UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Ist der EU-Türkei-Deal eigentlich ein Abkommen? Eine folgenschwere Frage | Podcast | Untergrund-Blättle

506462

Podcast

Politik

Ist der EU-Türkei-Deal eigentlich ein Abkommen? Eine folgenschwere Frage

An-, Zwischen- und Abmoderation enthalten.

Am Montag hatten die Europaabgeordneten des Innenausschusses den Rechtsdienst der Europäischen Kommission eingeladen. Der Rechtsdienst sollte die rechtliche Basis des flüchtlingspolitischen Deals vom 18. März zwischen der EU und der Türkei klären. Konkret ging es um die Frage: Ist dieser Deal ein Abkommen oder nicht? Hinter dieser rechtlich-technischen Angelegenheit versteckten sich folgenschwere politische Fragen. Vermutlich unabsichtlich pointiert fasste es der Vertreter des Rechtsdienstes der Europäischen Kommission am Ende der Diskussion mit dem Innenausschuss so zusammen: [O-Ton Rechtsdienst] Zusammengefasst vereinbarten die EU und die Türkei mit dem Deal Folgendes. Die EU bietet der Türkei 6 Milliarden Euro an, und stellt ihr einen Fortschritt bei den Beitrittsverhandlungen und visafreie Kurzaufenthalte für Türkinnen in Aussicht. Die Türkei verpflichtet sich hingegen, irreguläre Grenzübertritte in die EU zu verhindern und alle MigrantInnen zurückzunehmen, die ab dem 20. März irregulär von der Türkei in die EU einreisen. Dann gibt es den berühmten Handel mit syrischen Schutzsuchenden, wonach die EU eine Syrerin von der Türkei umsiedelt für jede irregulär eingereiste Syrerin, die in die Türkei abgeschoben wird. Falls es ein Abkommen war, ist die Umsetzung des Deals verbindlich für die EU und für die Türkei. Aber dieser Deal hätte nicht in Kraft treten und umgesetzt werden dürfen, bevor es vom Europäischen Parlament ratifiziert worden ist. Dabei wurde der Deal am 20. März wirksam und erste Abschiebungen unter diesem Deal gibt es seit Anfang April. Falls der Deal kein Abkommen, sondern lediglich eine Erklärung ist, dann ist er nicht verbindlich. Weder die EU noch die Türkei könnten sich beschweren, falls sich das andere Land nicht an seinen Zusagen hält. Gleichzeitig muss der Deal in dem Fall nicht vom Parlament gebilligt werden, und es braucht, zumindest aus Sicht des Rechtsdienstes der Kommission, auch nicht mit EU- und Völkerrecht vereinbar zu sein. Der Rechtsdienst der Kommission argumentierte am Montag nach der Linie, der EU-Türkei-Deal sei eigentlich nichts weiter als eine unverbindliche Erklärung. Es wurde schliesslich nichts anderes als eine Presseerklärung veröffentlicht, ohne Unterschriften und ohne die juristische Sprache eines Abkommens. Auch enthielte der Deal keine neuen Verpflichtungen für beide Seiten. Einige der neuen Punkte widerholten das, was in frühere Migrationsabkommen vereinbart wurde, weitere Punkte seien unverbindliche Zusagen, für die es später eine rechtliche Umsetzung durch das Parlament bedürfe, und zwei Punkte seien offensichtlich politische Erklärungen ohne rechtlichen Wert. Christdemokraten und Konservativen zeigten sich mit der Deutung des Rechtsdienstes der Kommission zufrieden. Europaabgeordnete der Sozialdemokratinnen, Liberalen, Linken und Grünen hingegen zeigten sich in ihren Fragen kritisch zu den Deutungsversuchen der Kommission. Die Grünen-Europaabgeordnete Ska Keller stellte dem Rechtsdienst eine Reihe von Fragen zu den Möglichkeiten für das Parlament, beim Türkei-Deal einzugreifen: [O-Ton Keller] Die linke Cornelia Ernst kritisierte vor allem die Unvereinbarkeit des Türkei-Deals mit der Genfer Flüchtlingskonvention: [O-Ton Ernst] Die liberale Cecilia Wikström zeigte sich besonders misstrauisch zum Versuch von Kommission und Mitgliedstaaten, den Deal als Erklärung und nicht als Abkommen zu deuten: [O-Ton Wikström] Nach einer halben Stunde Diskussion war die rechtliche Basis des Türkei-Deals noch nicht abschliessend geklärt. Der Rechtsdienst der Europäischen Kommission bestand weiterhin darauf, dass es sich beim Deal lediglich um eine Erklärung handelt. Es bleibt abzuwarten, ob es die Europaabgeordneten mit dem parlamentarischen Kontrollrecht ernst meinen, und ob sie sich nicht von der Kommission und den Regierungen der Mitgliedstaaten durch rechtliche Deutungsversuche umgehen lassen. Es wäre ein trauriger Präzedenzfall, wenn der Versuch der Kommission gelingen sollte, den Deal als blosse Erklärung zu deuten, und ihn damit ausser Reichweite des Parlaments und des EU- und Völkerrechts zu stellen.

Creative Commons Logo

Autor: Matthieu

Radio: RDL Datum: 12.05.2016

Länge: 08:13 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Nach dem Türkei-Deal: Libyen als nächster Partner - Pakt mit afrikanischen Despoten (11.05.2016)Finanzmärkte - Die Blockademacht überwinden - Ann Pettifor: Green New Deal. Warum wir können, was wir tun müssen. (06.08.2020)England: Ausbau des Kernkraftwerks Hinkley Point - Verzerrt die EU den Wettbewerb im Energie-Sektor? (24.08.2015)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Ein Mädchen, welches mit ihrer Familie vor dem Krieg in Syrien geflüchtet ist, schläft in den Strassen von Izmir, Türkei.
Die neue „europäische FlüchtlingspolitikDer EU-Türkei Deal – ein Verrat an den „Werten“ Europas?

02.06.2016

- Pro Asyl charakterisiert in den „News“ die Brutalitäten und den Zynismus des EU-Türkei-Deals.

mehr...
Flüchtlingslager in Moria, Griechenland.
Das Hotel in Athen als Beispiel für menschenwürdige UnterbringungGriechenland: City Plaza - eine unschätzbare politische Erfahrung für alle

28.08.2019

- Über drei Jahre lang war das besetzte Hotel City Plaza in Athen eine selbstorganisierte Geflüchtetenunterkunft.

mehr...
Seenotrettung im Mittelmeer, Juni 2015.
Die Flüchtlingspolitik der EUDas Meer, der Tod und die Deals

06.11.2017

- Der Flüchtlingsdeal mit Erdogan, mit dem zerfallenen Bürgerkriegsland Libyen, das EU-Abkommen mit Afghanistan, die Endlosdebatte über ’Lager in Nordafrika’, ’Migrationspartnerschaften’ mit diktatorischen Regimen - es gibt kaum noch ein Tabu in der Europäischen Flüchtlingspolitik.

mehr...
Frontex-Ausbau: Auf dem Weg zur supranationalen Abschottungs- und Abschiebungsbehörde?

16.12.2015 - Die Kommission stellte am gestrigen Dienstag vor dem Europäischen Parlament ihre Pläne zur Überarbeitung des Mandats der Grenzschutzagentur Frontex ...

Steht die Welt Kopf? Warum die Kommission Mitgliedstaaten über Importverbote für genveränderte Lebensmittel [...]

02.11.2015 - Am vergangenen Donnerstag hat das Europäische Parlament mit einer breiten Mehrheit von 577 Stimmen gegen 75 (bei 38 Enthaltungen) einen Vorschlag der ...

Dossier: Flüchtlingsproblematik
Dossier: Flüchtlingsproblematik
Propaganda
EU = BND

Aktueller Termin in Mülheim

Kneipe

Samstag, 22. Januar 2022 - 19:00

Az Mülheim, Auerstraße 51, 45468 Mülheim

Event in Berlin

Soliparty für F*ANTIFA

Samstag, 22. Januar 2022
- 14:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle