UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Whistleblowen leicht gemacht – der Heise Tippgeber | Untergrund-Blättle

505920

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Whistleblowen leicht gemacht – der Heise Tippgeber

Whistleblower begeben sich häufig in grosse Gefahr. Ein kleiner Fehler und es könnte für einen so enden wie für Chelsea Manning. Die Amerikanerin, die die Kriegsverbrechen im Irakkrieg aufgedeckt hatte, hat bei der Weitergabe der sensiblen Daten einen entscheidenen Fehler gemacht. Sie hat jemanden eingeweiht. Damit die Angst vor solchen Fehlern die Leute nicht davon abhält auf Missstände aufmerksam zu machen, hat der Heise Verlag heute seinen Tippgeber veröffentlicht. Wir sprachen mit Jürgen Schmidt, Chefredakteur von Heise Security, und wollten von ihm mehr wissen. Soweit Jürgen Schmidt, Chefredakteur von Heise Security, über den neuen Tippgeber bei Heise-online. Den finden sie unter: www.heise.de/tippgeber/

Creative Commons Logo

Autor: Fabian Ekstedt


Radio: LoraMuc
Datum: 05.08.2016

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Chelsea ManningMural in New York City.
Eine gute Nachricht aus den Vereinigten StaatenDie Whistleblowerin Chelsea Manning wird am 17. Mai 2017 aus der Haft entlassen

16.02.2017

- Chelsea Manning ist heute für alle emanzipatorisch denkenden Menschen eine ’Heldin der Aufklärung’. Weil sie aus Gewissensgründen Zivilcourage zeigte und Geheimdokumente, die grausame Kriegsverbrechen von US-Militärs im Irak zeigen, an Wikileaks weitergegeben hatte, wurde sie gefoltert und von einem US-Militärgericht zu einer Haftstrafe von 35 Jahren verurteilt. Die durch die Filme identifizierten US-Soldaten wurden dagegen für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht belangt.

mehr...
Der Whistleblower Edward Snowden.
Unterstützer für Snowden-AmnestieReaktionen auf Forderung nach Begnadigung von Edward Snowden

03.10.2016

- Eine Initiative von Bürgerrechtlern aus den Vereinigten Staaten hat für den Whistleblower Edward Snowden gefordert, dass US-Präsident Barack Obama ihn vor Ende seiner Amtszeit begnadigt.

mehr...
Im neuseeländischen Parlament gab es nur 14 Gegenstimmen gegen das neue Gesetz.
Negativer Einfluss auf Menschen- und BürgerrechteNeuseeland: „Auslandsgeheimdienst“ darf jetzt auch eigene Bürger ausspionieren

10.04.2017

- Ein neues Gesetz gibt den Geheimdiensten in Neuseeland weitreichende Befugnisse. Der neuseeländische „Auslandsgeheimdienst“ Government Communications Security Bureau (GCSB) darf zukünftig die eigenen Bürger ausspionieren, das regelt ein neues Gesetz mit dem Namen Intelligence and Security Act. Auch Whistleblower werden von der Regierung ins Visier genommen. Ihnen drohen zukünftig härtere Strafen.

mehr...
E-Participation Christian Heise

04.04.2008 - E-Partizipation. Für die meisten vermutlich erstmal ein Begriff der maximal Schulterzucken verursacht. Was soll das sein? Dabei geht es - oder könnte ...

Streit zwischen Wikileaks und Openleaks - TAZ zum Interessenskonflikt als Medienpartner von Openleaks

29.08.2011 - Seit einem Jahr tobt der Streit zwischen dem Wikileaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg und Wikileaks-Sprecher Julian Assange. Derzeit läuft die ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Aktiventreffen Fridays for Future Frankfurt

Willst du dich mit anderen vernetzen, um FFF an deiner Schule präsent zu machen?

Freitag, 21. Februar 2020 - 14:00

Türkisches Volkshaus, Werrastr. 29, Frankfurt am Main

Event in Berlin

Sonic Boom Vizediktator Katschi beide Berlin

Freitag, 21. Februar 2020
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle