UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Lieben, was es nicht gibt: Helen Thein über den Schriftsteller Ronald M. Schernikau | Untergrund-Blättle

505072

audio

ub_audio

Lieben, was es nicht gibt: Helen Thein über den Schriftsteller Ronald M. Schernikau

„ich habe angst. bin weiblich, bin männlich, doppelt.“ 1980, eine Kleinstadt in Westdeutschland. Die Geschichte eines jungen Erwachsenen, der die eigenen Rollen- und Gesellschaftsbildern durchsetzt – in einer Umgebung, die Anpassung und Normativität von ihm erwartet. Ronald M. Schernikau ist eine Ikone der Jugendkultur der 80er Jahre, im besonderen ein Klassiker der schwulen Literatur. Sein erster Roman „Kleinstadtnovelle“ war aber nicht nur in der schwulen Szene schlagartig ein Erfolg. Schernikau hinterfragte mit seiner Sprache und seiner politischen Haltung generell die bestehenden politischen Verhältnisse. 1989 übersiedelte er in die DDR. 1991 starb Schernikau im Alter von nur 31 Jahren an Aids. Er hinterlässt ein mutiges literarisches Werk, das nun in einer Konferenz und einem Konferenzband eine Reflexion findet. Helen Hahmann von Radio CORAX sprach mit Helen Thein, der Herausgeberin dieses Kongressbandes „lieben, was es nicht gibt“ – Literatur, Pop und Politik bei Ronald M. Schernikau. Teil 1 Musikvorschlag: Jens Friebe: Königin im Dreck Teil 2 Ronald M. Schernikau wurde 1960 in Magdeburg, also in der DDR, geboren, wuchs allerdings ab seinem 6. Lebensjahr in der Nähe von Hannover auf. Dort war er umgeben von DDR-Büchern, DDR-Fernsehen und DDR-Radio. Nach dem Abitur studierte Schernikau an der FU in Westberlin und konnte ab 1986 ans Leipziger Literaturinstitut gehen. Über sein Leben zwischen Westberlin und DDR sprach Helen Hahmann von CORAX mit der Herausgeberin des Kongressbandes über Robert M. Schernikau „lieben, was es nicht gibt“, mit Helen Thein. Teil 2 Abmod/Anlass: Ein Gespräch mit Helen Thein, der Herausgeberin des Kongressbandes „lieben, was es nicht gibt“ – Literatur, Pop und Politik bei Ronald M. Schernikau. Am Freitag, 16. Dezember wird das Buch um 19 Uhr in der Buchhandlung Sputnik in Potsdam vorgestellt. Zu Gast sein werden u.a. der Musiker und Autor Jens Friebe und der Mitherausgeber Helmut Peitsch. Mehr Infos: http://www.verbrecherverlag.de/date/deta...

Creative Commons Logo

Autor: tagesaktuelle Redaktion


Radio: corax
Datum: 10.12.2016

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Leipzig, DDR, 1989, Petersstrasse, Blick in Richtung Markt.
Ronald M. Schernikau: Die Tage in LZu bunt fürs Grau

20.12.2016

- Ronald M. Schernikau porträtiert die DDR kurz vor dem Fall der Mauer und dem Kollaps der sozialistischen Blockstaaten und erinnert an ihr Versprechen einer besseren aller bisherigen Welten. Die „tage in l.“ sind jene in Leipzig verbrachten, die aus dem biografischen Kuriosum des Autors schöpfen, in Ostdeutschland geboren, westdeutsch sozialisiert und schliesslich in die DDR zurückgekehrt zu sein, um einen „kundschafterroman“ (S. 10) über diese seine DDR und ihre Beziehung zur Bonner Republik schreiben zu können.

mehr...
Der seutsche Schriftsteller Thomas Brasch, November  1993.
Thomas Brasch: Vor den Vätern sterben die SöhneUm nicht zu stagnieren

04.11.2019

- Thomas Braschs Erzählband „Vor den Vätern sterben die Söhne“ verursacht ein Ziehen in der Brust. Auch heute noch, fast ein halbes Jahrhundert nach dem Erscheinen.

mehr...
Boeing B17 der US Army Air Force beim Bombenabwurf über Nürnberg am 31 Januar 1945.
Zu Gisela Elsners „Fliegeralarm“Alles Gute kommt von oben

23.11.2015

- Nürnberg gegen Ende des Krieges. Die Reichsparteitagsstadt liegt in Schutt und Asche. Gisela Elsner, 1937 geboren, erlebt als Kind, wie der Krieg heim ins Reich kommt.

mehr...
„lieben, was es nicht gibt“ – Ronald M. Schernikau

20.01.2017 - Moderatorin Niki Matta im Gespräch mit Helen Thein über den Aufsatzbandes „lieben, was es nicht gibt“ – Literatur, Pop und Politik bei Ronald M. ...

Ronald M. Schernikau - eine Hommage an einen visionären DDR-Anhänger und Schlagerliebhaber

11.08.2016 - Er war schön, schwul und hochbegabt. Er war Schriftsteller, Vorkämpfer der Schwulenbewegung und er war Kommunist. Ronald M. Schernikau ist jung ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Trap
Untergrund-Blättle