UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Europäischer Giftdiesel für Afrika - ’Diesel Gate Zwei’ aufgedeckt | Untergrund-Blättle

505668

audio

ub_audio

Podcast

Gesellschaft

Europäischer Giftdiesel für Afrika - ’Diesel Gate Zwei’ aufgedeckt

Vor genau einem Jahr sorgte der „Diesel Gate“ für Furore – der Skandal um den deutschen Autokonzern Volkswagen VW. Er manipulierte die Software von Autos so, dass sie bessere Abgaswerte lieferte. Nun erschüttert „Diesel Gate der 2.“ die Welt – hier geht’s aber nicht um Autokonzerne, sondern um multinationale Rohstoffkonzerne. Die Organisation Public Eye – vormals Erklärung von Bern – hat in einer dreijährigen Recherche-Arbeit ein schmutziges Geschäftsmodell aufgedeckt: Die Konzerne verkaufen billigen Drecksdiesel in afrikanische Länder, weil dort die Grenzwerte für Giftstoffe im Diesel sehr hoch sind. Mit der Folge, dass die Luftverschmutzung in den Städten enorm zunimmt – immer mehr Leute leiden an teilweise tödlichen Atemwegerkrankungen. Michael Spahr hat die Details.

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 16.09.2016

Länge: 09:37 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Erbfeinde vereint in der Schutztruppe - «Schutztruppen» in Mali (21.02.2014)Westafrika senkt den Schwefelgehalt um das 60 bis 200 fache - Durchbruch gegen „Dirty Diesel“ (06.12.2016)Trumps Zölle – ein Vorbild für Afrika? - Faire Handelspolitik wird von der EU und den USA erschwert (10.05.2017)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
sarahcstanley
Kritische Fragen zu den gesundheitsgefährdenden SchwefelstandardsDirty Diesel: Afrikanische Giftluft auf dem Rückweg in die Schweiz

05.10.2016

- Heute verlässt die „Irenes Rainbow“ den Hafen von Accra und nimmt Kurs auf Antwerpen. An Bord ist auch ein Container mit der Aufschrift „Return to Sender“, den Public Eye und seine afrikanischen Partnerorganisationen dem Handelskonzern Trafigura bald vor dessen Genfer Haustür stellen. Gefüllt ist er mit jener dreckigen Luft aus Ghanas Hauptstadt, zu der Schweizer Rohstoff-Firmen durch Produktion und Vertrieb von stark schwefelhaltigen Treibstoffen massgeblich beitragen.

mehr...
Französische Soldaten verlassen eine C17 der U.S.
EU-Afrika-GipfelDie Bürde Europas

07.04.2014

- In Brüssel hat diese Woche der EU-Afrika-Gipfel stattgefunden. Das Treffen dient den europäischen Eliten dazu, sich als Menschenfreunde zu präsentieren, deren gesamtes Wirken keinem anderen Ziel diene als das Leben aller BewohnerInnen dieser Erde zu ve

mehr...
Schöne Hülle, doch was ist drin?
Dirty Diesel - Der Handel und das GeschäftSchweizer Rohstoffhändler fluten Afrika mit giftigem Treibstoff

16.09.2016

- Der von Public Eye publizierte Report „Dirty Diesel“ enthüllt, dass Schweizer Rohstoffkonzerne lasche afrikanische Standards gezielt ausnutzen um dort stark schwefelhaltige Treibstoffe zu verkaufen, die sie selber produzieren und liefern.

mehr...
Nachtrag zu ’Dirty Diesel’

26.04.2017 - Vor gut einem halben Jahr veröffentlichte die entwicklungspolitische Organisation Public Eye einen Bericht darüber, dass Ölkonzerne schmutzigen Diesel ...

Diesel-Gate: Kretschmann in den Knast? | DUH klagt auf Beugehaft

11.09.2019 - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die baden-württembergische und die bayerische Landesregierung verklagt, weil sie Gerichtsurteile schlichtweg ...

Aktueller Termin in Dortmund

Reihe: „Die Gedanken sind frei, man kann sie nicht filmen.“ 

– Lektüre und Diskussionsreihe zu linker Staatskritik, kapitalistischen Normalvollzug und   bürgerlicher Demokratie mit Mr. Pinguin vom Radio Nordpol.  Jeden Freitag um 18 Uhr vor dem Nordpol (Achtung: videoüberwachter Bereich) ...

Freitag, 27. November 2020 - 18:00

Nordpol, Münsterstrasse 99, 44145 Dortmund

Event in Neuchâtel

Repas populaire et concert de Météo duo folk

Freitag, 27. November 2020
- 18:00 -

L’Amar

1, Rue de la Coquemène

2006 Neuchâtel

Trap
Untergrund-Blättle