UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

“Sie haben gesagt: ‘Ihr sollt bei lebendigem Leib verbrennen.’” Marily Stroux im Gespräch über die Angriffe von Faschisten auf Geflüchtete auf Lesvos | Untergrund-Blättle

501737

audio

ub_audio

“Sie haben gesagt: ‘Ihr sollt bei lebendigem Leib verbrennen.’” Marily Stroux im Gespräch über die Angriffe von Faschisten auf Geflüchtete auf Lesvos

In den vergangenen zwei Wochen gab es immer wieder Medienberichte über die Insel Lesbos. Dort und auf fünf weiteren griechischen Inseln befinden sich die so genannten Hotspots – Erstaufnahmelager, in denen die Flüchtlinge registriert werden, die auf den Inseln ankommen. Die Lage in diesen Hotspots ist seit Beginn des EU-Türkei Deals im März 2016 desaströs. Das Camp in Moria auf der Insel Lesvos ist chronisch überbelegt mit mehreren tausend Geflüchteten, die über Monate hinweg dort ausharren müssen. Zurzeit leben in dem eigentlich für 3000 Leute angelegten Camp etwa 6500 Menschen. Dass die soziale Situation, die Hygienebedingungen, der psychische Druck und die gesundheitlichen Bedingungen katastrophal sind, ist leicht vorstellbar. In letzter kam es insofern verstärkt zu Protesten von Geflüchteten – zum einen gegen die Lebensbedingungen im Lager selbst, zum anderen gegen die verschleppte Bearbeitung ihrer Asylanträge. Vor zwei Wochen nun wurden einige protestierende Geflüchtete von Faschisten angegriffen. Was da passiert ist und wie die Lage auf Lesvos sich danach entwickelt hat – darüber hat re(h)v(v)o(l)lte radio aus Hamburg mit der Fotografin und Aktivistin Marily Stroux gesprochen, die vor einigen Tagen von Lesvos zurückgekommen ist. Zu Beginn des Gesprächs hat re(h)v(v)o(l)lte Marily gefragt, was denn genau los war bzw. wie die ganze Geschichte angefangen hat.

Creative Commons Logo

Autor: re(h)v(v)o(l)lte radio


Radio: FSK
Datum: 08.05.2018

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Kinder im Flüchtlingscamp Vial auf der Insel Chios, Griechenland, September 2016.
Festgesetzt und gejagtGriechenland: Geflüchtete auf Chios

14.06.2017

- Seit im März dieses Jahres der EU-Türkei Deal abgeschlossen wurde, ist eine Weiterreise für ankommende Geflüchtete auf Chios Richtung Europa oder auch nur aufs griechische Festland nahezu unmöglich.

mehr...
Das Lager Moria auf Lesbos wurde zum Hotspot umfunktioniert.
Vom trostlosen Warten mit ungewissem AusgangGriechenland: Flüchtlinge auf Lesbos

15.07.2016

- Die Zahl der Geflüchteten in der Ägäis sinkt - infolge des Abkommens zwischen der EU und der Türkei. Doch auf der griechischen Insel Lesbos stecken noch immer rund 2.500 Menschen im Hotspot-System fest und warten auf eine Entscheidung.

mehr...
Das Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos.
Andauernde Angriffe in MoriaLesbos: Ein Freiluftgefängnis am Rande Europas

27.06.2018

- Tausende Menschen auf der Flucht sind auf der griechischen Insel Lesbos eingesperrt und kommen nicht weiter. Die rechten Übergriffe vor Ort nehmen zu, aber auch die Solidarität mit den Refugees.

mehr...
„Flüchtlinge, die neu ankommen, werden nicht mal informiert, wo sie anstehen müssen, um ein Zelt zu bekommen.“ [...]

06.10.2019 - Im dritten Jahr nach Inkrafttreten des EU-Türkei Deals sind die Zustände für die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln immer unhaltbarer. Zur Zeit ...

’öffentlich machen, was nicht sichtbar sein soll’. ein gespräch mit marily stroux

07.01.2018 - Marily stroux im gespräch über ihre broschüre ’shooting back. eine fotografische antwort auf 28 jahre bespitzelung’. die broschüre ist ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Aktiventreffen Fridays for Future Frankfurt

Willst du dich mit anderen vernetzen, um FFF an deiner Schule präsent zu machen?

Freitag, 21. Februar 2020 - 14:00

Türkisches Volkshaus, Werrastr. 29, Frankfurt am Main

Event in Winterthur

PoiL

Donnerstag, 20. Februar 2020
- 21:00 -

Kraftfeld


Winterthur

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle