UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Nachtrag zu ’Dirty Diesel’ | Untergrund-Blättle

504068

audio

ub_audio

Audio Archiv

Gesellschaft

Nachtrag zu ’Dirty Diesel’

Vor gut einem halben Jahr veröffentlichte die entwicklungspolitische Organisation Public Eye einen Bericht darüber, dass Ölkonzerne schmutzigen Diesel nach Afrika exportieren, da die Grenzwerte dort an manchen Orten um das 1000fache höher sind als in Europa. Wir fragen nach, welche Verbesserungen in der Zwischenzeit erzielt wurden.

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 26.04.2017

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Samsung - Hightech-Geräte auf dem Buckel von Arbeitern - Wirtschaft und Ausbeutung (24.02.2012)Guaraní gegen Grosskonzerne - Stevia: Ein klassischer Fall von Biopiraterie (16.01.2017)Schmuggel von libyschem Diesel - Die zweifelhaften Deals einer Zuger Firma (11.03.2020)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Der Tinubu Square in Lagos, Nigeria.
Durchbruch gegen „Dirty Diesel“Westafrika senkt den Schwefelgehalt um das 60 bis 200 fache

06.12.2016

- An einem vom UNO-Umweltprogramm (UNEP) einberufenen Treffen in Abuja, Nigeria, wurden gestern wesentliche Schritte zur Verbesserung der Treibstoffqualität in Westafrika beschlossen.

mehr...
Schöne Hülle, doch was ist drin?
Dirty Diesel - Der Handel und das GeschäftSchweizer Rohstoffhändler fluten Afrika mit giftigem Treibstoff

16.09.2016

- Der von Public Eye publizierte Report „Dirty Diesel“ enthüllt, dass Schweizer Rohstoffkonzerne lasche afrikanische Standards gezielt ausnutzen um dort stark schwefelhaltige Treibstoffe zu verkaufen, die sie selber produzieren und liefern.

mehr...
sarahcstanley
Kritische Fragen zu den gesundheitsgefährdenden SchwefelstandardsDirty Diesel: Afrikanische Giftluft auf dem Rückweg in die Schweiz

05.10.2016

- Heute verlässt die „Irenes Rainbow“ den Hafen von Accra und nimmt Kurs auf Antwerpen. An Bord ist auch ein Container mit der Aufschrift „Return to Sender“, den Public Eye und seine afrikanischen Partnerorganisationen dem Handelskonzern Trafigura bald vor dessen Genfer Haustür stellen. Gefüllt ist er mit jener dreckigen Luft aus Ghanas Hauptstadt, zu der Schweizer Rohstoff-Firmen durch Produktion und Vertrieb von stark schwefelhaltigen Treibstoffen massgeblich beitragen.

mehr...
Wie Schweizer Kantone um umstrittene Agrarhandelsgrosskonzerne buhlen

03.06.2019 - Habt ihr schon einmal von Cargill oder COFCO gehört? Wahrscheinlich nicht, denn diese Firmen machen zwar jedes Jahr Dutzende von Milliarden Umsatz, doch ...

Europäischer Giftdiesel für Afrika - ’Diesel Gate Zwei’ aufgedeckt

16.09.2016 - Vor genau einem Jahr sorgte der „Diesel Gate“ für Furore – der Skandal um den deutschen Autokonzern Volkswagen VW. Er manipulierte die Software von ...

Aktueller Termin in Orléans

Open ateliers

Tous les jeudis après-midi, les portes des ateliers de la Labomedia vous sont ouvertes pour accueillir la curiosité, l’envie d’apprendre et de partager, de critiquer, de pratiquer dans un cadre coopératif ce « numérique ». On ...

Donnerstag, 28. Mai 2020 - 16:10

Le 108, 108 rue de bourgogne1st and 3rd floor, 45000 Orléans

Event in Winterthur

Mark Lanegan Band

Donnerstag, 28. Mai 2020
- 21:00 -

Salzhaus

Untere Vogelsangstrasse 6

8400 Winterthur

Trap
Untergrund-Blättle