UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Grosseinsatz der Polizei im Hamburger Kollektiven Zentrum (KoZe) | Untergrund-Blättle

508436

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Grosseinsatz der Polizei im Hamburger Kollektiven Zentrum (KoZe)

Hamburg. Die Stadt in der du nur leben kannst, wenn du gar kein oder einen Haufen Geld hast. Wohnraum ist hier mittlerweile zum Luxusgut verkommen. Freiraum gibt es allerdings auch. Aber der soll anderweitig genutzt werden. Das sogenannte Münzviertel wurde vor einer Weile von einer Immobilienfirma aufgekauft, um dort - so heisst es - Wohnungen zu errichten. In diesem Viertel findet sich im Moment auch das selbstverwaltete Kollektive Zentrum, dass die Räume in Absprache mit der Stadtverwaltung nutzt. Heute morgen kam es dann zu einem Grosseinsatz der Polizei, die den Zugang zum Viertel absicherte und somit die zweite Etappe von Bauarbeiten einleitete, die dort geschehen sollen. Was heute morgen passierte und wie es mit dem Münzviertel weitergehen soll, darüber haben wir uns mit Thomas vom Kollektiven Zentrum unterhalten. Zunächst erklärt er, was das KoZe eigentlich genau ist.

Creative Commons Logo

Autor: tagesaktuelle redaktion

Radio: corax Datum: 02.09.2015

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

G20 in Hamburg - Wie die Zivilgesellschaft verhindern kann, dass die Stadt zur demokratiefreien Zone wird (05.07.2017)Die Stadt gehört allen! - Keine Profite mit der Miete (25.10.2013)Der Umbau der Städte - Arme Menschen werden aus den Ballungszentren «herausgebaut» (03.04.2018)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Blick auf Regensburg.
Und täglich grüsst das Murmeltier!Die Soziale Frage und der Wohnraum in Regensburg

31.10.2018

- Seit Jahren nehmen wir sprunghafte Steigerungen von Preisen für (Wohn)Räume wahr. Hintergrund hierfür ist der allgegenwärtige Markt, auf welchen sich kapitalstarke Akteure an dem Allgemeingut Wohnraum oftmals unter der Schirmherrschaft der jeweilig regierenden Parteien unermesslich bereichern können. Ein gutes Beispiel für Privatisierung von Wohnraum ist der GBW-Verkauf von Markus Söder.

mehr...
Gründungstafel der Burschenschaft Teutonia Wien nach einem Farbbeutelanschlag.
Grüsse aus dem BinnenlandÖsterreich: Burschis schleichts euch

06.06.2014

- Das wahr wohl nix. Etwa 80 rechtsradikale Burschenschafter haben sich am Mittwoch zum grosskotzig angekündigten „Fest der Freiheit“ in Wien eingefunden.

mehr...
Rote Flora in Hamburg.
Ein Gespräch mit Niels BoeingRecht auf Stadt

15.03.2014

- Recht auf Stadt, als Gegenbewegung zum Kapitalismus. Wie weiter nach dem „Gefahrengebiet”? Ein Gespräch mit Niels Boeing.

mehr...
Polizei in Hamburg dreht durch.

07.07.2008 - Die Rote Flora ist ein Autonomes Zentrum im ehemaligen Flora-Theater im Hamburger Schanzenviertel. Es wurde im November 1989 nach dem erfolgreichen ...

Jingle: Recht auf Stadt. Der Kongress

02.05.2011 - Das Hamburger Netzwerk Recht auf Stadt lädt ein zur kollektiven Verwirrung, Begegnung, und Zerstreuung. Über verschiedene Orte der Stadt verteilt, ...

Aktueller Termin in Berlin

Anlaufpunkt der Solidarischen Aktion Neukölln

Gemeinsame Unterstützung bei Problemen mit Wohnen, Jobcenter/Sozialleistungen und der Arbeit Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat Uhrzeit: gemeinsamer Beginn um 17:30 Uhr  Ort: Friedelstr. 8 (nähe Hermannplatz)

Dienstag, 2. Juni 2020 - 17:30

Friedelstr. 8, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

Event in Zürich

Kim Gordon

Dienstag, 2. Juni 2020
- 21:00 -

Rote Fabrik

Seestrasse 395

8038 Zürich

Trap
Untergrund-Blättle