UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Walmart-Arbeitsbedingungen: Aufstand im grossen Reich der Billiglöhne | Untergrund-Blättle

3796

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Proteste gegen die Arbeitsbedingungen der US-Kette Walmart Aufstand im grossen Reich der Billiglöhne

Wirtschaft

Chinesische Arbeiter protestieren gegen die Arbeitsbedingungen der US-Kette Walmart. Chinas Regierung lässt sie gewähren.

WalmartFiliale in Mianyang, China.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Walmart-Filiale in Mianyang, China. / WhisperToMe (CC0 1.0 - PD)

8. Dezember 2016

08. 12. 2016

0
2
3 min.
Korrektur
Drucken
Proteste chinesischer Arbeiter gegen die US-Kette Walmart sind dabei, zu einer nationalen Bewegung zu werden, berichtet die «New York Times». Bisher gab es mehrere Streiks im Süden Chinas, im Nordosten werden Walmart-Stores boykottiert. In Shenzhen, einer Stadt im südlichen China, wo Walmart den ersten Laden in China eröffnete, haben Angestellte eine Klage um ausstehende Gehälter eingereicht.

Koordiniert und organisiert werden die Aktionen von Einzelpersonen wie dem 56-jährigen Ex-Walmart-Angestellten Wang Shishu über Chinas soziale Netzwerke. Mehr als ein Fünftel der etwa 100‘000 Angestellten bei Walmart China sind Mitglied einschlägiger Gruppen.

Demonstrationen - ja bitte. Wenn sie sich nicht gegen die Partei richten

Die Arbeit bei Walmart sei schlecht bezahlt und über die Massen anstrengend, werfen die Arbeiter dem US-Unternehmen vor. Kernpunkt der Auseinandersetzung ist ein neues Dispositionssystem, das Walmart vor kurzem eingeführt hat. Walmart sieht die Kritik als ungerechtfertigt an.

Die Proteste bringen die chinesische Regierung in eine schwierige Lage. An Partei und den offiziellen Gewerkschaften vorbei organisierte Arbeitnehmeraktionen dürfte es einerseits gar nicht geben. Andererseits: Unterdrückt die Regierung die Proteste, macht sie sich zum Gehilfen der weltgrössten Einzelhandelskette.

Demonstrationen sind in China alltäglich. Die chinesische Wirtschaft lahmt und der Umbau in eine Dienstleistungsgesellschaft verläuft holprig. Viele Stellen im neuen Servicesektor sind Teilzeitstellen oder schlecht entlöhnt. Zwischen Juli und September gab es nach Angaben des China Labour Bulletin 124 Streiks bei Unternehmen im Dienstleistungssektor, doppelt so viele wie im Jahr davor und erstmals mehr als im Wirtschaftssektor Industrie, Gewerbe und Handwerk.

Die Zeiten ändern sich

Einige Unternehmen haben in Boni, Zusatzleistungen und Lohnnachzahlungen investiert, um Arbeitnehmerprotesten zuvorzukommen. Andere scheuen die Kosten und setzten wie Walmart auf Repression. Protestierende werden versetzt, bekommen keine Gehaltserhöhungen mehr oder werden entlassen.

Aber auch für ausländische Grossunternehmen haben sich die Zeiten geändert. Als Walmart vor zwanzig Jahren die ersten Niederlassungen in China öffnete, waren Arbeitsplätze bei dem US-Unternehmen gefragt, weil besser bezahlt als jene bei der chinesischen Konkurrenz.

Ein Billiglöhner mit zweifelhaftem Ruf

Inzwischen stand Walmart in den USA wegen Verletzungen des Arbeitsrechts mehrfach in der Kritik. In Verbindung gebracht wird das Unternehmen zudem mit den unmenschlichen Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie (Infosperber: «Die Ausbeutung in der Textilindustrie geht weiter»). Während sich die Verhältnisse in den USA gebessert haben, bezahlt Walmart in China noch immer Gehälter im Bereich des Mindestlohns.

Walmart ist nicht das einzige Grossunternehmen, das im Fokus selbstorganisierter chinesischer Streikbewegungen steht. Bei dem US-Kosmetikunternehmen Neutrogena, das zu Johnson&Johnson gehört, und China Unicom, einem staatlichen chinesischen Telekommunikationsunternehmen, wird ebenfalls protestiert. Solange sich die Proteste nicht gegen die Partei richten, werden sie meistens geduldet.

Daniela Gschweng / Infosperber

Diesen Beitrag hat Daniela Gschweng aufgrund eines Berichts der «New York Times» erstellt. Grosse Medien in der Schweiz haben bisher nicht darüber berichtet.

Mehr zum Thema...
Tausende von Textilarberinnen protestieren am 9.
Schuften für ein Fünftel des ExistenzminiumsDie Ausbeutung in der Textilindustrie geht weiter

23.06.2016

- Vor drei Jahren starben bei einem Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch 1‘100 Menschen. Geändert hat sich seither wenig.

mehr...
Eisenbahnhof in SüdPeking, China.  颐园新居
Dem schuldenfinanzierten Wachstum der chinesischen Wirtschaft geht die Puste ausReicht‘s der Mitte?

04.06.2015

- Rund 6,6 Gigatonnen Beton! Damit liesse sich ganz Hawaii zubetonieren und in einen einzigen riesigen Parkplatz verwandeln, schwärmte Ende März die „Washington Post“.

mehr...
Überwachungskameras in der südchinesischen Stadt Zhaoqing.
Daten für die RegierungChina plant die totale digitale Überwachung

13.04.2018

- Bis 2020 will China ein System aufbauen, das das Verhalten der Bürger anhand von Big Data bis ins Detail kontrolliert und bewertet.

mehr...
60 Jahre chinesische Besatzung in Tibet und kein Ende in Sicht

06.10.2010 - Genau heute vor 60 Jahren (7.10.1950) sind die chinesischen Truppen in Tibet einmarschiert. Seither wird gegen diesen Einmarsch protestiert und steht das ...

China in Afrika - Über die neue Seidenstrasse

11.06.2020 - Seit 2013 arbeitet die chinesische Regierung an dem globalen Infrastrukturprojekt, dass als die ’neue Seidenstrasse’ bekannt wurde. Auch Afrika ...

Dossier: China
Propaganda
KikKapitalismus ist Krieg

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Tag der offenen Tür bei Abá

Wir laden alle zur Eröffnung des Abá-Sitzes in Bornheim und zur Ausstellung von Illustralabor von Illustrationen aus Büchern indigener Autoren und Unterstützer ein.

Samstag, 15. August 2020 - 10:00

Abá, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Berlin

★ Opening Kannibal Fest at KØPI 137 ★

Samstag, 15. August 2020
- 18:00 -

KØPI

Köpenicker Str. 137

10179 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle