UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Der Dokufilm ’Montags in Dresden’ - ein wohlwollendes Portrait von Pegida | Untergrund-Blättle

502771

audio

ub_audio

Der Dokufilm ’Montags in Dresden’ - ein wohlwollendes Portrait von Pegida

Auf dem Dok Leipzig wurde der Film ’Montags in Dresden’ von der Dokumentarfilmerin Sabine Michel gezeigt. Der Film ist ein initmes Portrais dreier Pegida-Protagonisten, unter anderem von dem Pegida-Mitbegründer René Jahn. Die Filmemacherin hat die Pegida-Protagonisten über drei Jahre lang in ihrem Alltag und bei den Pegida-Demonstrationen begleitet. Herausgekommen ist Personenportrait, das nicht versucht einzuordnen oder zu erklären. Soweit so interessant - zumindest für die Leitung des Dok Leipzig, die den Film für zwei Preise nominiert hatte. Zu dem Filmscreeening in der Osthalle im Leipziger Hauptbahnhof wurden Auseinandersetzungen zwischen Pegida-Anhängern und Gegenern bzw Kritikern befürchtet. Doch für Kritik und Missstimmung sorgte an dem Abend nicht die Publikumszusammensetzung sondern der Film und dessen Machart selbst. In einer Diskussion nach dem Film äusserten viele Zuschauer*innen ihr Unbehagen mit der darstellerischen Form im Film. Der Dokufilm würde keine Gründe für Pegida liefern, wie es das Ansinnen der Filmemacherin war. Der Film fordert vielmehr Verständnis für die Ängste, die Sorgen und die Wut der Pegida-AnhängerInnen ein. Die Filmemacherin zeige zu wenig Distanz und präsentiere Pegida in einer affirmativen Weise - so die Kritik vieler Zuschauer*innen. Wie der Abend verlief und wie die Kritik am Film begründet wird, dazu sprachen wir mit Irina vom Aktionsneztwerk Leipzig nimmt Platz.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 10.11.2017

Länge: 12:34 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Vor Einbruch der Nacht - Rezension zum Film von Claude Chabrol (01.06.2016)Die verstetigte rechtsradikale Bewegung - Rassistenaufmärsche in Dresden (03.11.2015)Rashomon - einer der ungewöhnlichsten Filme der Geschichte - Rezension zum Film von Akira Kurosawa (26.08.2011)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Der Dreh und Angelpunkt des Filmsdas Haus am unteren Bildrand in einer kleinen Bucht an der Barentssee in Russland.  Юрочкин Роман
LeviathanEin aussichtsloser Kampf

31.07.2020

- „Leviathan“ mutet Protagonisten und Zuschauer schon einiges zu, indem er sie gegen übergrosse Mächte kämpfen und verlieren lässt.

mehr...
Der damalige Minister für Kultur der DDR, Klaus Gysi (l), März 1970.
Persönliche GrenzüberschreitungDer Funktionär

30.04.2019

- „Der Funktionär“ spürt dem DDR-Kulturpolitiker Klaus Gysi nach, der sein Leben lang dem Kommunismus treu blieb, auch nachdem er und das Projekt längst gescheitert waren.

mehr...
PFXGII Golden Panaflex®, 35mm, Movie Camera.
Rezension zum Film von Claude ChabrolDie untreue Frau

17.08.2015

- Zugegeben, die Kritik Chabrols an der Bourgeoisie, der Voyeurismus an eben jener ist nichts Neues in der Filmographie des Regisseurs. Diese seine Eigenschaft ist auch weit davon entfernt, subtil zu sein.

mehr...
DOK Leipzig 2019: Robolove - ein Film von Maria Arlamovsky

05.11.2019 - Vor Jahrzehnten sahen Roboter noch aus wie bewegliche Werkzeugkästen. Das hat sich radikal geändert. Die heutigen Humanoiden ähneln den Menschen nicht ...

DOK Leipzig 2019: Zustand und Gelände – ein Filmgespräch mit Ute Adamczewski

05.11.2019 - Die Aufarbeitung des nationalsozialistischen Terrors nimmt in der Erinnerungskultur in Deutschland einen prominenten Platz ein. Doch ein wesentlicher ...

Aktueller Termin in Genève

Atelier sur les luttes de l’immigration en Suisse

Alors que l’UDC amène une fois encore ses thématiques dans l’espace public, on cherchera à changer de focale et se plonger dans plusieurs archives des luttes de l’immigration en Suisse des années 1970 aux années 1990. Du ...

Freitag, 18. September 2020 - 18:30

Le Silure, Sentier des Saules 3, 1205 Genève

Event in Berlin

Das klo hat gefühlte eintausend tags mehr und ...

Freitag, 18. September 2020
- 19:00 -

Loge

Emser Str. 12

10719 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle