UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Eritrea: Militärdienst muss als Fluchtgrund gelten | Untergrund-Blättle

507759

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Eritrea: Militärdienst muss als Fluchtgrund gelten

Immer wieder hört man, die eritreischen Flüchtlinge seien keine sogenannt ’richtigen Flüchtlinge’, sondern nur Wirtschaftsflüchtlinge. Und - 2012 wollte das Schweizer Parlament weniger Flüchtlinge aus Eritrea und entschied deshalb, dass Militärverweigerung allein kein mehr Asylgrund ist. Doch für viele Eritreer ist die Wehrpflicht ein Grund, die Heimat zu verlassen. Das hält die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem neusten Bericht fest. Offiziell dauere die Wehrpflicht in Eritrea 18 Monate, in der Realität aber oft Jahrzehnte. Hinzu kommt das der Nationaldienst, wie er in Eritrea heisst, nicht zu vergleichen ist mit dem schweizerischen Militäardienst. Alexandra Karle von Amnesty International Schweiz erklärt.

Creative Commons Logo

Autor: Karin Bachmann

Radio: RaBe Datum: 03.12.2015

Länge: 03:31 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

„Wirtschaftsflüchtlinge“ - Wenn Globalisierungsverlierer am Freihandel teilhaben wollen (22.07.2016)Die Märchen der menschlichen Zugvögel - Shumona Sinha: Erschlagt die Armen! (20.01.2016)Die „neue“ deutsche Afrikapolitik - Nur Papiertiger? (15.03.2017)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Isayas Afewerki, Staatspräsident  und Regierungschef von Eritrea.
Die dramatische Situation Geflüchteter, eine Konferenz und die Perspektiven solidarischer VernetzungFolterstaat Eritrea

08.01.2018

- Willkürliche Verhaftungen und Tötungen, Folter, politische Verfolgung, unbegrenzter militärischer Zwangsdienst für Männer und Frauen - die Lage in Eritrea ist katastrophal.

mehr...
Die Partner Europas aus dem Sudan, dem Südsudan und Eritrea gehören zu den brutalsten Regimen der Welt.
Völkermörder, Kriegsverbrecher und ein Gefängnis-StaatWie Europa mit brutalen Regimen kooperiert, um Flüchtlinge abzuhalten

14.06.2016

- Erdogan. Mittlerweile kennt fast jeder den Namen des türkischen Präsidenten. Seitdem Europa und die Türkei einen Deal zur Bewältigung des Flüchtlingsaufkommens verhandeln und seitdem ein deutscher Komiker ins Kreuzfeuer dieses Deals gerät, wird Erdogan als „Sultan der Türkei“, als „Irrer vom Bosporus“ bezeichnet. Doch im Schatten des Türkei-Deals kooperiert und verhandelt die EU mit noch schlimmeren Regimen.

mehr...
Kirche im «Dschungel» von Calais, Januar 2016.
Helferinnen und Helfer werden kriminalisiertFrankreich: Polizei schikaniert und behindert Flüchtlingshelfer

19.06.2019

- Die französische Hafenstadt Calais erlangte in den letzten Jahren traurige Berühmtheit. Nun gehen Französische Behörden mit Schikanen und Gewalt gegen Flüchtlingshelfer vor, um Solidarität mit Geflüchteten zu unterbinden.

mehr...
Für Medienschaffende in Eritrea bleibt nur die Flucht

14.08.2015 - Auffallend viele Flüchtlinge in Europa kommen zurzeit aus Eritrea. Sie flüchten vor dem menschenverachtenden System des Diktators Isayas Afewerki. ...

Deutschland hebt die Wehrpflicht auf- und stärkt damit die Streitkräfte im Ausland..was bedeutet das für die Schweiz?

17.12.2010 - Deutschland hat die Wehrpflicht ausgesetzt. Im Januar werden die letzten jungen Männer für den Militärdienst aufgeboten- danach ist der Dienst ...

Aktueller Termin in Berlin

POTTKIEKER KÜFA

Pottkieker-Küfa - spontan stehen wir mal wieder an den Töpfen - was genau rein kommt wissen wir noch nicht.Aber freut euch auf lecker und noch ne Priese davon und n Schwapp hiervon und tadaaa - schmeckt vorzüglich,macht satt - auf ...

Mittwoch, 8. Juli 2020 - 18:00

B-Lage, Mareschstr. 1, 12055 Berlin

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 8. Juli 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Trap
Untergrund-Blättle