UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Tödliche Brandstiftung gegen Roma-Familie in Rom | Untergrund-Blättle

503873

Podcast

Politik

Tödliche Brandstiftung gegen Roma-Familie in Rom

Vor zwei Wochen sind in Rom drei Schwestern im Alter von vier, acht und 20 Jahren ums Leben gekommen, als mitten in der Nacht ein Mann einen Molotovcocktail auf das Wohnmobil warf, in dem sie zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern schliefen.

Die Familie gehört der Minderheit der Roma an und war vor dem Krieg in Jugoslawien nach Italien geflüchtet. In Rom lebte sie noch immer in einem Container-Camp. Wegen interner Streitigkeiten und Bedrohungen sah sie sich gezwungen, das Camp zu verlassen. Als Ausweg blieb der grossen Familie von 11-13 Personen (die Angaben variieren) nur, alle zusammen in einem Wohnmobil zu leben, das sie an wechselnden Orten in der römischen Peripherie abstellten. Der Familienvater geht laut Medienberichten davon aus, dass ein anderer Bewohner des Camps der Täter sei. Während der Trauer- und Protestkundgebungen wurde allerdings betont, dass - unabhängig davon, wer diesmal der Täter ist - die Lebensbedingungen der Roma in Rom, insbesondere die Wohnungsnot, mit schuld sei am Tod der Mädchen. Aus deutscher Perspektive drängt sich der Vergleich mit dem NSU auf und damit die Frage, ob ein rassistischer Hintergrund wirklich schon so schnell ausgeschlossen werden kann. Und unsere Interviewpartnerin, Redakteurin bei Radio Onda Rossa Rom, weist zudem auf mehrere andere Brandanschläge auf Roma-Camps in Italien hin, die erwiesenermassen einen rassistischen Hintergrund hatten.

Autor: Johanna

Radio: RDL Datum: 24.05.2017

Länge: 06:35 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Generalmajor Maher Schbaita im PLO-Büro in Ain el-Hilweh.
Libanon: Besuch im Flüchtlingslager Ain el-Hilweh“Wir wollen das Leben für alle Bewohner so sicher wie möglich gestalten”

17.03.2015

- Seit der Staatsgründung Israels sind hunderttausende Palästinenser auf der Flucht. Viele von ihnen sind in den benachbarten Libanon geflohen, wo sie als Bürger zweiter Klasse, mit stark eingeschränktem Arbeitsrecht und in streng überwachten Camps leb

mehr...
Lega Nord Veranstaltung in Venedig.
Die Ausweitung der gesellschaftlichen SelektionspraktikenWo steht Italien? (Teil 2)

27.01.2009

- Für die beschleunigte Abschiebung von Roma aus dem Balkan plant die italienische Regierung spezielle Lager und die Erfassung mit speziellen Roma-Karteien.

mehr...
Kein Lüneburg ohne Unfug!Gelebte Utopie: Lüneburger Protestcamp für eine solidarische 'Stadt für alle'

28.06.2020

- Am Morgen des 27. Juni 2020, gegen 10 Uhr, formte sich ein linkes Protestcamp mit Zelten im Rathausgarten mitten in der [...]

mehr...
Fan-Mord in Italien

12.11.2007 - Nach dem Mord an einem Fussballfan steht Italien Kopf. In der Nacht von Sonntag auf Montag überrannten römische Fussballfans die italienische Polizei.

"Immigranten bringen mehr als Drogen": Flüchtlingsunterbringung in Rom zwischen Rassismus und Mafia Capitale

14.12.2014 - Seit November erregen diverse rassistische Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Roma-Camps in Vorstadtbezirken von Rom. Im Dezember wurden diese Nachrichten übertönt von der Meldung, dass Rom eine eigene Mafia besitzt, die von der Spitze der Stadtverwaltung aus agierte.

Dossier: Zapatisten
Institute for National Strategic Studies
Propaganda
Refugees Welcome

Aktueller Termin in Berlin

Kufa

Delicious vegan food, cute company, gegen spende.

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 18:00 Uhr

Erreichbar, Reichenberger Str. 63a, 10999 Berlin

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle