UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Respect Words #17 + #18 | Podcast | Untergrund-Blättle

501901

2018-04-19 16:44:02

audio

politik

ub_audio

Podcast

Politik

Respect Words #17 + #18

Doppelpack der Respect Words-Sendereihe aus den Folgen 17 und 18: Am 27.

September 2016 erschiessen Polizeibeamte den Familienvater Hussam Fadl Hussein in einer Berliner Unterkunft für Geflüchtete. Er soll mit dem Messer auf den mutmasslichen Vergewaltiger seiner kleinen Tochter losgegangen sein. Die Staatsanwaltschaft spricht die Beamten später frei, weil sie aus Notwehr gehandelt hätten - trotz Augenzeugenberichten, die das handeln der Polizisten fragwürdig erscheinen lassen. Die Berichterstattung über den Tod von Hussam Fadl Hussein schreibt allerdings ganz andere Geschichten. Hier steht meistens der rachsüchtige arabische Mann als Täter im Vordergrund, sein Tod und die Verantwortung der schiessenden Polizisten geraten aus dem Blick. Ein Feature über Mechanismen und Muster in der Berichterstattung über Geflüchtete. „Die Kunst muss nichts. Die Kunst darf alles.“ (E. Fischer) – Aber was, wenn sie zu Zwecken der Diffamierung und Abwertung von Gruppen instrumentalisiert wird? Und wie lässt sich hier überhaupt unterscheiden wann es sich um Formen von Hassrede oder einen Ausdruck von Gesellschaftskritik handelt? Diese Fragen stellen sich auch im Bereich von Musik, die sich ja meist gerade darin auszeichnet, dass sie es vermag, durch die Verknüpfung von Text und Ton eine eigentümliche Verbindung zwischen Emotionen und Mitteilungen zu erschaffen. Es erübrigt sich, darauf hinzuweisen, dass Musik auch oft politische Statements beinhaltet, die sich wohl durch die Eingängigkeit von immer wiederkehrenden Refrains, die Zuspitzung in einigen wenigen Textzeilen und ähnlichem besonders einfach ins Gedächtnis einprägen und dazu noch einen besonders emotional geprägten Zugang entfalten. Daher eignet sich Musik natürlich nicht nur dazu progressiver Gesellschaftskritik Gehör zu verschaffen, sondern bietet sich auch als Agitationsmedium rechter Gruppen an, die damit insbesondere Jugendliche ansprechen möchten. Manchmal mögen menschenfeindliche Einstellungen aber in bestimmten Genres auch weit verbreitet, aber nicht sofort offensichtlich sein. Wie gehen Anhänger*innen von Musikrichtungen wie Raggae und Dancehall mit der in der Szene weit verbreiteten Homophobie um? Und wie ist eigentlich der Metal einzuordnen, eine Musikrichtung, die ja nicht gerade mit brachialen Klängen und krassen Texten und Bandnamen geizt? Der Beitrag versucht sich an einer Bestimmung des Verhältnissses von Hassrede und Musik, den Funktionen, Grenzen und Wirkungsweisen von Text und Ton. Im Beitrag kommen die Wissenschaftler*innen Patrick Helber und Imke von Helden und Felix Steinbrenner, Fachreferent für Extremismusprävention, zu Wort.

Creative Commons Logo

Autor: Lisa, Anna

Radio: RDL Datum: 19.04.2018

Länge: 59:58 min. Bitrate: 156 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Grenzpraktiken - Eine Skandalisierung ungarischer und österreichischer Ausgrenzungspolitik (29.06.2016)Die Wahl in den USA - Don’t follow leaders, watch the parkin’ meters (02.11.2016)Mir streiked - Der Song zum 14. Juni - Frauen*streik 2019 (08.06.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Magnetophon (Tonbandgerät), ein technischer Fortschritt im Rundfunk ab 1939, mit ca. 20 min Spielzeit ein wesentlicher Fortschritt gegenüber der auf ca. 4 min begrenzten Spielzeit einer Schallplatte und dieser ab 1941 auch qualitativ deutlich überlegen.
Musik und TonDer «Ursprung» von Musik

04.10.2010

- Wie so vieles stammt der Begriff Musik vom lateinischen Wort Musica ab. Nüchtern betrachtet ist dies nichts anderes als die Bezeichnung für Töne, die einem bestimmten abwechselnden Muster entsprechen.

mehr...
Chumbawamba an einem Konzert im Jahr 2007.
Review von Chumbawamba’s Album «ABCDEFG»Schlaflied und Weckruf

21.05.2010

- Die neue CD -ABCDEFG- von Chumbawamba bewahrheitet diese Einsicht in zweierlei Weise. Als ich sie zum ersten Mal hörte, während ich am Computer irgendeiner stupiden Arbeit folgte, war mein Eindruck in den Begriff zu fassen: etwas blutleer.

mehr...
Waffeninspektoren der Vereinten Nationen im Iran.
InterventionspolitikTransposition!

15.04.2007

- Dass der Westen alles darf, ist völlig unhinterfragt. Diskutiert wird bloss, ob er es soll.

mehr...
’Wütender Iraker von Polizisten erschossen’ - Der Fall von Hussam Fadl Hussein und die Berichterstattung über [...]

02.04.2018 - Am 27. September 2016 erschiessen Polizeibeamte den Familienvater Hussam Fadl Hussein in einer Berliner Unterkunft für Geflüchtete. Er soll mit dem ...

Respect Words: Der Text macht die Musik? – Popkultur als Strategie, Hassrede und Gesellschaftskritik #18

09.04.2018 - „Die Kunst muss nichts. Die Kunst darf alles.“ (Ernst Fischer) – Aber was, wenn sie zu Zwecken der Diffamierung und Abwertung von Gruppen ...

UB-Newsletter
Mit unserem Newsletter erhälst Du regelmässig aktuelle Text-Empfehlungen und wirst so immer über die neuesten Artikel auf dem Laufenden gehalten.
Dossier: Julian Assange
Dossier: Julian Assange
Propaganda
Rudi Dutschke

Aktueller Termin in Düsseldorf

Die Frauenfrage ist Klassenfrage!?

Was hat der Kampf gegen das Patriarchat mit dem Kampf gegen Kapitalismus zu tun? Anknüpfend an unsere Online-Veranstaltung zu Silvia Federici wollen wir genau diese Frage mit euch diskutieren.  Eine Veranstaltung von ...

Montag, 27. September 2021 - 19:00

Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstraße 108, 40215 Düsseldorf