UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

’Watch The Med Alarmphone hat mir die Möglichkeit gegeben, wirklich etwas zu ändern.’ | Interview mit Lisa Träger | Untergrund-Blättle

508389

Podcast

Gesellschaft

’Watch The Med Alarmphone hat mir die Möglichkeit gegeben, wirklich etwas zu ändern.’ | Interview mit Lisa Träger

Wenn Flüchtlinge in Booten über das Mittelmeer kommen und in Seenot oder in die Hände von Frontex geraten - wie können sie dann noch auf sich aufmerksam machen?

Wer sollte sie dann noch unterstützen können? Nun, nehmen wir mal an, dass sie ein Telephon bei sich tragen - was in der heutigen Zeit wirklich nicht so unwahrscheinlich ist - dann können sie jemanden anrufen. Jemanden in Deutschland zum Beispiel. Oder in Frankreich. Oder in Österreich. Jemanden, der oder die am Watch The Med-Alarmphone sitzt und per Telephon einige Hebel in Bewegung setzen kann, dass Hilfe losgeschickt wird oder dass inhumanes Verhalten nicht unentdeckt bleibt. Wie das funktionieren kann, darüber sprach Radio F.R.E.I. mit der Watch The Med-Aktivistin Lisa Träger. (Und dies ist übrigens die Nummer: + 334 86 51 71 61)

Autor: John

Radio: Radio F.R.E.I. Datum: 08.09.2015

Länge: 28:59 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Eine holländische Dornier im Einsatz (Küstenwache) für Frontex.
Die Eurosur-TechnikHightech gegen Asyl

07.12.2014

- Mit Satellitenaufklärung, Drohnen und Sensoren wehrt die EU an ihren Mittelmeerküsten künftig Flüchtlinge aus dem globalen Süden ab. Das Ziel: Asylsuchende sollen erst gar keine Anträge stellen und wenn, dann nur in dem Land, in dem sie ankommen.

mehr...
Der Kampf gegen private Seenot-Retter führt zu mehr Todesopfern im Mittelmeer.
Kampf gegen private RettungsbooteDie Humanität versinkt im Mittelmeer

16.07.2018

- Es ist ein trauriger Rekord: Gemäss der internationalen Organisation für Migration ertranken allein im Juni 629 Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge in den Fluten des Mittelmeers.

mehr...
Grenzzaun mit Wachposten in der spanischen Exklave Melilla.
Von Mare Nostrum zu Triton1.700 tote Flüchtlinge später...

04.06.2015

- Die Zahl der Flüchtlinge, die den mörderischen Seeweg wählen müssen, nimmt dramatisch zu. Über 200.000 Schutzsuchende, davon 69.000 aus Syrien, nahmen 2014 dieses Martyrium der Überfahrt auf sich - über das zentrale Mittelmeer oder die griechische Ägäis.

mehr...
Das Alarmphone - ein Notruftelefon für Flüchtlinge

29.04.2015 - Die Initiative „Watch The Med“ hat eine Notrufnummer geschaltet, auf der sich Flüchtlinge in Seenot melden können. Das so genannte Alarmphone ist ...

Das Watch The Med Alarmphone : Fähren statt Frontex! Gegen das Sterben im Mittelmeer!

31.05.2016 - Das Alarmphone guckt dem erneuten Sterben im Mittelmeer nicht tatenlos zu, nach den vielen Ertrunkenen vom letzten Donnerstag gaben sie ein Statement ...

Dossier: Frontex
Dossier: Frontex
Propaganda
Freedom to move

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Marxistische Studienwoche 2022: Krieg und Frieden.

Eine neue Ära neoimperialistischer Weltmachtkonflikte? Frankfurt/Main, 15.–18. August 2022

Montag, 15. August 2022 - 14:00 Uhr

Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main

Event in Hannover

THE DECLINE

Montag, 15. August 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle