UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Für Medienschaffende in Eritrea bleibt nur die Flucht | Untergrund-Blättle

508565

Podcast

Politik

Für Medienschaffende in Eritrea bleibt nur die Flucht

Auffallend viele Flüchtlinge in Europa kommen zurzeit aus Eritrea.

Sie flüchten vor dem menschenverachtenden System des Diktators Isayas Afewerki. Fluchtgrund für die meisten Menschen ist der obligatorische Militärdienst, der de-facto einem System von Zwangsarbeit, ja, Sklaverei gleicht. Kommt hinzu, das repressive Regime duldet keinen Widerspruch und treibt damit auch viele Medienschaffende in die Flucht. Eritrea sei das Land, aus dem weltweit die meisten Medienschaffenden fliehen, meldet die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen. Seit acht Jahren markiert das diktatorische Regime am Horn von Afrika das Schlusslicht auf der Rangliste der Pressefreiheit und liegt damit noch hinter Nordkorea und China. Zur Lage der Pressefreihit vor Ort interviewte Lucia Vasella, Silke Ballweg von Reporter ohne Grenzen – Deutschland. (()) Sagt, Silke Ballweg von Reporter ohne Grenzen Deutschland. Die Menschenrechtsorganisation unterstützt den in Paris ansässigen Radiosender, Radio Erena, der aus dem Exil unabhängige und kritische Informationen in Eritrea verbreitet. Das Hörfunkprogramm kann im Internet empfangen werden unter http://erena.org/web-links

Autor: Lucia Vasella

Radio: RaBe Datum: 14.08.2015

Länge: 04:52 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Die Partner Europas aus dem Sudan, dem Südsudan und Eritrea gehören zu den brutalsten Regimen der Welt.
Völkermörder, Kriegsverbrecher und ein Gefängnis-StaatWie Europa mit brutalen Regimen kooperiert, um Flüchtlinge abzuhalten

14.06.2016

- Erdogan. Mittlerweile kennt fast jeder den Namen des türkischen [...]

mehr...
Isayas Afewerki, Staatspräsident  und Regierungschef von Eritrea.
Die dramatische Situation Geflüchteter, eine Konferenz und die Perspektiven solidarischer VernetzungFolterstaat Eritrea

08.01.2018

- Willkürliche Verhaftungen und Tötungen, Folter, politische Verfolgung, unbegrenzter militärischer Zwangsdienst für Männer und Frauen - die Lage in Eritrea ist katastrophal.

mehr...
Gambias Präsident, Yahya Jammeh, hier in Sharm El Sheikh, weist die Verantwortung an der Krise auch von sich.
Die Überwindung von FluchtursachenFlüchtlinge: Abschotten keine Lösung – so afrikanische Politiker

13.09.2016

- Seit Jahren kommen Flüchtlinge aus afrikanischen Staaten nach Europa.

mehr...
Pressefreiheit in Bulgarien bedroht

11.02.2009 - Die Informationsvielfalt und die Pressefreiheit ist in Bulgarien ernsthaft bedroht. Dies ist das Ergebnis eines neuen Berichtes von Reporter ohne Grenzen. ...

Die Welt lässt Syrien im Stich - Kriegsreporter Kurt Pelda berichtet aus Syrien

27.08.2015 - Sie sind eingestanden für Demokratie und wollten ein menschenverachtendes Regime stürzen. Doch der Westen wollte davon nichts wissen. Er schaute zu, wie ...

Dossier: Flüchtlingsproblematik
Ggia (   - )
Propaganda
No Border No Nations

Aktueller Termin in Bielefeld

Einführung in die Transformative Gerechtigkeit/mit dem Antisexistischen Support Bielfeld

Einführung in die Transformative Gerechtigkeit/mit dem Antisexistischen Support Bielfeld

Donnerstag, 7. Juli 2022 - 16:00 Uhr

Universität Bielefeld X-E1-202, Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld

Event in Rostock

BANDIT Grindcore

Donnerstag, 7. Juli 2022
- 21:00 -

Peter Weiss Haus

Doberaner Strasse 21

18057 Rostock

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle