:20

Fischladen, Rigaerstr. 83, 10247 Berlin

Event in Berlin

Sama ist ab jetzt wieder offen. Wie gewohnt ...

Dienstag, 1. Dezember 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle