UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

"Die EU könnte sich an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen, wenn sie die libysche Küstenwache stärkt" (Wiebke Judith von Amnesty International) | Untergrund-Blättle

506198

Podcast

Politik

"Die EU könnte sich an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen, wenn sie die libysche Küstenwache stärkt" (Wiebke Judith von Amnesty International)

Über die Flüchtlingsroute über das Mittelmeer zwischen Libyen und Italien kommen regelmässig Medienberichte wegen der zahlreichen Toten bei Schiffsunglücken.

Insbesondere seit dem Anti-Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei und der Schliessung der Grenzen auf dem Balkan fliehen Menschen verstärkt über den längeren und gefährlichen Seeweg von Libyen nach Italien.

Migration ist eines der grossen Themen, bei denen die EU mit der neuen libyschen Regierung zusammenarbeiten will. Amnesty International kritisiert diese geplante Zusammenarbeit. Die Menschenrechtsorganisation stützt sich dabei auf Recherchen und Interviews mit Geflüchteten, die über Libyen nach Italien gelangten.

Radio Dreyeckland sprach mit Wiebke Judith, Expertin für Asylrecht und Asylpolitik bei der deutschen Sektion von Amnesty International. Wir haben sie zunächst gefragt, was Amnesty International dokumentieren konnte über den gegenwärtigen Umgang der libyschen Küstenwache mit Bootsflüchtlingen:
(1. Audio)


Zum letzten besprochenen Thema, zu welchem Wiebke Judith zunächst keine Aussage machen konnte, enthält die Pressemitteilung von Amnesty International tatsächlich Berichte von Geflüchteten, wonach Schleuser sie von der Hölle der libyschen Haftzentren (natürlich eigennützig) freikauften:

"In anderen Fällen haben Schleuser die Befreiung von Insassen verhandelt – oft indem sie die Wärter der Haftzentren korrompierten – sodass sie die Insassen dazu brachten, eine weitere Seeüberfahrt zu bezahlen, was 1.000 US Dollar pro Person kostet. Mohamed, der in ein Haftzentrum in al-Zawiya inhaftiert wurde, nachdem sei Boot in Januar 2016 gefangen wurde, sagte, die Schlepper hätten den Wärtern Wägen voller Güter für seine Befreiung gegeben." (Übersetzung von RDL)

Bezüglich dieses Abschnitts fügte Wiebke Judith nachträglich hinzu:
(2. Audio)



Seit Anfang der Woche hat Amnesty International ausserdem eine Petition gestartet, um die Bundesregierung aufzufordern, mehr sichere und legale Einreisewege für Geflüchtete in die EU zu schaffen.

Autor: Matthieu

Radio: RDL Datum: 22.06.2016

Länge: 07:40 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Spanisches Militär bei einem Eurosur-Einsatz im Mittelmeer, Juli 2016. Zukünftig soll die libysche Küstenwache dafür sorgen, dass MigrantInnen bereits in den Hoheitsgewässern aufgegriffen und ans Festland zurückgebracht werden.
Teilnahme an EUROSURLibysches Militär soll an europäische Überwachungssysteme angeschlossen werden

30.01.2017

- Unter dem niedlichen Namen „Seepferdchen“ errichten EU-Mitgliedstaaten ein Netzwerk zur Kommunikation von Militärs und Grenzpolizeien auf dem Mittelmeer.

mehr...
Der Golf von Tunis.
MigrationsabwehrEU zahlt Überwachung im Golf von Tunis

24.07.2020

- Eine neue Anlage zur Kontrolle tunesischer Küsten soll die irreguläre Migration über das Mittelmeer verhindern.

mehr...
Die Altstadt von Tripolis, Libyen.
Pakt mit afrikanischen DespotenNach dem Türkei-Deal: Libyen als nächster Partner

11.05.2016

- Vertrauliche EU-Pläne: Die EU will Flüchtlinge im grossen Stil nach Libyen und in ostafrikanische Diktaturen zurückschicken.

mehr...
Amnesty International berichtet von massiven Menschenrechtsverletzungen in Lybien durch die Küstenwache und in [...]

16.06.2016 - Geflüchtete, die die libysche Küstenwache aufgreift, werden verprügelt und gequält und in Haftanstalten gebracht. Und in diesen Haftanstalten erwartet die Menschen katastrophale Lebensbedingungen, Gewalt und Folter.

Menschenrechtsklage gegen die EU wegen Kooperation mit der Libyschen Küstenwache

05.11.2019 - Am Wochenende hat Italien ein Abkommen mit Libyen verlängert, das die Zusammenarbeit mit der sogenannten libyschen Küstenwache regelt. Ob das menschenrechtskonform ist, wird verschiedentlich angezweifelt.

Dossier: Frontex
Dossier: Frontex.
Propaganda
Alle Menschen sind Ausländer

Aktueller Termin in Leipzig

Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte

Anne Friebel und Josephine Ulbricht präsentieren den Sammelband zu Zwangsarbeit im Leipziger Rüstungskonzern HASAG, der zu den grössten Profiteuren von NS-Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg zählt. Anne Friebel und Josephine ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 17:15 Uhr

Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) der Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle